Skip to main content

Systemgastronomie – Näher am Markt geht nicht!

Pressemitteilung   •   Sep 21, 2010 02:09 CEST

Die absolute Marktnähe konnte die Systemgastronomie am 17. September 2010 nicht nur inhaltlich, sondern auch räumlich unter Beweis stellen. Es fand an diesem Freitag der traditionelle Mittagsempfang des Bundesverbandes der Systemgastronomie (BdS) direkt am Münchner Viktualienmarkt statt. Seine Festansprache im Theresiensaal leitete BdS-Präsident Wolfgang Goebel mit einem Vergleich ein: „Tatsächlich sind die Grundsätze der Systemgastronomie der Marktkultur sehr ähnlich – auch im Marktalltag steht der Gast im Mittelpunkt – ihn mit Essen zu verwöhnen, auf seine Wünsche einzugehen und für seine Bedürfnisse ein offenes Ohr zu haben.“ Angesichts des lebendigen Treibens am Viktualienmarkt stellte er zusätzlich fest, dass auch in der Systemgastronomie die Geschäfte auf Hochtouren laufen. Die Branche müsse sich auch in Zukunft konsequent am Wunsch des Gastes orientieren. Dies sei ein wesentlicher Erfolgsfaktor, um auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu bestehen.

BdS-Hauptgeschäftsführerin Valerie Holsboer führte die über 150 geladenen Gäste durch den Nachmittag und hob den enormen Netzwerkcharakter der Veranstaltung hervor – schließlich waren die Größen der Systemgastronomie und deren Partner anwesend. Mit Spannung verfolgten die Gäste die Reden der drei Lunch-Speaker: Professor Klaus Bepler, Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht (BAG), Dr. Rahild Neuburger, akademische Oberrätin am Institut für Information, Organisation und Management der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, und Professor Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL). Bepler stellte anhand der höchst aktuellen Entscheidungen „Emmely“ und „Tarifeinheit“ dar, nach welchen Kriterien das BAG zu seinen Urteilen kommt und betonte hierbei, dass die Entscheidungen durchaus die Praxis berücksichtigen. Neuburger stellte den Erfolgsfaktor „Starke Marken“ für die Systemgastronomie in den Vordergrund. Die Herausforderung sei es, dass von allen im täglichen Geschäft die Markenverantwortung und das Markenbewusstsein gelebt werden. Die Rede des BLL-Hauptgeschäftsführers Horst hatte ganz besondere Aktualität. Wenige Minuten zuvor hatten die Verbraucherminister der Länder die Einführung des Smiley-Konzepts beschlossen. Horst bedauerte, dass Verbraucherpolitik heute mehr politischer Spielball als das sachliche Vorantreiben wichtiger Themen sei.

Über den Bundesverband der Systemgastronomie e.V.
Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Seine 700 Mitglieder, zu denen insbesondere die Marken Allresto mit Airbräu, Burger King, coa, KFC, Maxi Autohöfe, McDonald’s, Nordsee, Pizza Hut, Vapiano und san francisco coffee company zählen, erwirtschaften in Deutschland in rund zweieinhalbtausend Restaurants mit über 100.000 Beschäftigten einen Umsatz von rund vier Milliarden Euro pro Jahr. Alle BdS-Mitgliedsmarken sind tarifgebunden und haben die Charta der Systemgastronomie unterzeichnet. Weitere Informationen: www.bundesverband-systemgastronomie.de