Alerta Bokförlaget

Mein Freund aus Metaponto (16)

Blog-Eintrag   •   Jun 12, 2013 16:44 CEST

Vor dem Kriegsende wurde die Familie meiner Freundin abermals ausgebombt und dann in das Haus verwiesen, in dem sie  noch wohnten. Das Haus, damals eine halbe Ruine, wurde nach und nach renoviert. 

Der Garten war nach dem Krieg ein großer Retter in der Not. Auch die Arbeit, die Hanna dann beim Fleischhauer kriegte, war für die Erhaltung der Familie von großem Vorteil, denn sie hatten immer Fleisch oder Fleischreste, die Hanna verwerten konnte.

Viele Leute hungerten nach dem Krieg in Österreich und Hanna konnte sich andere Lebensmittel mit Hilfe der Fleischwaren eintauschen. Der Schwarzmarkthandel blühte, und man tauschte Waren und Dienste wie man es brauchte. Die kleinen Kinder trugen viel zur Erhaltung der Familien der Umgebung bei, denn sie waren kleine Agenten am schwarzen Markt. 

Gegen Provision kauften sie für die Bewohner der umliegenden Häuser ein. Sie besorgten Brot, Tabak, Kaffee und manchmal auch Kostbarkeiten wie Margarine, Butter und Glühbirnen. Sie wussten genau wer mit was handelte und für die Schwarzmarkthändler war es Tabu ein Kind zu hintergehen oder zu betrügen; wer dabei ertappt wurde, wurde rücksichtslos kaltgestellt und musste anderswo in einer anderen Zone den Handel verlegen. 

Die Kinder gingen sehr geschickt mit den Rationierungskarten um. Man wusste ihren genauen Wert, wer Milch oder Eier brauchte, tauschte die begehrte Zuteilung von Kaffee und Zigaretten ein. Wer nicht rauchte, tauschte seine Ration von Zigaretten gegen Kaffee ein, der Kaffee wurde vielleicht in weiterer Folge gegen Margarine oder Zucker eingetauscht. Die Kleinen wurden im Rechnen sehr bewandert, erst im dritten Schuljahr übten sie Zahlen, die sie im wahren Leben schon vor ihrem Schulgang praktiziert hatten. 

Auszug aus Kapitel 2 der Biographie „Mein Freund aus Metaponto" (Siehe www.adlibis.com)

(Alle meine zehn Dokumentarromane sind auf der Homepage: http://home.swipnet.se/Alerta ersichtlich und bei  www.adlibris.com erhältlich.

Siehe auch http://urplay.se/Produkter/174398-En-bok-en-forfattare-Maria-Magdalena-Mathsdotter

Das Programm "En bok - en  författare"  ist auf schwedisch und handelt von einer jungen Samefrau und ihrem Mut, den König aufzusuchen, um Hilfe für bessere Schulen für die Samekinder zu erbitten.

"Maria Magdalena Mathsdotter - Kungen, samekvinnan och den franske pastorn")

Meine 10 Dokumentarromane:

  1. Maria Magdalena Mathsdotter
  2. Kolonisterna på hjortronmyrarna
  3. Kärlek, vänskap och rock n’roll
  4. Liebe Freundschaft und Rock n’roll
  5. Min vän från Metaponto
  6. Mein Freund aus Metaponto
  7. Dimma över Albysjön
  8. TRILOGIE :
  9. Hedersmannen 
  10. Födda i våldets tecken
  11. Solnedgången kan ingen ta ifrån mig

Lilian O. Montmar, Schriftstellerin