Skip to main content

Pressemitteilungen Alle 14 Treffer anzeigen

Rechtspopulistische Erzählungen vergiften das Klima in den Sozialen Netzwerken –  „Volksverräter“ beliebteste Erzählung 2016/17

Rechtspopulistische Erzählungen vergiften das Klima in den Sozialen Netzwerken – „Volksverräter“ beliebteste Erzählung 2016/17

Pressemitteilungen   •   Sep 07, 2017 12:00 CEST

Die Amadeu Antonio Stiftung hat eine neue Analyse zu Toxischen Narrativen auf Facebook vorgelegt. Eine rechts-alternative Medienlandschaft versucht, mit ihren Erzählungen die Debatte zu vergiften - insbesondere in den Sozialen Netzwerken mit großer Reichweite. Überzogen dargestellte Ereignisse und verfremdete Realitäten werden dadurch in die öffentliche Debatte und in die Leitmedien getragen.

NSU-Prozess: Abschlussplädoyer der Generalbundesanwaltschaft offenbart weiterhin Leerstellen der Ermittlungen

NSU-Prozess: Abschlussplädoyer der Generalbundesanwaltschaft offenbart weiterhin Leerstellen der Ermittlungen

Pressemitteilungen   •   Aug 02, 2017 16:26 CEST

Das Abschlussplädoyer der Generalbundesanwaltschaft im NSU-Prozess offenbart Leerstellen in den Ermittlungen rund um die rechtsterroristischen Verbrechen. Problematisch und unbefriedigend bleibt, dass die Generalbundesanwaltschaft weiterhin von einem NSU-Trio ausgeht, welches nur von den Mitangeklagten unterstützt wurde.

Ergebnisse des 2. NSU-Untersuchungsausschusses müssen langfristig aufgearbeitet werden - Amadeu Antonio Stiftung regt Bildung einer Enquete-Kommission an
Netzwerkdurchsetzungsgesetz gefährdet Debattenkultur im Netz - Amadeu Antonio Stiftung lehnt Entwurf ab und fordert runden Tisch

Netzwerkdurchsetzungsgesetz gefährdet Debattenkultur im Netz - Amadeu Antonio Stiftung lehnt Entwurf ab und fordert runden Tisch

Pressemitteilungen   •   Apr 28, 2017 13:15 CEST

Nach dem Treffen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Ulrich Kelber im Bundesjustizministerium erneuert die Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, Anetta Kahane, ihre Kritik am Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Der Entwurf geht an den Erfordernissen vorbei, ist juristisch fragwürdig und privatisiert das Recht. Deshalb lehnt die Stiftung den Entwurf ab und hält ihn auch nicht für reparabel.

Veranstaltungen Alle 5 Treffer anzeigen

Buchvorstellung: „Rechtsextreme Frauen. Analysen und Handreichungen für die soziale Arbeit und Pädagogik"

Veranstaltungen   •   Feb 16, 2017 12:28 CET

Rechtsextreme Frauen werden mit ihren Einstellungen und ihrem Handeln oft übersehen und unterschätzt. Wie kommt es zu diesem Wahrnehmungs- und Interventionsdefizit? Dr. Heike Radvan und Prof. Dr. Esther Lehnert werden diese und weitere Fragen im Rahmen ihrer Buchvorstellung beantworten. Anmeldung bitte an: netzwerke@amadeu-antonio-stiftung.de. Eine Teilnahme ohne Anmeldung ist nicht möglich.

23.03.2017, 19:00 - 20:00 CET

Amadeu Antonio Stiftung Novalisstraße 12 10115 Berlin

Fachtagung: „…das ist deren Privatsache?“ Familienberatung im Kontext von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus

Veranstaltungen   •   Feb 16, 2017 12:14 CET

Anmeldung bitte per Mail an netzwerke@amadeu-antonio-stiftung.de Weitere Informationen finden Sie hier: http://gender-und-rechtsextremismus.de/w/files/pdfs/fachstelle/einladung_21032017_familienberatung.pdf

21.03.2017 09:30 CET

Landeszentrale für politische Bildung - Amerikahaus Hardenbergstraße 22-24 10623 Berlin

Lesen und lesen lassen – Couchsurfing mit Carlo Strenger

Veranstaltungen   •   Feb 16, 2017 12:00 CET

Zivilisierte Verachtung - Eine Anleitung zur Verteidigung unserer Freiheit Abenteuer Freiheit - Ein Wegweiser für unsichere Zeiten Um Anmeldung an: praktikumnonazinet@amadeu-antonio-stiftung.de wird gebeten. Eine Teilnahme ohne Anmeldung ist nicht möglich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

03.03.2017, 18:00 - 19:00 CET

Amadeu Antonio Stiftung Novalisstraße 12 10115 Berlin

Abschlusskonferenz: Creating Public Spaces

Veranstaltungen   •   Feb 16, 2017 11:26 CET

In Italien findet nun die Abschlusskonferenz vom Creating Public Spaces statt. Hier werden die Forschungen der vergangen zwei Jahre präsentiert und diskutiert. Ziel war es, konkrete politische Handlungsempfehlungen zu entwickeln, wie juristisch enteignete Immobilien aus kriminellen Netzwerken umgenutzt werden können. Ziel dabei ist es Orte wieder für alle Anwohner_innen lebenswert zu gestalten.

21.02.2017, 15:00 - 20:00 CET

Ristorant L’Accademia di Filippo Cogliandro Via Largo C. Colombo n. 6 Reggio Calabria (Italien)

Dokumente Alle 17 Treffer anzeigen

Toxische Narrative. Monitoring rechts-alternativer Akteure

Rechtspopulistische Erzählungen vergiften das Klima in den Sozialen Netzwerken . Verfremdete Realitäten werden dadurch in die öffentliche Debatte und in die Leitmedien getragen. Die Publikation "Toxische Narrative. Monitoring rechts-alternativer Akteure" ordnet das Phänomen der Narrative ein, untersucht ihre Verbreitung, und zeigt auf, wie ihnen am besten begegnet werden kann.

Lagebild Antisemitismus 2016/2017

Lagebild Antisemitismus 2016/2017

Dokumente   •   28.07.2017 17:59 CEST

Die Amadeu Antonio Stiftung hat ihr bundesweites Lagebild zum Antisemitismus 2016/17 vorgelegt. Das Fazit: Keine Gruppierung in Deutschland ist gänzlich frei von Antisemitismus. Antisemitismus wird offener und aggressiver ausgelebt und statt des klassischen Antisemitismus wird der Umweg über „Kritik“ an Israel genommen.

Pro Menschenrechte. Contra Vorurteile. Fakten und Argumente zur Debatte über Flüchtlinge in Deutschland und Europa

3., erweiterte Auflage „Wir können doch nicht die ganze Welt aufnehmen!“. Wo immer es um Asylsuchende geht, fallen solche Sätze – Sätze, die nicht selten auf Unwissen und oft auf rassistischen Vorurteilen gründen. Aber was entgegnen, wenn der Nachbar so daherredet? Die Handreichung „Pro Menschenrechte. Contra Vorurteile.“ von PRO ASYL und der Amadeu Antonio Stiftung gibt Auskunft.

Peggy war da! Gender und Social Media als Kitt rechtspopulistischer Bewegungen

Während die Pegida-Bewegung auf der Straße den Ermüdungserscheinungen der Gewohnheit erliegt, haben die Wutbürger_innen doch eine deutliche Verschiebung des öffentlichen Meinungsklimas nach rechts erreicht. Dass Rassismus und Islamfeindlichkeit zu Pegida gehören, liegt auf der Hand. Die neue Broschüre "Peggy war da!" der Amadeu Antonio Stiftung wirft einen frischen Blick auf die Straßenproteste.