Skip to main content

Aussicht auf höheres Altersguthaben: AXA lanciert neuen Vorsorgeplan für die 3. Säule

Pressemitteilung   •   Okt 01, 2019 11:00 CEST

• Stärkerer Fokus auf Aktien erlaubt im aktuellen Tiefzinsumfeld bei längerem Anlagehorizont und breiter Diversifikation bessere Renditeaussichten.
• Vier verschiedene Anlagethemen stehen zur Auswahl in Kombination mit tiefen Anlagekosten.
• Kombination aus Sicherheits- und Ertragsguthaben führt zu besserer Performance bei optimaler Sicherheit.
• Aktienanteil ist je nach Risikoprofil selbst wählbar.
• Prämienzahlung kann pro Kalenderjahr verändert werden.


In den vergangenen Monaten sind die Zinsen nochmals erheblich gesunken. Nicht nur auf dem Sparkonto machen sich die ultratiefen Zinsen längst bemerkbar, auch auf dem Pensionskassenausweis zeigen sich die Konsequenzen. Nach der Pensionierung sollten 1. und 2. Säule ein Renteneinkommen von rund 60 Prozent des letzten Lohnes garantieren und damit den gewohnten Lebensstandard sichern. Doch mit der gestiegenen Lebenserwartung und dem vorherrschenden Tiefzinsumfeld wird es zunehmend schwieriger, diesen Wert zu erreichen. Die Tiefstzinsen fressen regelrecht die Vorsorge weg.

Aktien für eine vorausschauende Vorsorgeplanung
Die steuerbegünstigte private Vorsorge gewinnt deshalb zunehmend an Bedeutung. Sie gilt als beliebteste Variante, um die Vorsorgelücken zu schliessen. Je stärker die 3. Säule in den Fokus rückt, desto öfters wird über deren künftige Ausgestaltung diskutiert. Aktuell steht beispielsweise ein Vorschlag im Raum, die Maximaleinzahlungen in die Säule 3a zu erhöhen.
Wichtig ist indes nicht nur die Höhe des einbezahlten Betrages, sondern vor allem die Form, in welcher die Vorsorgegelder in der privaten Vorsorge angelegt werden. Denn wer wie die meisten Vorsorgesparer auf ein herkömmliches Säule-3a-Konto setzt, erhält derzeit nur unwesentlich mehr Zins, als ein Sparkonto abwirft. Eine vorausschauende Vorsorgeplanung berücksichtigt deshalb mindestens bei einem Teil des Vorsorgesparens Aktien. Denn diese werfen bei längerem Anlagehorizont und breiter Diversifikation historisch gesehen die höchste Rendite ab.

Vier verschiedene Anlagethemen
Die AXA lanciert deshalb den neuen Vorsorge-Plan «SmartFlex» (als gebundene Vorsorge 3a und freie Vorsorge 3b). Er ist stärker auf Aktienfonds basiert und emanzipiert sich damit von der Abhängigkeit der Zinsen. Zusätzlich sind die Risiken Tod und Invalidität abgedeckt. Kristian Kanthak, Leiter Private Vorsorge der AXA Schweiz: «Mit dem SmartFlex bietet AXA eine intelligente und moderne Vorsorgelösung. Diese lässt sich flexibel auf die sich verändernden Bedürfnisse anpassen und bietet im aktuellen Tiefzinsumfeld und mit den tiefen Anlagekosten langfristig interessante Renditechancen.»

Die Kundinnen und Kunden ermitteln selbst oder in Absprache mit dem Berater das für sie optimale Risikoprofil und wählen das entsprechende Anlagethema aus. Zur Auswahl stehen vier Aktienfonds mit den Themen Global, Schweiz, Zukunftstrends und Nachhaltigkeit. «Mit unserem neuen Vorsorgeplan treffen wir einen Nerv der Zeit», sagt Kanthak. Das zeige die Erfahrung in der Pilotphase. «Innert weniger Wochen haben drei Generalagenturen mehr als 250 Verträge abgeschlossen. Durchschnittlich wählten die Kunden einen Aktienanteil von ca. 50 Prozent. Diese Aufteilung kann jederzeit und kostenlos angepasst werden.»

Safety first und flexible Prämienzahlungen
Trotz der Aussicht auf interessante Renditen nimmt der Sicherheitsaspekt beim neuen Vorsorgeplan einen hohen Stellenwert ein. Denn verschiedene frei wählbare Sicherheitsoptionen erlauben zu Vertragsbeginn oder während der Laufzeit eine Absicherung der Erträge oder eine Umschichtung des aktienbasierten Ertragsguthabens ins Sicherheitsguthaben. «Die Kundinnen und Kunden wählen selbst, welcher Anteil ihrer Prämie abgesichert werden soll und welcher Teil ins Ertragsguthaben fliesst», sagt Kanthak. Zudem kann diese Aufteilung in der 3a-Lösung jederzeit und kostenlos angepasst oder ein Ablaufmanagement gewählt werden. Ausserdem kann die jährliche Prämie spontan bis zur Höhe des gesetzlichen Maximalbetrages erhöht oder gesenkt werden.

Alterssparen und finanzielle Absicherung in einem
Der neue AXA-Vorsorgeplan löst die Vorgängerlösung «Protect Plan» ab, welche mit einem Marktanteil von gut 15 Prozent den Markt mitgeprägt hat.
Kristian Kanthak: «SmartFlex bedeutet Vorsorgen nach Plan. Unsere Lösung bietet aus einer Hand und optimal abgestimmt Altersvorsorge aus traditionellem Sparen und aktienorientiertem Anlegen sowie finanzielle Absicherung der Risiken Tod und Invalidität. Dank einem klaren Sparplan und den wählbaren Sicherheitsoptionen kann die private Altersvorsorge konsequent und bedarfsgerecht aufgebaut werden und die Versicherten wissen, mit welchen Mitteln sie im Alter rechnen können.»

Über die AXA

Rund zwei Millionen Kunden vertrauen der AXA in der Schweiz. Sie setzen auf ihre Erfahrung und Beratung in der Personen-, Sach-, Haftpflicht- und Lebensversicherung sowie der Gesundheits- und beruflichen Vorsorge. Der führende Schweizer Versicherer ist ein dynamisches Unternehmen mit einer ambitionierten Vision: den Kunden Freiräume über die finanzielle Sicherheit hinaus schaffen und so ein unbeschwertes Leben ermöglichen - mit einfachen, digitalen Prozessen und innovativen Produkten und Dienstleistungen rund um wichtige Lebensbereiche wie Mobilität, Wohnen oder Unternehmertum. Dafür setzen sich die rund 4400 Mitarbeitenden sowie die 2800 Kolleginnen und Kollegen im schweizweit grössten Vertriebsnetz mit über 300 Geschäftsstellen Tag für Tag ein. Die AXA Schweiz gehört zur AXA Gruppe und erzielte 2018 ein Geschäftsvolumen von CHF 11 Mia.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument