Klarna Austria GmbH

Falsche Zahlungsart? Kein Geschäft!

Pressemitteilung   •   Jul 25, 2013 09:38 CEST

Finden Online-Käufer ihre favorisierte Zahlungsart nicht vor, reagieren sie oft verärgert. 83 Prozent brechen den Kauf ab oder kaufen in einem anderen Online-Shop.

Stockholm/Wien. 25. Juli 2013: Die Wahrheit tut weh, aber die Statistik spricht klare Zahlen: Online-Shopbetreiber, die ihren Kunden nicht die richtige Zahlungsmöglichkeit anbieten, schauen durch die Finger. „Die richtigen Produkte und Services sind zwar die wichtigsten Gründe, warum ein Kunde einen Online-Shop besucht“, erklärt Robert Hadzetovic, Country Manager von Klarna Austria, Europas führendem Anbieter rechnungsbasierter Zahlungslösungen für den Online-Handel. „Findet der Kunde seine bevorzugte Zahlungsart – die beliebteste ist Kauf auf Rechnung – jedoch nicht, kann das Angebot noch so gut sein. Die Chance eines Transaktionsabbruchs und Umsatzverlustes ist dann sehr hoch.“ Das beweist nicht nur eine GfK-Studie (Österreich 2012), sondern auch die vor Kurzem veröffentlichte Studie „Bezahlen im Internet“ (Deutschland 2013).

„Es ist ein Irrglaube, dass die Österreicher im Internet nur nach dem Preis gehen“, so Hadzetovic. „Die richtige Zahlungsart ist ein wesentlicheres Kaufargument, als der Günstigste im WWW zu sein.“ Laut der GfK-Studie geben rund 83 Prozent der Befragten an, bereits einmal einen Kaufabbruch getätigt zu haben, da die gewünschte Zahlungsvariante nicht angeboten wurde. In Deutschland liegt - laut der Studie „Bezahlen im Internet“ - die Kaufabbruchsrate bei rund 29 Prozent, allerdings bieten dort bereits mehr Online-Shops eine große Bandbreite an Zahlungsarten an, darunter auch Kauf auf Rechnung. Kauf auf Rechnung rangiert auf der Liste der beliebtesten Zahlungsarten mit Abstand auf Platz 1. Von 1239 Befragten (Internetbevölkerung 18+ Jahre) empfinden 88 Prozent, Kauf auf Rechnung im Vergleich mit anderen Zahlungsarten am sichersten.

Umsatz- und Profitsteigerungen für Online-Shops einfach umsetzbar

Klarna kann als Europas führender Anbieter rechnungsbasierter Zahlungslösungen für den Online-Handel mit 10 Millionen Kunden und über 60 Millionen Euro durchgeführten Transaktionen aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen. „Online-Shopbetreiber die die Zahlungsart Klarna Kauf auf Rechnung implementieren, können Umsatzzuwächse von bis zu 30 Prozent nachweisen“, berichtet Hadzetovic. „Das zeigt, welch großes Kundenpotential mit der Implementierung dieser Zahlungsart gewonnen werden kann.“

Noch bieten viele Online-Shopbetreiber Kauf auf Rechnung nicht an, weil sie das Risiko von Zahlungsausfällen und den erhöhten administrativen Aufwand wie zB Bonitätsprüfungen etc. fürchten. „Klarna Kauf auf Rechnung lässt sich ganz einfach in jedes Online-Shop-System eingliedern. Klarna übernimmt dabei die gesamte Rechnungsabwicklung, sowie das Zahlungsausfalls- und Betrugsrisiko. Somit erhält der Online-Händler immer seine Ware bezahlt“, so Hadzetovic weiter.