silvia stankovic seminare S³

Die Heilkraft von Supervitamin D3

Blog-Eintrag   •   Jan 15, 2016 18:34 CET

Vitamin D ist ein Multitalent. Das Sonnenvitamin sorgt für gute Laune und beugt Zivilisationskrankheiten vor. Neueste Forschungen der letzten 12 Jahre zeigen, dass Sonnenlicht und das dadurch gebildete Vitamin D3 eminent wichtig für unsere Gesundheit sind. Von Oktober bis April wird in unseren Breitengraden in der Haut kein Vitamin D gebildet. Wir müssen D3 dann über die Nahrung oder als Ergänzungsmittel zu uns nehmen. Geringe Mengen finden wir in tierischen Fetten (Fisch, Eier, Milchprodukte, Pilzen). Experten gehen jedoch davon aus, dass unsere Ernährung nur 10 Prozent des Bedarfs an Vitamin D deckt. Laut Experten sind gerade in den Wintermonaten bis zu 90 Prozent der Bevölkerung unterversorgt. Wir sind anfälliger für Krankheiten und Depressionen (Grippe, Allergien, Migräne, Schwindelanfälle, Hörstörungen, Wadenkrämpfe, Müdigkeit).

Im Jahr 2010 veröffentlichte das British Medical Journal einen Bericht, wonach Vitamin D unter anderem gegen Darmkrebs schützt. Im gleichen Jahr wurde eine Studie veröffentlicht, die Vitamin D Mangel mit einem Verlust kognitiver Fähigkeiten im Alter in Zusammenhang bringt. Bei Senioren, welche gut mit dem Sonnenvitamin versorgt sind, sinkt das Risiko für Alzheimer um 60 Prozent und für Parkinson um 67 Prozent. Beim Erreichen eines optimalen Vitamin D Spiegels stellen sich unglaubliche Heilungserfolge ein. Forschungen in den letzten Jahren belegen klar, dass sich das Risiko für praktisch alle wichtigen Krebsarten verringert, je besser die Vitamin D Versorgung ist. Eine internationale Expertengruppe hat errechnet, dass bei ausreichender Vitamin D Versorgung allein in Europa jährlich 187 Milliarden Euro im Gesundheitswesen eingespart werden könnte.

Bei all den positiven Studien und Berichten rund um das Vitamin D, ist es natürlich auch wichtig, die Frage um mögliche Nebenwirkungen zu beantworten. Ein Arzt meinte hierzu: "Außer einer besseren Laune, fand man keinerlei Nebenwirkungen."

Quelle: Quintessence Journal Ausgabe 4/2013