Skip to main content

Schlagworte

Toxische Narrative. Monitoring rechts-alternativer Akteure

Rechtspopulistische Erzählungen vergiften das Klima in den Sozialen Netzwerken . Verfremdete Realitäten werden dadurch in die öffentliche Debatte und in die Leitmedien getragen. Die Publikation "Toxische Narrative. Monitoring rechts-alternativer Akteure" ordnet das Phänomen der Narrative ein, untersucht ihre Verbreitung, und zeigt auf, wie ihnen am besten begegnet werden kann.

Positionieren. Konfrontieren. Streiten. Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD

Die Handreichung „Positionieren. Konfrontieren. Streiten.“ richtet sich an Parteien, Medien, Wirtschaft, Gewerkschaften, Sportverbände, zivilgesellschaftliche Initiativen sowie staatliche Verwaltungen. Die zahlreichen Praxisbeispiele und Interviews sollen die Leser_innen ermutigen, sicherer und offensiver in die Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen Positionen und Strategien zu treten.

Pro Menschenrechte. Contra Vorurteile. Fakten und Argumente zur Debatte über Flüchtlinge in Deutschland und Europa

3., erweiterte Auflage „Wir können doch nicht die ganze Welt aufnehmen!“. Wo immer es um Asylsuchende geht, fallen solche Sätze – Sätze, die nicht selten auf Unwissen und oft auf rassistischen Vorurteilen gründen. Aber was entgegnen, wenn der Nachbar so daherredet? Die Handreichung „Pro Menschenrechte. Contra Vorurteile.“ von PRO ASYL und der Amadeu Antonio Stiftung gibt Auskunft.

Lagebild Antisemitismus 2016/2017

Lagebild Antisemitismus 2016/2017

Dokumente   •   28.07.2017 17:59 CEST

Die Amadeu Antonio Stiftung hat ihr bundesweites Lagebild zum Antisemitismus 2016/17 vorgelegt. Das Fazit: Keine Gruppierung in Deutschland ist gänzlich frei von Antisemitismus. Antisemitismus wird offener und aggressiver ausgelebt und statt des klassischen Antisemitismus wird der Umweg über „Kritik“ an Israel genommen.

Lagebild Antisemitismus in Mecklenburg-Vorpommern

Antisemitismus im ländlichen Raum wird kaum wahrgenommen und tabuisiert. Hierzu hat die Amadeu Antonio Stiftung ein separates Lagebild am Beispiel Mecklenburg-Vorpommern herausgegeben. In dem Lagebild Antisemitismus Mecklenburg-Vorpommern kommen jüdische Stimmen zu Wort, die ihre Erfahrungen schildern.

"Einen Gleichwertigkeitszauber wirken lassen ..." Empowerment in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit verstehen

Die Handreichung bietet eine Einführung in ein grundlegendes Verständnis des Empowermentansatzes gegen Antisemitismus und Rassismus. Alltagsorientierte und analytische Einblicke in die Lebensrealität von Jugendlichen und Erwachsenen mit Antisemitismus- und/oder Rassismuserfahrungen werden ergänzt durch wirksame Strategien und Handlungsmöglichkeiten für die Offene Kinder- und Jugendarbeit.

Peggy war da! Gender und Social Media als Kitt rechtspopulistischer Bewegungen

Während die Pegida-Bewegung auf der Straße den Ermüdungserscheinungen der Gewohnheit erliegt, haben die Wutbürger_innen doch eine deutliche Verschiebung des öffentlichen Meinungsklimas nach rechts erreicht. Dass Rassismus und Islamfeindlichkeit zu Pegida gehören, liegt auf der Hand. Die neue Broschüre "Peggy war da!" der Amadeu Antonio Stiftung wirft einen frischen Blick auf die Straßenproteste.

Bürgerwehren: Hilfssheriffs oder inszenierte Provokation?

Rechtsextreme Bürgerwehren inszenieren sich als „Macher“, um Stimmung gegen Minderheiten zu machen. Werden Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung, Polizei und Medien vor Ort mit solchen Gruppen konfrontiert, stehen sie dem Problem meist ratlos gegenüber. Die neue Handreichung „Bürgerwehren“ der Amadeu Antonio Stiftung ordnet das Phänomen ein und bietet praktische Handlungsempfehlungen.

Creating Public Spaces: Öffentliche Räume für demokratische Kultur schaffen

In dem Abschlussbericht werden die Ergebnisse des Projekts "Creating Public Spaces" der EU, geführt mit Unterstützung von der Amadeu Antonio Stiftung, vorgestellt und zusammengefasst. Veröffentlicht 2016.

Meme: die Kunst des Remix - Bildsprache politischer Netzkultur

Humor im Web 2.0 funktioniert scheinbar kaum mehr ohne Katzen- und andere Meme. Als digitale Momentaufnahmen und Kommentare, wandel- und wiedererkennbar, leicht zu erstellen und zu teilen, haben Meme großes partizipatives Potenzial. Sie werden jedoch ebenfalls von Rechtsextremen genutzt, um über ihren popkulturellen Charakter auch apolitische User für menschenverachtendes Gedankengut zu erreichen.

Homo- und Trans*feindlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern

Eine Expertise des Vereins »Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern e.V.«. Veröffentlicht 2016.

Hetze gegen Flüchtlinge in sozialen Medien

Rassistische Hetze gegen Flüchtlinge ist in den Sozialen Netzwerken an der Tagesordnung. Es gilt also der Hetze im Internet entgegenzutreten. Nur wie? Diese Handreichung gibt einen Überblick, was konkret getan werden kann, wenn im Internet wieder jemand rassistisch hetzt.

Hate Speech against Refugees in Social Media

English version of brochure, published 2016.

Monitoringbericht 2015/16: Rechtsextreme und menschenverachtende Phänomene im Social Web

Rechtspopulistische und rechtsextreme Rhetorik im Internet haben 2015 rasant an Fahrt aufgenommen. Doch wer sind die treibenden Kräfte? Welche Akteurinnen und Akteure sind relevant, welche Phänomene und Narrative sind am verbreitetsten? Der vorliegende Bericht gibt einen Überblick und sortiert die Strömungen, Instrumente und Narrative in die Ereignisse der letzten anderthalb Jahre ein.

Nachfragen, Klarstellen, Grenzen setzen - Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD

Wenn wir als liberale und offene Gesellschaft unsere gelebte demokratische Kultur gegen die Wertvorstellungen der AfD verteidigen wollen, müssen wir jetzt aktiv werden! Hierfür hat die Amadeu Antonio Stiftung diesen Leitfaden mit Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD entwickelt.

"Hier zu leben, hat mich sehr wachsen lassen" - Lebenssituationen von einheimischen und geflüchteten Muslim_innen aus Mecklenburg-Vorpommern

Lebenssituationen von einheimischen und geflüchteten Muslim_innen aus Mecklenburg-Vorpommern. Veröffentlicht 2016.

Antisemitismus? #nichtmitmir - Was tun bei Hetze gegen Juden im Netz?

Ein Flyer der Aktionswochen gegen Antisemitismus.

Zeig Stärke – zeig’s an! Was tun bei Hetze gegen Juden?

Flyer der Aktionswochen gegen Antisemitismus zur Hetze gegen Juden "Offline".

Neue Nachbarn

Neue Nachbarn

Dokumente   •   07.02.2016 10:12 CET

Damit Geflüchtete langfristig Nachbarinnen und Nachbarn werden können, braucht es eine breite Mitwirkung, aber auch strukturelle Modernisierung und politische Standards. Die Broschüre stellt fachliche Rahmenlinien und zahlreiche Beispiele kommunalen, ehrenamtlichen und professionellen Engagements vor - Bilder einer Gesellschaft, die Rassismus und Gewalt echte Inklusion entgegensetzt.

10 Punkte für das Engagement mit Flüchtlingen

Hinweis: Diese Handreichung liegt der Publikation "Neue Nachbarn" bei.