NewMoove Deutschland GmbH

DIE PERFEKTE PLAYLIST FÜRS TRAINING STREAMEN

Blog-Eintrag   •   Aug 04, 2015 16:20 CEST

Deine Newmoove-Kurse sind bereits mit einem passenden Rhythmus, bspw. für ein toughes Functional Training oder ein peppiges Dance Workout untermalt. Mit Musik Streaming stehen dir zudem Millionen weitere Tracks und Playlists zur Verfügung. Hier erfährst du, auf was du bei der Auswahl deiner Songs achten solltest und welche Musik sich besonders gut eignet..

Du trainierst alleine und willst dich richtig auspowern? Musik unterstützt dich und spornt dich bei deiner Leistung an. Ob beim Laufen im Freien oder bei Fitness-Kursen und Übungen, die richtigen Songs sind die beste Motivation.

Der passende Rhythmus zum Training

Der richtige Rhythmus muss zum Trainingsprogramm passen. Der Körper reagiert auf schnelle oder langsame Musik und arbeitet dementsprechend angespannt oder entspannt. Eine Kennzahl für den Rhythmus sind die “Beats per minute” (bpm). Beim Training sollte sich der Wert eines Sport-Tracks zwischen 120 bpm und 160 bpm befinden. Bekannte Pop-Songs wie “Dangerous” von David Guetta oder “Roar” von Katy Perry sind für eine effektives Trainingsniveau zu harmlos. Je nach Phase des Trainings passen solche Songs eher zum Warm-Up oder zur Regeneration.

Musik ins Ohr und ab zum Laufen

Ein klassisches Beispiel, um mit Musik zu trainieren ist das Laufen gehen. Viele Jogger stecken sich die Stöppsel ins Ohr und laufen zum Rhythmus der Musik los. Je nach Titel kann das Tempo dabei beschleunigen oder bremsen. Folgende Songs sollten bei einer Jogger-Playlist für ein effektives Training keinesfalls fehlen:

“Can’t Hold Us” von Macklemore & Ryan Lewis (sehr hohe Intensität)

“Mr. Brightside” von The Killers (hohe Intensität)

“Take on me” von a-ha (hohe Intensität)

“So Into You” von Wilhelm Tell Me (mittlere Intensität)

“Firestarter” von Prodigy (hohe Intensität)

“Timber” von Pitbull (mittlere Intensität)

“Applause” von Lady Gaga (hohe Intensität)

“She doesn’t mind” von Sean Paul (niedrige Intensität)

“Bück dich hoch” von Deichkind (mittlere Intensität)

“Pump it” von The Black Eyed Peas (sehr hohe Intensität)

Musik streamen: Teile deine Playlisten mit Freunden

Musik zu streamen bedeutet, einzelne Songs oder komplette Wiedergabelisten über das Internet zu hören. In den Musik Bibliotheken der Anbieter befinden sich Millionen Songs, die alle werbefrei mit einer kostenpflichtigen Flatrate abgespielt werden können.

Hast du deine perfekte Playlist zum Trainieren erstellt? Dann kannst du diese auch ganz einfach über Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder per Mail mit deinen Freunden teilen. Außerdem bieten Anbieter wie Spotify, Deezer und Apple Music viele vordefinierte Playlisten zur Inspiration.

Ein Tipp für unterwegs: Um das Datenvolumen zu sparen, kann Musik auch im offline Modus auf deinem Smartphone gehört werden.