Skip to main content

Trends der Automobiltechnologie: Wie Japans Autohersteller die Zukunft gestalten wollen

Blog-Eintrag   •   Jan 29, 2016 12:49 CET

Japan und Deutschland gehören zu den führenden Produktionsländern in der Automobilbranche weltweit - und das seit Jahrzehnten. Für beide Länder ist die Branche ein Stützpfeiler ihrer Wirtschaft geworden, die selbst bei in Krisenzeiten keine Risse bekommt. Damit es auch weiterhin so bleibt, bemüht sich die Industrie vor allem dem Wandel der Zeit und den globalen Herausforderungen gerecht zu werden. Auch jenseits der Automobilbranche sind vor allem Japan und Deutschland hohen Erwartungen für innovative Zukunftstechnologie ausgesetzt. Das reflektiert sich auch in den Zukunftsvisionen der Autohersteller und in ihren konkreten Pläne für die nächsten Jahrzehnte. Welche Visionen gibt es? Wie sehen sie aus? Und wie weit ist man noch von diesen entfernt?

Autonome Autos -  Vision des internationalen Markts

Die Tokyo Motor Show in Japan ist Dreh- und Angelpunkt der Automobilbranche und auch letztes Jahr genoss die Messe über 800 000 Besucher. Was auf der TMS gezeigt wird, offenbart Trends und Visionen der Automobilindustrie. Vor allem kann Japan mit der Messe im eigenen Land internationale Trends setzen.

2015 standen dabei die Technologie für autonome und nachhaltige Autos im Fokus - ein Trend, der vor allem seit dem letzten Jahrzehnt immer populärer wurde. Autos mit künstlicher Intelligenz, eingebautem GPS-System, Unfallprävention durch Erkennungssensoren sind längst keine Materialen für Science-Fiction-Filme mehr. Der Schritt von Vision zur Realität ist so nah wie noch nie zuvor und das hat man auf dem internationalen Markt längst erkannt: So konnte sich Google 2014 für eine Weile das Rampenlicht sichern, als sie mit ihrem ersten Prototypen sowohl die Technikwelt als auch die Internetgemeinde eroberte.

Warum selbstfahrende Autos? Neben einem Science-Fiction-artigen Traum von intelligenten Autos, gibt es genug Gründe um diese Vision Realität werden zu lassen. Auch Google führt auf  ihrem Firmenblog eine Reihe von Argumenten an, die für die Entwicklung von autonomen Autos sprechen. Das größte Argument ist dabei eine simple, zugleich traurige Statistik: 94% aller Unfälle werden durch menschliches Versagen verursacht. Autonome Autos würden dementsprechend für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen, die Unfallrate senken und höhere Mobilität wäre nun auch für die Gruppen zugänglich, denen das Autofahren bisher verwehrt blieb.

Highway Teammate: Erste Schritte zur Zukunftsvision von Toyota

Ähnliche Pläne gab es auch bei Toyota, die ihre Konzepte für selbstfahrende Autos letztes Jahr konkretisierten: Fahrzeuge des japanischen Unternehmens sollen bis 2020 in der Lage sein, auf Autobahnen autonom zu fahren. Obwohl sich Toyota vor einigen Jahren noch sträubte, ihre Systeme als ‘automated driving’ zu bezeichnen, änderte sich diese Haltung angesichts der internationalen Konkurrenz, die in den letzten Jahren immer stärker ihre Technologie mit diesem Schwerpunkt ausweitete.

Der Highway Teammate von Toyota ist ein Prototyp, der sich an die Zukunftvision vom ‘automated driving’ anlehnt, aber noch nicht ganz vollständig ist. Der Fahrer soll weiterhin eine aktive Rolle beim Fahren spielen, zumindest jenseits der Autobahnen. Der Highway Teammate ermöglicht dem Fahrer sich vollständig auf das System zu verlassen, sobald auf die Autobahn gewechselt wird.

Ermöglicht wird das semi-autonome Fahrsystem durch jede Menge neuer Technologien im und rund um das Auto: zwölf Sensoren, eine Kamera, fünf Radare für die Geschwindigkeitserkennung von anderen Fahrzeugen und sechs Laser, die die Position des Autos identifizieren. Damit kann das Auto von alleine Überhol-Manöver einleiten und ausführen, Fahrbahnen wechseln, Sicherheitsabstände halten und Gefahren kalkulieren. Erst beim Verlassen der Fahrbahn überlässt das System die Kontrolle wieder dem Fahrer.

Wohin führen uns diese Technologien?

Um Googles Projekt ist es still geworden und die wirklich, vollständig autonomen Fahrzeuge gibt es bisher nur als Prototypen, für den kommerziellen Markt sind sie bisher kaum zugänglich. Bis autonome Autos also Alltag werden, könnte es sicherlich noch mehrere Jahrzehnte dauern. Toyotas semi-autonome Fahrsysteme sind allerdings Fortschritte, die nötig sind, um zu autonomen Autos zu gelangen und ebenfalls wichtige Schritte, um fortlaufend den Verkehr auf Straßen sicherer zu machen. Solange die Automobilindustrie weiterhin ihren Fokus auf selbstfahrende Autos setzt, gibt es keinen Grund, an dieser Vision und an ihrer Verwirklichung zu zweifeln - ganz im Gegenteil, derzeit scheinen die Technologien auf ihrem Hochkurs zu sein. Selbstfahrende Autos werden nicht von heute auf morgen kommen. Die kleinen Schritte, die heute gemacht werden, werden die Realität von morgen sein.