McCrazy GmbH

8 Tipps für bessere Newsletter

Blog-Eintrag   •   Sep 11, 2014 11:15 CEST

Mit dem Eintrag in den Newsletter-Verteiler geben Abonnenten Unternehmen einen großen Vertrauensvorschuss. Sie haben bestimmte Erwartungen bezüglich Qualität und Inhalt der Mailings, aber auch hinsichtlich der Datennutzung etc. Erfüllen Sie diese Erwartungen, indem Sie jedes Mailing so gut wie möglich gestalten. Wie das geht, verraten wir in diesem Beitrag.

Die optimale Marketing-Mail ist eine Wissenschaft für sich. Die Anforderungen reichen von einer aufmerksamkeitsstarken Betreffzeile über die Frage nach der Integration von Bildern bis hin zur Ansprache und Textlänge. So wertvoll all diese Tipps und Richtlinien auch sind, so sehr können sie in der Masse auch förmlich "erschlagen".

Wie können Sie also sicherstellen, dass Sie die wesentlichen Faktoren für ein möglichst erfolgreiches Mailing erfüllt haben? Hier ist unsere Checkliste:

  1. Ist die Betreffzeile schlagkräftig?

Dazu, wie die optimale Betreffzeile aussehen sollte, haben wir in einem der letzten Blogbeiträge (Verlinken, sobald der Beitrag online ist) bereits zahlreiche Tipps gegeben. Doch fernab aller Regeln zu Länge, Ansprache, enthaltenen Keywords etc. gilt: Betreffzeilen führen vor allem dann zu hohen Öffnungsraten, wenn sie dem Empfänger einen großen Nutzen versprechen, der gleichzeitig keine Kosten verursacht. Das können Tipps sein, wie „So verdoppeln Sie die Anzahl Ihrer Blog-Leser in nur einem Monat“ oder „30 effektive Marketing-Ideen, die nur etwas Zeit kosten[A1] “, aber auch hilfreiche Informationen wie „Diese Online-Shops bieten heute satte Rabatte“ und „Kostenloses E-Book „Titel“.

  1. An wen ist der Newsletter gerichtet?

Versenden Sie an alle Adressen im Verteiler den gleichen Newsletter? Dann erreichen Sie wahrscheinlich bei Weitem nicht alle Ziele, die Ihre E-Mail-Marketing-Kampagne hat und erfüllen könnte. Denn Segmentierung ist ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg. Einige wesentliche Daten über Ihre Kunden und Abonnenten zu sammeln ist nicht schwer. Tun Sie es und nutzen Sie sie für eine sinnvolle, individuelle Ansprache.

  1. Wird deutlich, von wem der Newsletter stammt?

Hier geht es nicht nur um die gewählte Absender-Adresse, sondern auch um alle weiteren Informationen, die der Empfänger bereits vor dem Öffnen der Mail sieht. Neben der Betreffzeile sind das vor allem auch die ersten Sätze des Inhalts. Erkennt der Empfänger sofort, von wem die E-Mail stammt, steigt die Öffnungsrate signifikant.

  1. Wie persönlich ist das Mailing?

Eine namentliche Ansprache des Empfängers und auf ihn ausgerichtete Inhalte erhöhen die Erfolgschancen eines Mailings enorm. Aber Vorsicht: Werden Sie nicht zu persönlich. Wenn beispielsweise das Datum des letzten Einkaufs inklusive der gekauften Artikel und der bezahlten Summe auftaucht, Produkte angeboten werden, die aufgrund des gerade geschehenen Umzugs sinnvoll sein könnten, und zudem ein Gutschein anlässlich des Geburtstags der Ehefrau integriert ist, kann das einen bislang zufriedenen Kunden auch schnell in die Flucht schlagen. Denn er fühlt sich nicht wohl, wenn ihm ein Unternehmen auf diese Art „zu nahe kommt“.

  1. Ist der Text gut?

Sie müssen kein Schriftsteller sein, um einen Newsletter-Text zu verfassen, aber versuchen Sie dennoch, ihn so interessant und packend wie möglich zu formulieren. Er sollte kurz sein, in Ihrer eigenen authentischen Ausdrucksweise geschrieben und Emotionen erzeugen oder Geschichten erzählen – auch, wenn er sich inhaltlich um einfache Fakten dreht.

  1. Sind Fotos und/oder Videos enthalten?

Mailings, die Fotos oder Videos enthalten, erreichen deutlich höhere Klickraten. Außerdem lockern Sie einen Newsletter auf und können wichtige Infos vermitteln.

  1. Enthält die Mail einen Call-to-Action?

Jedes Mailing sollte die Empfänger zu einer Handlung auffordern. Am besten wirklich nur zu einer einzigen! Das kann alles Mögliche sein – vom Kauf eines Produkts bis hin zum Klicken eines Links.

  1. Ist die Mail auf verschiedenen Geräten darstellbar?

Nutzen Sie Responsive- oder auch Fluid-Design, denn so stellen Sie sicher, dass Ihr Mailing nicht nur auf dem PC, sondern auch mobil optimal dargestellt und gelesen werden kann.

Fazit: Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die einen guten von einem schlechten Newsletter unterscheiden. Doch sie machen unter Umständen einen riesigen Unterschied bei der Performance. Wenn Sie Ihre Marketing-Mails mit Hilfe dieser 8 Fragen regelmäßig checken, haben Sie die wesentlichen Erfolgsfaktoren abgedeckt.

Tipp: Segmentierung gelingt am besten über hochwertige, qualifizierte Adressdaten. Wenn Sie mehr zum Thema wissen möchten, beraten wir Sie gerne! http://www.mccrazy.de/Callback.htm

Weitere Informationen zum Thema E-Mail-Marketing finden Sie hier.

Quelle: http://www.inc.com/jessica-stillman/9-questions-to-ask-before-sending-that-marketing-email.html

 [A1]Doppeldeutig. Könnte auch gemeint sein: Die 30 Marketing-Ideen bringen gar nichts …