McCrazy GmbH

So verringern Sie die Abmelderate

Blog-Eintrag   •   Sep 11, 2014 14:15 CEST

Melden sich mühsam akquirierte Newsletter-Empfänger aus Verteilerlisten wieder ab, ist dies mehr als ärgerlich. Zumal abgemeldete Empfänger nur schwer rückholbar sind. Die Devise lautet daher, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen! Wir geben praktische Tipps, um die Abmelderaten zu verringern bzw. möglichst gering zu halten.

Betreiben Sie aktives E-Mail-Marketing mit Newslettern, gehören neben Anmeldungen auch Abmeldungen von Abonnenten dazu. Ein natürlicher Prozess, den Sie allerdings steuern können. Um die Abwanderung von Empfängern zu verhindern, überprüfen Sie Ihre Beziehung zu Ihren Abonnenten. Ist Ihr Newsletter wertvoll und relevant für Ihre Leser? Bietet er einen Mehrwert durch Content-Highlights?

Unsere Tipps, wie Sie die Abmelderate verringern:

Empfänger-Verhalten ermitteln und maßgeschneiderte Inhalte anbieten

Reflektieren Sie das Empfänger-Verhalten und unterteilen Sie Ihre Abonnenten in verschiedene Gruppen. Wie haben Sie Ihre Leser gewonnen? Wo haben sie sich angemeldet bzw. was war ihre erste Aktion? Jemand, der an einem Gewinnspiel teilgenommen hat, interessiert sich für andere Angebote und Newsletter-Inhalte als jemand, der seine erste Bestellung durchgeführt hat. Letzterer interessiert sich vorwiegend für den Kundendienst, Rückgabemodalitäten oder Prämien-Programme, während ein Gewinnspiel-Teilnehmer eher an speziellen Angeboten und Rabatten und frühzeitiger oder bevorzugter Erinnerung an Specials interessiert ist. Passen Sie Ihre Akquise-Quellen dementsprechend an und senden Sie Ihre Willkommens-E-Mail nach dem Opt-in immer sofort.

Personalisierter Newsletter statt Massen-Werbe-E-Mail

Nicht jede E-Mail ist gleichermaßen für jeden Ihrer Empfänger geeignet. Sie haben einen Topseller im Angebot? Wunderbar, denn damit sprechen Sie eine große Zielgruppe an. Aber machen Sie nicht den Fehler, die News zu Ihrem Topseller an den gesamten Verteiler zu senden. Denn wen interessiert neues Zubehör für das Produkt, wenn er dies gar nicht gekauft hat? Schnell sind Ihre Newsletter-Abonnenten verärgert oder gar kurz davor, den Abmelde-Button zu klicken. Deshalb sprechen Sie sie gezielt an und berücksichtigen Kauf-Vorlieben und Themen, die sie interessieren. Integrieren Sie die gesammelten Daten in Ihr Newsletter-Marketing. Wer hat welche Links zu verschiedenen Produkten und Themen angeklickt? Geben Sie Tipps zu ähnlichen oder ergänzenden Produkten, aber überfordern Sie Ihre Leser nicht. Personalisierte, zugeschnittene E-Mails lassen sich ebenso gut automatisiert versenden wie Massen-E-Mails. Fragen Sie hierzu Ihren E-Mail-Marketing-Anbieter.

Mehr Aufmerksamkeit durch „White-Space“-Mailings

Erweitern Sie den Umfang Ihrer Newsletter-Inhalte. Das Risiko ist hoch mit Newslettern, die fortwährend „Kauf mich!“ rufen, die Abmelderate zu steigern. Setzen Sie deshalb auf eine neue Strategie: Mit sogenannten „White-Space“-Mailings – also nicht-kommerziellen E-Mails – durchbrechen Sie die Reizüberflutung durch Werbemails und erlangen die Aufmerksamkeit der Empfänger. Diese Weißraum-E-Mails bieten ihren Empfängern spannenden Content: Geben Sie Tipps für die richtige Nutzung Ihrer Produkte (Tutorials, How to etc.). Beantworten Sie Kundenfragen (FAQ), starten Sie witzige Umfragen, plaudern Sie aus dem Nähkästchen, lassen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden zu Wort kommen.

Alternativen zur Abmeldung

Um die Abmelderate zu senken, sollten Sie auf keinen Fall den Abmeldelink weglassen, die Abmeldung nicht annehmen oder gar die Abmeldung ignorieren. Geben Sie Alternativen zur Abmeldung: Ermöglichen Sie Ihren Newsletter-Abonnenten die Änderung Ihrer E-Mail-Adresse, die Auswahl der Frequenz des Newsletters, die Überarbeitung von persönlichen Interessen und Präferenzen bezüglich Ihrer Produktpalette. Fügen Sie Links dazu ein:

  • Aktualisieren Sie Ihre E-Mail-Adresse
  • Wählen Sie die Frequenz Ihres Newsletters
  • Auswahl bestimmter Themen-Newsletter
  • Pausieren
  • Überarbeitung des Profils und der persönlichen Interessen
  • Ändern oder Hinzufügen von Zustell-Präferenzen: E-Mail, Social Media, SMS

Fazit: Bieten Sie Ihren Newsletter-Empfängern spannende und personalisierte Inhalte, die sie gerne lesen und die zusätzlich informieren. Ohne Mehrwert und eine Analyse Ihrer Zielgruppe ist die Abmelderate womöglich hoch. Gehen Sie kein Risiko ein und bieten Sie Ihren Abonnenten Alternativen zum Opt-out. Berücksichtigen Sie deren Anmerkungen und Wünsche und minimieren Sie somit die Abmelderate. Denken Sie hierbei ebenfalls an die Pflege Ihres Verteilers.

Sie möchten Ihre Abmelderate so gering wie möglich halten und benötigen Hilfe? Wir beraten Sie gern!