Skip to main content

Sicher durch die Weihnachtszeit - Tipps zum Umgang mit Kerzen

News   •   Dez 17, 2017 11:05 CET

Adobe Stock | Printemps | #169130123

Advent, Advent - es brennt ...?! Damit der Weihnachtsmann und nicht der Feuerwehrmann vor der Tür steht, hier die wichtigsten Regeln zum Umgang mit Kerzen.

  • Kerzen kippsicher aufstellen, immer auf festem Untergrund und nie zu dicht neben- oder untereinander abbrennen lassen.
  • Kerzen-Halter müssen hitzefest und nicht entflammbar sein.
  • Brennbares wie Vorhänge, Adventsschmuck, Tannen-Äste oder Servietten müssen immer außerhalb der Reichweite von Kerzen sein.
  • Keine Tischdecken oder Deckchen unter die Kerzen legen.
  • Brennende Kerzen nie allein lassen! Auch nicht "nur kurz" den Raum verlassen.
  • Bei kleinen Kindern auf Kerzen verzichten und auf elektrische Kerzen mit dem Gütesiegel "GS" zurückgreifen.
  • Löschmaterial wie einen Eimer Wasser oder ein feuchtes Handtuch griffbereit haben.
  • Rauchmelder sind sehr wirksam, denn sie signalisieren frühzeitig den Ausbruch eines Brandes.
  • Löschen Sie Kerzen rechtzeitig, bevor sie herunterbrennen und einen Weihnachtsbaum oder Adventskranz entflammen.
  • Wechseln Sie die Gesteckzweige oder Kränze aus - Tannenzweige trocknen schnell aus und werden zu purem Zunder.
  • Stellen Sie den Weihnachtsbaum in einen sicheren Halter, sodass er nicht umkippen oder umgestoßen werden kann.
  • Beim Anbringen der Kerzen an den Tannenbaumzweigen muss unbedingt ein größtmöglicher Abstand zu den benachbarten Zweigen und zum Baumschmuck eingehalten werden.
  • Lassen Sie Kinder niemals mit brennenden Kerzen allein. Feuerzeuge und Streichhölzer gehören an einen kindersicheren Ort.

    Was tun, wenn’s brennt?
  • Bewahren Sie Ruhe und geraten Sie nicht in Panik!
  • Verlassen Sie mit allen Haushaltsmitgliedern umgehend die Wohnung. Halten Sie sich nicht damit auf, um irgendetwas mitzunehmen! Gegenstände sind ersetzbar.
  • Bewegen Sie sich bei dichtem Rauch möglichst in Bodennähe.
  • Halten Sie Türen und Fenster brennender Räume geschlossen, um eine Ausbreitung von Feuer und Rauch zu verhindern.
  • Rufen Sie die Feuerwehr (112) so schnell wie möglich und nennen Sie Namen, Adresse und Brandort.
  • Warnen Sie andere Hausbewohner!

Gut zu wissen: Kommt es zu einem Brand, bieten Hausrat-, Wohngebäude- , Privathaftpflicht- oder die private Unfallversicherung in der Regel ausreichenden Versicherungsschutz. Die Hausratversicherung zum Beispiel ersetzt Schäden, die durch Feuer oder durch Löschwasser an Einrichtungsgegenständen entstehen - sogar ruinierte Weihnachtsgeschenke sind unter Umständen mitversichert. Wichtig ist jedoch, dass Sie sich
nicht fahrlässig im Umgang mit Kerzen verhalten haben.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar