Iiz3m6dhcv1xdnapq5ts

Verkehrsanwälte beraten bei Verkehrssünden: „Für eine Verurteilung muss die Beweislage eindeutig sein“

Pressemitteilungen   •   Nov 09, 2017 12:10 CET

Qebnyzn0xjpixqmaxhop

Die Verkehrsanwälte klären auf: Die zehn gefährlichsten Sünden im Straßenverkehr

Pressemitteilungen   •   Nov 09, 2017 12:02 CET

Xhryzcnslbopvvmpnrfv

Immer mehr Private in der Geschwindigkeitsüberwachung: „Der Staat verliert die Kontrolle“

Pressemitteilungen   •   Mai 10, 2017 10:40 CEST

Ein Bußgeldbescheid wegen überhöhter Geschwindigkeit ist ärgerlich. Gut zu wissen: Wurde die Kontrolle nicht korrekt durchgeführt, hat sie vor Gericht keinen Bestand. Das gilt zum Beispiel, wenn der Staat eine Privatfirma mit der Messung beauftragt und diese zu viel Einfluss genommen hat.

Zcoxwmk3hkntusqqh6r0

Die Verkehrsanwälte klären auf: Tempokontrollen durch Private bergen hohes Fehlerpotenzial

Pressemitteilungen   •   Mai 08, 2017 11:11 CEST

Dienen Radarfallen der Verkehrssicherheit oder sind sie vor allem eine zusätzliche Einnahmequelle für Kommunen und Länder? Das fragen sich viele Autofahrer, die an einer vielbefahrenen Ausfallstraße oder kurz hinter einem Temposchild geblitzt wurden.

Cqrucdtpb4xlpcu9ouwh

Verkehrsanwälte testen Verkehrswissen deutscher Autofahrer: „Nur 3 Prozent kämen durch die Führerscheinprüfung? Kein Wunder!“

Pressemitteilungen   •   Nov 24, 2016 10:48 CET

Wer die Bedeutung gängiger Verkehrsschilder nicht kennt und bei Vorfahrtsregeln nur mutmaßt, befindet sich in Deutschland offenbar in bester Gesellschaft: Im Zuge einer Führerschein-Umfrage testete die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV (Deutscher Anwaltverein) e.V. kürzlich das Verkehrswissen von Autofahrern in Berlin, Hamburg und München.

Appn97wxg0gqnsvnzcry

Führerschein-Umfrage der Verkehrsanwälte in Berlin, Hamburg und München: Nur drei Prozent würden Theorieprüfung erneut bestehen

Pressemitteilungen   •   Nov 21, 2016 09:46 CET

Viele Autofahrer hätten keinen Führerschein, wenn sie ihre theoretische Prüfung heute erneut ablegen müssten – darauf deutet eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV (Deutscher Anwaltverein) e.V. in Berlin, Hamburg und München hin. Die Teilnehmer wurden mit aktuellen Prüfungsfragen konfrontiert. Das Ergebnis: 97 Prozent aller Befragten wären durchgefallen.

Ixq0xjpezknfdi8raljm

Verkehrstherapie und MPU-Vorbereitung: „Es geht nicht um die MPU, sondern um das Fahren danach“

Pressemitteilungen   •   Aug 09, 2016 10:29 CEST

Wer wiederholt mit Alkohol und/oder Drogen am Steuer oder mit mehr als 1,6 Promille erwischt wird, muss zur medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU). Im Interview erläutert Rüdiger Born, Fachpsychologe für Verkehrspsychologie in Hamburg, wie man sich vorbereiten kann und warum das Zusammenspiel zwischen Verkehrsanwalt und -psychologe Vorteile hat.

Wet1ddcn8a6abr7alm67

Nach wie vor viele Unfälle aufgrund von Alkohol und Drogen am Steuer: „Härtere Strafen bringen nichts“

Pressemitteilungen   •   Aug 08, 2016 17:40 CEST

Alkohol- und Drogenfahrten fordern jedes Jahr viele Opfer und verursachen mehr als eine Milliarde Euro Schäden. Verkehrsanwalt Jens Dötsch von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV (Deutscher Anwaltverein) e.V. nimmt im Interview Stellung und gibt Tipps, wie sich bei einem Bußgeldbescheid eine Strafe verringern oder gar abwenden lässt.

Bsa9jux7wnz2kcfzggdy

Alkohol und Drogen am Steuer sind kein Kavaliersdelikt: Grenzen kennen – Strafen vermeiden

Pressemitteilungen   •   Aug 04, 2016 16:53 CEST

Insgesamt wurden 2014 bei Verkehrsunfällen durch Promillefahrer 260 Menschen getötet und 16.856 verletzt. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV (Deutscher Anwaltverein) e.V. klärt auf, wie sich Rauschmittel auf die Fahrtüchtigkeit auswirken, welche Strafen Autofahrern drohen und wie sich ein Bußgeld, ein Fahrverbot und Punkte in Flensburg oft abwenden lassen.

Kua1sl9vn5kcjly0mhzw

Verkehrsanwälte kennen die Ausnahmeregelungen: „Punkte und Fahrverbot lassen sich oft abwenden“

Pressemitteilungen   •   Apr 28, 2016 15:41 CEST

Wer bei Rot über die Ampel gefahren ist oder in einen Unfall verwickelt war, dem drohen neben einem Bußgeld, Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot. Dr. Daniela Mielchen, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV (Deutscher Anwaltverein) e.V., erläutert im Interview, wie ein Anwalt oftmals mit der passenden Verteidigungsstrategie helfen kann.

  • Pressekontakt
  • Uhlig PR & Kommunikation GmbH
  • Kommunikation und Medien
  • inbjysesgu.uhlig@uhlyfdnufvaig-pelr.de
  • 040 767969 31

  • Pressekontakt
  • Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV (Deutscher Anwaltverein) e.V.
  • bauochwumaxmjqnn@aevnwaltverxpjcfqeiieern.de
  • 030 / 72 61 52-133

  • Pressekontakt
  • Deutscher Anwaltverein e.V.
  • walentowski@anwaltverein.de
  • 030 / 72 61 52-129

Über Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV e.V.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV (Deutscher Anwaltverein) e.V.

Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins wurde 1979 gegründet. Ihr gehören knapp 6.000 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte an. Die Arbeitsgemeinschaft unterstützt ihre Mitglieder in vielerlei Hinsicht: Sie bietet regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen an und informiert ihre Rechtsanwälte zum Beispiel über die neuesten Entwicklungen des Verkehrsrechts – zum Vorteil ihrer Mandanten. Seit mehr als 30 Jahren setzen sich die Verkehrsanwälte in den Gremien des Deutschen Verkehrsgerichtstages in Goslar für die Rechte der Geschädigten ein und nehmen im Verkehrsrechtsauschuss des Deutschen Anwaltvereins zu allen wichtigen Gesetzesvorhaben Stellung. Die Homepage der Arbeitsgemeinschaft www.verkehrsanwaelte.de verdeutlicht die Vorteile des anwaltlichen Rats in Verkehrsrechtsfragen und ermöglicht potentiellen Mandanten eine schnelle und konkrete Anwaltssuche. Gerade Unfallgeschädigten bieten Verkehrsanwälte zahlreiche Möglichkeiten. Die Erfahrung zeigt: Diejenigen, die durch einen Verkehrsanwalt vertreten werden, erzielen regelmäßig einen deutlich höheren Schadenersatz als Geschädigte, die die Regulierung selbst in die Hand nehmen.

Adresse

  • Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV e.V.
  • Littenstraße 11
  • 10179 Berlin
  • Deutschland