Skip to main content

Piste oder Tiefschnee: Wie gross darf das Risiko sein?

News   •   Feb 01, 2017 14:03 CET

Bild: Keystone

Wer beim Skifahren zu viel wagt, nimmt auch finanziell ein grosses Risiko in Kauf. Bei grobfahrlässigem Verhalten kann die Unfallversicherung Leistungen kürzen. Dazu gehört nicht nur allzu waghalsiges Tiefschneefahren, sondern auch das Rasen auf der Piste oder eine Spassabfahrt nach zu vielen Jägertees.

Tiefschneefahren auf unberührten Hängen – das ist nicht nur für Freerider und Tourenskifahrer das Grösste, sondern auch für viele Gelegenheitsskifahrer. Diese Freude soll man sich auch nicht nehmen lassen. Doch wichtig ist, die Risiken zu kennen – vor allem wenn man zu jenen gehört, die es gerne etwas schneller oder abenteuerlicher mögen. Doch welches Risiko ist noch vertretbar, und wann ist die Grenze überschritten? Und wann zahlt die Versicherung, und wann muss man mit Leistungskürzungen rechnen?

Die gute Botschaft: Die Heilungskosten übernimmt die Unfallversicherung immer, auch wenn man abseits der Piste verunfallt ist. Das sind sämtliche Kosten für Rettung, Behandlung, Medikamente und auch Transporte. Normalerweise zahlt die obligatorische Unfall-Versicherung zusätzliche Geldleistungen, wie etwa Taggelder. Dies sind 80% des Lohns, wenn man nach einem Unfall nicht gleich wieder arbeiten kann. Ist man jedoch ein allzu grosses Risiko eingegangen, kann die Versicherung die Taggelder wegen Grobfahrlässigkeit während maximal zwei Jahren kürzen oder bei Eingehen eines sogenannten Wagnisses sämtliche Leistungen kürzen oder gar verweigern. Das kommt unter dem Strich zwar eher selten vor. Doch für den Betroffenen kann das eine erhebliche finanzielle Einbusse bedeuten, die weh tut. Umso mehr, wenn beim Unfall noch jemand Drittes verletzt worden ist. Denn auch die Haftpflichtversicherung, die grundsätzlich für sämtliche Schäden, die man an einem anderem verursacht, aufkommt, kann die Leistungen kürzen.

Jeder Unfall ist ein Einzelfall

Ob und wie hoch die Leistungskürzung ausfällt, kommt immer auf die genauen Umstände an. «Wenn ein routinierter Skifahrer bei schönem Wetter ein paar Schwünge im Pulverschnee geniesst und er einfach nur unglücklich stürzt, wird es nicht zu einer Leistungskürzung kommen. Wenn aber ein unerfahrener Skifahrer bei hoher Lawinengefahr die Piste verlässt und in ein Schneebrett gerät, muss er tatsächlich mit einer Leistungskürzung rechnen», erklärt Beat Steinmann, Leiter Leistungen Unfall und Krankentaggeld bei der AXA Winterthur.

«Bei einem Unfall kommen viele Faktoren zusammen. Es wird daher jeder Fall einzeln beurteilt», so Steinmann. Ausschlaggebend sind die Wetter- und Schneeverhältnisse zum Zeitpunkt des Unfalls, die Fahrweise, die Gefährlichkeit der Abfahrt, die Ausrüstung, die Routine und Vorkenntnisse des Skifahrers und ob es zum Zeitpunkt des Unfalls Lawinenwarnungen oder sonstige Warnhinweise gab. «Wichtig ist, dass man Warnhinweise ernst nimmt und die Route dem eigenen Können anpasst», so Beat Steinmann.

Auch auf der Piste gelten Regeln

Was vielen nicht bewusst ist: Auch auf der Piste kann es zu Leistungskürzungen kommen, wenn man zu risikoreich unterwegs ist. «Eine krass zu schnelle oder völlig rücksichtslose Fahrweise wird bei der Unfallversicherung als grobfahrlässiges Verhalten erachtet, auch auf der Piste», erklärt Beat Steinmann. Zwar gibt es auf der Piste keine Tempolimits und oft weiss man als Skifahrer gar nicht, wie schnell man tatsächlich den Berg runter saust. «Vernunft und gesunder Menschverstand sind die besten Ratgeber», so Steinmann. Generell gilt: wer die 10 FIS-Regeln in schwerwiegender Weise missachtet, handelt grobfahrlässig und kann für einen Teil der Schadenkosten zur Kasse gebeten werden. Die FIS-Regeln sind zwar kein Gesetz, aber dennoch verbindlich. Kommt es nach einem Unfall zu einem Gerichtsverfahren, stützen sich auch Richter bei der Klärung der Schuldfrage auf die FIS-Regeln und überprüfen einen allfälligen Verstoss anhand von Zeugenaussagen, Unfallprotokollen und anderen Beweismitteln.

Kein Freipass für Après-Skifahrer

Auch das Skifahren nach mehreren Jägertees kann als grobfahrlässige Handlung beurteilt werden. Kontrollen gibt es auf den Pisten zwar keine – doch das sollte man nicht als Freipass sehen. Schon wenig Alkohol schränkt das Blickfeld ein und andere Skifahrer und Gefahren werden so eher übersehen. Zudem fährt man alkoholisiert eher schneller und neigt dazu, das eigene Können zu überschätzen – eine gefährliche Kombination. Auch hier sollte man das Risiko auf ein vernünftiges Mass reduzieren und entweder auf Alkohol verzichten oder nach dem Après-Ski mit der Gondel zurück ins Tal».

  

Welche Versicherungen brauchen Skifahrer?

Mit einer Privathaftpflicht-, Hausrat- und Unfallversicherung ist man für die wichtigsten Risiken beim Skifahren jedoch bereits gut abgesichert. Zusätzliche Versicherungen, die beispielsweise beim Neukauf oder bei der Ski-Miete angeboten werden, kann man sich daher sparen.

Privathaftpflichtversicherung
Als Skifahrer haftet man für alle Schäden, die man einer anderen Person zufügt. Beispielsweise dann, wenn man aus Versehen eine andere Person anfährt und diese dabei verletzt wird. Gerade Personenschäden können teuer werden - neben Unfall- und Heilungskosten muss man unter Umständen auch den Lohnausfall der verletzten Person bezahlen, wenn diese aufgrund des Unfalls erwerbsunfähig wird. Mit einer Privathaftpflicht-Police übernimmt die Versicherung die Kosten für den Schaden.
Die Privathaftpflichtversicherung kommt auch zum Zug, wenn zum Beispiel gemietete Ski beschädigt oder gestohlen werden, da die Ski dem Vermieter gehören und bei Verlust oder Beschädigung somit ein Schaden gegenüber einer Drittpartei entsteht. Hat man eine Privathaftpflichtversicherung, braucht man bei der Ski-Miete in aller Regel keine zusätzliche Versicherung.

Hausratversicherung
Werden die eigenen Ski geklaut, unterscheidet man bei der Versicherung zwischen Diebstahl zu Hause und Diebstahl auswärts. Diebstahl zu Hause ist mit der Grunddeckung der Hausratversicherung gedeckt. Sofern man «einfachen Diebstahl auswärts» in der Hausrat-Police miteingeschlossen hat, zahlt die Versicherung auch für Ski, die unterwegs oder im Ski-Gebiet gestohlen werden. In der Hausratversicherung gilt üblicherweise ein Selbstbehalt von 200 Franken. Es gibt zusätzliche Angebote für Ski-Bruch und Ski-Diebstahl-Versicherungen auf dem Markt, die keinen Selbstbehalt einfordern. Allerdings ist das Risiko, dass einem die Ski gestohlen werden oder dass sie zu Bruch gehen, eher gering, weshalb man gut überlegen sollte, ob man eigens für die Ski eine solche Zusatzversicherung abschliessen möchte.

Unfallversicherung
Wenn man selber auf der Piste stürzt, kommt die obligatorische Unfallversicherung für die Unfall- und Heilungskosten auf. Wer in der Schweiz mehr als acht Stunden pro Woche bei einer Firma arbeitet, ist automatisch über den Arbeitgeber auch gegen Nichtberufsunfälle versichert. Mit einer Unfallzusatzversicherung kann man sich gegen allfällige Leistungskürzungen wegen Grobfahrlässigkeit oder Eingehen eines Wagnisses zusätzlich absichern. Selbständigerwerbende, Kinder, Studierende, Pensionierte und Erwerbslose haben eine Unfalldeckung über ihre obligatorische Krankenversicherung abzuschliessen.