silvia stankovic seminare S³

MEDITATION ...

Blog-Eintrag   •   Feb 01, 2016 17:38 CET

Wissenschaftler der Universität Princeton fanden heraus, dass diejenigen, die regelmäßig meditieren, länger jung bleiben als andere. 

Denn bei jeder Meditation wird die körpereigene Produktion von junghaltenden Hormonen angeregt. Andere Universitätsstudien zeigen, dass Meditierende nachweislich sehr viel seltener an Erkrankungen von Herz und Kreislauf leiden. Sie haben deutlich weniger Angststörungen und Depressionen. Wer zweimal am Tag meditiert, entspannt Körper und Seele. Laut der Erkenntnisse der Princeton-Forscher, leiden Menschen, die regelmäßig meditieren auch sehr viel seltener an Kopf- und Rückenschmerzen. 

Was genau ist passiert? 

Beim Meditieren sinken Atem- und Pulsfrequenz, Stoffwechsel und Blutdruck harmonisieren sich und Stresshormone werden abgebaut. 

Quelle: Gesundheitswoche