silvia stankovic seminare S³

Sonne kann man auch - essen!

Blog-Eintrag   •   Jan 21, 2017 18:55 CET

Es wäre im Winter sehr wichtig für die Gesundheit, wenn wir jeden Tag 5 bis 10 Minuten in der Sonne spazieren gehen könnten. Wir brauchen die Sonnenbestrahlung für bessere Laune, für das Vitamin D, welches Knochen und Zähne versorgt und ebenso für die Immunkraft. Was aber tun, wenn tagelang keine Sonne scheint, wenn nur tristes oder düsteres Wetter herrscht? Es gibt eine Lösung. Sie müssen Sonne - essen. Das ist tatsächlich möglich. Sie können sich das lebensnotwendige Sonnen-Vitamin D aus spezieller Nahrung holen. Es kommt im Fisch und - in kleinen Mengen - auch im Geflügel vor. In besonders interessanten Mengen befindet sich das Sonnen-Vitamin in Pilzen. Da aber aufgrund der Schadstoffbelastung vor dem Genuss von allzu vielen Pilzen aus freier Natur immer wieder abgeraten wird, bleiben als optimale Sonnenlieferanten die umweltsauberen Champignons. Der Genuss von 100 Gramm Champignons liefert dem menschlichen Organismus so viel Vitamin D, dass damit der Bedarf für etwa zwei Tage gedeckt werden kann. Man könnte daher auch sagen: 100 Gramm Champignons ersetzen zwei Tage Sonnenschein im sonnenarmen Winter. 

 Auch die Hirse liefert im Winter Sonnenschein. Darum hat man dieses Getreide schon im Mittelalter instinktiv das "fröhliche Getreide" genannt. Man hatte beobachtet - wer Hirse isst, der hat an tristen Wintertagen bessere Laune. Die Wirkung der Hirse ist auf den reichen Gehalt am Nervenvitamin B1 und am Spurenelement Zink zurückzuführen, welche für gute Stimmung mitverantwortlich sind. 

Quelle: Das Glück, gesund zu bleiben - Prof. Hademar Bankhofer