Skip to main content

alltours schließt erfolgreiches Geschäftsjahr 2017/2018 ab - Gut gerüstet für weiteres Wachstum

Pressemitteilung   •   Feb 27, 2019 09:00 CET

  • Reiseveranstalter bei Umsatz und Gästezahl 4 Prozent im Plus 
  • alltours Gruppe erzielt 42 Millionen Euro Gewinn 
  • Gewinn verbleibt vollständig im Unternehmen


Düsseldorf, 27. Februar 2019 – Die Reiseveranstalter alltours und byebye haben das zurückliegende Geschäftsjahr (1. November 2017 bis 31. Oktober 2018) mit einem Plus sowohl bei Umsatz als auch bei der Gästezahl abgeschlossen. Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,39). Die Zahl der Gäste stieg um 4 Prozent auf 1,73 Millionen (Vorjahr: 1,66). Die alltours Gruppe insgesamt war im Geschäftsjahr 2017/2018 erneut sehr profitabel: Nach hohen Abschreibungen vor allem der spanischen und griechischen Hotels sowie nach Rückstellungen, Zinsen und Bonuszahlungen an die Beschäftigten erwirtschaftete die Gruppe einen Überschuss von 42 Millionen Euro vor Steuern (EBT).

„Mit dem operativen Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Zu dem Erfolg haben erneut alle Geschäftsbereiche beigetragen“, so der Vorsitzende der Geschäftsführung Willi Verhuven. Durch die Zukäufe weiterer Hotels – drei auf der griechischen Insel Kreta und jeweils eines auf den spanischen Inseln Gran Canaria und Mallorca ­– seien die Abschreibungen im zurückliegenden Geschäftsjahr deutlich höher ausgefallen.
Im laufenden Geschäftsjahr will alltours weiter wachsen. Zuversichtlich stimmt den Düsseldorfer Reiseveranstalter, dass die Buchungen nach eher verhaltenem Beginn seit Anfang 2019 wieder zugelegt haben. Und als etablierte Marke mit eigener Reisebüro- und Hotelkette sieht sich alltours sehr gut für die Herausforderungen des Marktes gerüstet. Inzwischen verfügt das Unternehmen über 35 eigene allsun Hotels, in deren hohe Qualität nachhaltig investiert wird. Zudem kann alltours auf eine Markenbekanntheit von 92 Prozent verweisen und ist fest im Bewusstsein der Kunden als Qualitätsanbieter zu günstigen Preisen verankert.

Herausforderungen erfolgreich gemeistert

Im zurückliegenden Geschäftsjahr waren es in erster Linie die Konkurse von Air Berlin und der Niki Luftfahrt GmbH, die deutlichen Einfluss auf das Geschäft des Reiseanbieters hatten. „Wir haben uns trotz aller Widrigkeiten sehr gut behauptet“, erklärt Willi Verhuven. „Insbesondere mit Griechenland, der Türkei und Bulgarien sowie Ägypten und Tunesien haben sich wichtige Wachstumsmärkte sehr positiv entwickelt.“
Mit einem Anteil von 90 Prozent war Deutschland der mit Abstand größte und wichtigste Quellmarkt im Veranstaltergeschäft der Gruppe, gefolgt von den Niederlanden, Österreich und der Schweiz.

Investitionen in den digitalen Ausbau

Willi Verhuven: „Der Gewinn verbleibt vollständig im Unternehmen, fließt in die Rücklagen und wird überwiegend für Investitionen genutzt.“ So sollen insbesondere der digitale Ausbau des Geschäfts und das Wachstum der Gruppe vorangetrieben werden. Zu dieser gehören neben den beiden Reiseveranstaltern alltours und byebye die Zielgebietsagentur Viajes allsun auf Mallorca, alltours España als Besitzer der allsun Hotels sowie die Reisebürokette alltours Reisecenter und der Online-Ableger alltours Reiseportal.

Über alltours
alltours ist seit 45 Jahren auf Wachstumskurs. Mit über 1,7 Millionen Gästen in 2017/2018 zählt das Unternehmen zu den fünf größten Reiseanbietern Deutschlands und mit einer Markenbekanntheit von 92 Prozent zur europäischen Spitze. Zur alltours Gruppe gehören die Veranstalter alltours flugreisen, alltours-x und byebye, die alltours Reiseportal GmbH, die alltours Reisecenter GmbH, alltours España als Besitzer der spanischen allsun Hotels und allsun Griechenland als Besitzer der Hotels auf Kreta sowie die Incoming-Agentur Viajes allsun. 
www.alltours.de

Angehängte Dateien

PDF-Dokument Word-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.