Skip to main content

Erstes Halbjahr 2015: Starkes Ergebnis in volatilem Marktumfeld

Pressemitteilung   •   Aug 04, 2015 08:30 CEST

  • Der operative Gewinn der AXA Winterthur erreicht mit CHF 452 Mio. das Niveau des Vorjahres. Das Geschäftsvolumen beläuft sich auf CHF 8,8 Mrd.
  • In der Schadenversicherung erhöht die AXA Winterthur ihre Prämieneinahmen um 0,2% auf 3 Mrd. Franken. Dank weniger Grossschäden verbessert sich der Schaden-/Kostensatz um 0,8 Prozentpunkte auf 85,6%
  • Im Einzelleben verzeichnet die AXA Winterthur unter schwierigen Marktbedingungen eine gute Leistung. Das Geschäftsvolumen verbleibt mit CHF 738 Mio. auf dem Niveau des Vorjahres, das Neugeschäft geht leicht zurück
  • Im Kollektivleben gehen die Bruttoprämien aufgrund der bewusst selektiveren Zeichnungspolitik in der Vollversicherung um 4,8% auf
    CHF 5 Mrd. zurück. Im teilautonomen Markt legt die AXA Winterthur weiter zu


Im ersten Halbjahr 2015 hat die AXA Winterthur in ihrem Kerngeschäft eine starke Leistung erzielt. Der operative Gewinn verblieb mit 452 Millionen Franken auf dem Niveau des Vorjahres
(-0,7 Prozent). Das Geschäftsvolumen betrug rund 8,8 Milliarden Franken. «Insgesamt blicken wir auf ein gutes erstes Halbjahr zurück», sagt Antimo Perretta, CEO der AXA Winterthur. «Besonders im Einzelleben und in der Schadenversicherung haben wir starke Ergebnisse erreicht. Im Kollektivleben widerspiegeln die Zahlen unsere Strategie, mit der wir uns zur Komplettanbieterin entwickeln, die sowohl Vollversicherungen als auch teilautonome Lösungen anbietet. Das volatile Finanzumfeld mit anhaltenden tiefen Zinsen und mit der Aufhebung des Mindestkurses schlägt sich auch auf unsere Anlagestrategie nieder. Unser aktives Risiko- und Finanzmanagement sorgt aber dafür, dass wir unseren Kunden nach wie vor ein Höchstmass an Sicherheit bieten können.»

Leichtes Wachstum in der Schadenversicherung

Trotz einem herausfordernden Marktumfeld mit leicht rückläufigem Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2015 konnte die AXA Winterthur in der Schadenversicherung weiteres Wachstum erzielen. Die Bruttoprämien stiegen um 0,2 Prozent auf 3,04 Milliarden Franken, der operative Gewinn erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent.

Wie im vergangenen Jahr konnte die AXA Winterthur sowohl im Privatkundengeschäft als auch im Unternehmensgeschäft zulegen. Der Schaden-/Kostensatz (Combined Ratio) verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozentpunkte. «Wir hatten im ersten Halbjahr 2015 nur wenige Grossschäden zu verzeichnen. Auch zeigt der gute Wert, dass sich unsere konsequenten Anstrengungen im Bereich der Effizienz und Kostendisziplin auszahlen», sagt Andreas Krümmel, Leiter Schadenversicherung der AXA Winterthur.

Kontinuierliche Nachfrage und guter Geschäftsgang in der 3. Säule

Unsicherheit am Kapitalmarkt und die anhaltend tiefen Zinsen erschweren den Absatz von Vorsorgeprodukten für Privatpersonen. Die AXA Winterthur verzeichnete im Einzelleben eine gute Verkaufsleistung basierend auf umfassender Vorsorgeberatung. Das Neugeschäft ging nur leicht zurück (-4,0 Prozent), während das Geschäftsvolumen auf dem Vorjahresniveau verblieb
(-0,4 Prozent). «Unsere innovativen und attraktiven Einzelleben-Produkte, die neben Risiko-absicherung einen Kapitalschutz mit attraktivem Renditepotenzial verbinden, bieten unseren Kunden auch in diesem schwierigen Marktumfeld interessante Möglichkeiten, ihre Vorsorge zu verbessern», bilanziert Thomas Gerber, Leiter Leben der AXA Winterthur.

Gezielte Positionierung als Komplettanbieterin in der 2. Säule

Im Kollektivleben gingen die Bruttoprämien um 4,8 Prozent auf 5 Milliarden Franken zurück, was insbesondere auf tiefere Einmaleinlagen aus der Vollversicherung zurückzuführen ist. Die Jahresprämien sind mit -0,6 Prozent auf dem Vorjahresniveau. Diese Zahlen widerspiegeln die operative Umsetzung der Strategie der AXA Winterthur, sich gezielt als Komplettanbieterin zu positionieren und insbesondere grösseren Kunden neben der Vollversicherung verstärkt auch teilautonome Versicherungslösungen anzubieten. «Im teilautonomen Bereich konnten wir dieses Jahr wiederum wachsen, während wir in der Vollversicherung im Interesse unserer bestehenden Kunden bewusst auf eine stabile Strategie und eine selektivere Zeichnungspolitik setzen», erklärt Thomas Gerber.

Hohe Sicherheit für Kunden

Auf langfristige Stabilität setzt die AXA Winterthur auch in ihrem Risiko- und Finanzmanagement. Die konsequente Absicherung gegen Währungsrisiken bewahrte sie vor Verlusten, als die Schweizerische Nationalbank im Januar den Mindestkurs aufhob. Die Entwicklung der Märkte bleibt unvorhersehbar. «Während der letzten Monate haben wir unsere Währungsabsicherungs-strategie deshalb nochmals optimiert und sowohl einen hohen Anteil der Fremdwährungsbestände sehr langfristig abgesichert als auch die Absicherungsinstrumente weiter diversifiziert. So sind wir für alle möglichen Szenarien so gut wie möglich vorbereitet», betont CEO Antimo Perretta.

Zusatznutzen über die finanzielle Sicherheit hinaus

Die AXA Winterthur hat kürzlich ihre neue Strategie lanciert, die auf Innovation, Dynamik und Digitalisierung setzt. «Wir möchten unseren Kunden künftig Zusatznutzen über die finanzielle Sicherheit hinaus und ein herausragendes Kundenerlebnis an allen Kontaktpunkten bieten», so Antimo Perretta. Der CEO der AXA Winterthur zeigt sich überzeugt, dass das neu geschaffene Ressort «Transformation & Market Management» sowie flachere Hierarchien innerhalb der Organisation der AXA Winterthur künftig helfen werden, innovativer, agiler und schneller handeln zu können. Unterstützt wird die AXA Winterthur dabei durch strategische Kooperationen der AXA Gruppe mit LinkedIn und Facebook sowie Partnerschaften mit dem «Advanced Engineering Lab» der  AXA Technology Services an der EPFL in Lausanne, dem «AXA Lab» der AXA Gruppe im Silicon Valley und in Shanghai und dem «Data Innovation Lab» der AXA in Paris und Singapur. Darüber hinaus investiert die AXA gezielt in die Zusammenarbeit mit externen Partnern: «Mit dem AXA Strategic Ventures-Fund streben wir zudem über einen weltweiten Venture Capital Fund eine Beteiligung an Start-ups an, die durch innovative Geschäftsideen oder neue Technologien unser Geschäftsmodell weiterentwickeln und so unsere Strategie unterstützen», so Antimo Perretta. Neben der Beteiligung am globalen Fund ist die AXA Winterthur dabei, auch in der Schweiz ein ähnliches Programm aufzubauen.

Kennzahlen AXA Winterthur – Januar bis Juni 2015
(in Millionen Franken / IFRS)

HJ 2014 HJ 2015 Veränderung
AXA Winterthur kumuliert
Geschäftsvolumen 9'058 8'810 -2,7%
- Bruttoprämien Direktgeschäft 8'992 8'714 -3,1%
- Geschäftsvolumen Investment Contracts 66 96 +46,0%
Operativer Gewinn (Underlying Earnings) 455 452 -0,7%
Unternehmensgewinn (Adjusted Earnings) 559 547 -2,2%
Reingewinn (Net Income) 556 527 -5,3%
Schadenversicherung (Nichtleben)
Bruttoprämien 3'035 3'041 +0,2%
Schaden-/Kostensatz (Combined Ratio) 86,4% 85,6% -0,8%-Punkte
Neugeschäft Motorfahrzeug/Hausrat netto
(Anzahl Verträge)
12'659 13'746 +8.6%
Operativer Gewinn (Underlying Earnings) 272 277 +1,7%
Kollektivleben
Bruttoprämien 5'282 5'030 -4,8%
- davon Jahresprämien 3'183 3'164 -0,6%
- davon Einmaleinlagen 2'099 1'866 -11,1%
Neugeschäft (APE) 196 161 -18,1%
Operativer Gewinn (Underlying Earnings) 66 65 -0,9%
Einzelleben
Geschäftsvolumen 741 738 -0,4%
- Bruttoprämien Direktgeschäft 675 642 -4,9%
- Geschäftsvolumen Investment Contracts 66 96 +46,0%
Neugeschäft (APE) 75 72 -4,0%
Operativer Gewinn (Underlying Earnings) 117 110

-6,1%

Glossar

Investment Contracts
Investment Contracts sind Sparanlagen, die keine Versicherungsrisiken abdecken und daher gemäss IAS 39 analog Bankprodukten bilanziert werden, d.h. die Prämie wird in einen Spar- und einen Kostenteil aufgeteilt. Der Sparteil wird direkt als finanzielle Verbindlichkeit passiviert und nicht als Umsatz über die Erfolgsrechnung verbucht. Das geschriebene Neugeschäft darf als Teil dem APE angerechnet werden.

Jahresprämienäquivalent (APE)
Das Jahresprämienäquivalent (Annual Premium Equivalent) ist die Standardmessgrösse für das Neugeschäftsvolumen in der Lebensversicherung während einer Berichtsperiode. Sie errechnet sich aus der Summe von 100 Prozent der Jahresprämien aus dem Neugeschäft und 10 Prozent der Einmalprämien.

Combined Ratio
Die Combined Ratio ist die Kennzahl zur Beurteilung der Rentabilität im Nichtleben-Geschäft. Mit dem Schaden-/Kostensatz wird das Verhältnis von Schadenaufwand (Schadensatz) sowie Kosten und Gewinnbeteiligungen (Kostensatz) zu den Prämien ausgedrückt.

Operativer Gewinn (Underlying Earnings)
Die Underlying Earnings (operativer Gewinn) geben Auskunft über das versicherungstechnische Ergebnis, inklusive Ertrag aus Kapitalanlagen und abzüglich der darauf entrichteten Steuern.

Unternehmensgewinn (Adjusted Earnings)
Die Adjusted Earnings (Unternehmensgewinn) zeigen das Ergebnis aus operativem Gewinn (Underlying Earnings) inklusive realisierter Gewinne sowie Wertberichtigungen und Abschreibungen aus den Kapitalanlagen, abzüglich der darauf entrichteten Steuern.

Reingewinn (Net Income)
Die Kennzahl Net Income entspricht dem Jahresergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung für die laufende Periode. Sie errechnet sich aus den Adjusted Earnings plus Erfolg aus Marktschwankungen, Währungseffekten sowie Abschreibungen von immateriellen Vermögenswerten, abzüglich der darauf entrichteten Steuern.

AXA Winterthur

Die zur AXA Gruppe gehörende AXA Winterthur ist der führende Allbranchenversicherer der Schweiz. Sie bietet ihren Kunden finanzielle Sicherheit mit einer breiten Palette von Personen-, Sach- und Haftpflichtversicherungslösungen, massgeschneiderten Lebensversicherungs- und Pensionskassenlösungen sowie Bankprodukten mit Bankpartnern. Die AXA Winterthur beschäftigt über 4'000 Mitarbeitende. Im Vertriebsnetz mit 277 selbständigen Generalagenturen und Agenturen sind zudem rund 2'650 Mitarbeitende exklusiv für die AXA Winterthur tätig. Im Jahr 2014 erzielte die AXA Winterthur, die Partnerin der Klimastiftung Schweiz ist, ein Geschäftsvolumen von 11,7 Milliarden Franken.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument Word-Dokument