Skip to main content

Weltfrauentag: 10 Fakten über Frauen

Pressemitteilung   •   Mär 03, 2015 11:24 CET

Hamburg, 03. März 2014 – Am 8. März ist Internationaler Frauentag. ElitePartner fragte knapp 5.000 Frauen nach ihren Einstellungen zu Karriere, Liebe, Schönheit und Sex. Demnach ist die Liebe für Frauen zwar das wichtigste Lebensziel, aber auf halbherzige Beziehungen lassen sie sich nicht ein. Karriere ist ihnen wichtig – Schönheit noch wichtiger. Auch ohne festen Partner genießen Frauen Sex, den meisten und besten Sex haben sie zwischen zwanzig und dreißig.

10 Fakten über Frauen

  • 61% bezeichnen ihr Leben als glücklich.
  • 68% streben im Leben vor allem nach einer glücklichen Beziehung.
  • 69% würden keine Kompromiss-Beziehung eingehen.
  • 84% erwarten von der Liebe intellektuellen Austausch.
  • 45% sind mit ihrer Sexualität zufrieden.
  • 31% finden sich unattraktiv.2
  • 20% der liierten Frauen haben mehrmals die Woche Sex.
  • 31% möchten vor allem Karriere machen.
  • 41% halten Attraktivität für sehr erstrebenswert.
  • 43% planen demnächst eine Diät.

Die meisten Frauen sind glücklich

61 Prozent der Frauen bezeichnen ihr Leben als glücklich. Jede Zweite beschreibt es als abwechslungsreich, jede Fünfte empfindet es als Routine.

Liebe ist das Wichtigste – aber nicht um jeden Preis

Liebe ist für Frauen das Wichtigste: 68 Prozent halten eine glückliche Partnerschaft für besonders erstrebenswert im Leben. Allerdings nicht um jeden Preis: 69 Prozent scheuen sich vor einer Beziehung mit vielen Kompromissen. Von den Solistinnen über dreißig lehnen sogar drei Viertel eine „halbherzige“ Partnerschaft ab. Sowieso ist das schöne Geschlecht ab einem bestimmten Alter weniger bindungswillig: Nur jede dritte Singlefrau über 40 hegt den Vorsatz, sich in nächster Zeit neu zu binden. Bei den Jüngeren ist es noch jede Zweite.

Intellekt ist Frauen wichtiger als Sex

Treue und gegenseitige Unterstützung sind die beiden Kriterien, die den meisten Frauen in der Liebe wichtig sind (je über 90 Prozent). Zudem wollen sich 84 Prozent mit dem Partner intellektuell austauschen. 78 Prozent suchen eine inspirierende Beziehung mit Raum für persönliche Entwicklung. 64 Prozent ist guter Sex wichtig. 17 Prozent der unverheirateten Frauen wollen 2015 heiraten.

Frauen unter 30 haben den besten und meisten Sex

In jungen Jahren haben Frauen am häufigsten Sex und genießen ihn am meisten: 67 Prozent der liierten Frauen in ihren Zwanzigern sind mit ihrem Sex zufrieden. Ein Drittel hat mehrmals die Woche Sex. Danach sinken Zufriedenheit und Frequenz: Die Hälfte der Frauen über 30 bezeichnet ihr Liebesleben als zufriedenstellend. Zwischen dreißig und vierzig hat nur noch jede Fünfte mehrmals die Woche Sex, zwischen vierzig und fünfzig jede Sechste. Auch als Single nehmen sich Frauen sexuelle Freiheiten: Jede fünfte Solistin hat mehrmals im Monat Sex, jede Zehnte mehrmals wöchentlich.

Erfolg im Job ist vor allem jungen Frauen wichtig

Karriere hält ein Drittel der Frauen für besonders erstrebenswert im Leben. Besonders jungen Frauen ist berufliche Erfüllung wichtig: Die Hälfte der unter 30-Jährigen hält Erfolg im Job für besonders erstrebenswert. In den Dreißigern spielt der Beziehungsstatus bei der Relevanz des Jobs eine Rolle: 41 Prozent der Singlefrauen sowie 36 Prozent der Frauen mit festem Partner legen jetzt großen Wert auf Karriere. Ein Drittel der Frauen meisterte im vergangenen Jahr eine berufliche Herausforderung. Jede Zehnte hat in dieser Zeit ein wichtiges Karriereziel erreicht. Jede Fünfte macht mehrmals die Woche Überstunden.

Schönheit ist Frauen wichtiger als Karriere oder Religion

41 Prozent aller Frauen halten ein gepflegtes, attraktives Äußeres für besonders erstrebenswert. Es ist ihnen wichtiger als soziales Engagement (32%), Karriere (31%), oder Religion (12%). Frauen scheinen ihren Körper streng zu bewerten: Jede Dritte ist unzufrieden mit ihrem Aussehen und 43 Prozent planen demnächst eine Diät.

Mütter in den Dreißigern haben höchstes Stress-Level

Mehr als jede Dritte bezeichnet ihr Leben als stressig. Vor allem Mütter zwischen dreißig und vierzig haben viel um die Ohren: 62 Prozent von ihnen bezeichnen ihr Leben als stressig.

Babys? Erst in den Dreißigern

Die Familiengründungsphase findet bei Frauen eher in den Dreißigern statt: Jede Vierte, die einen festen Partner hat, plant demnächst Nachwuchs. Bei den Frauen unter dreißig ist es jede Sechste.

Kommentar: „Frauen sind sich oft selbst genug“

„Frauen sind sehr sozial veranlagt, sie legen viel Wert auf Nähe zu anderen, ziehen daraus Energie und Zufriedenheit“, sagt Diplom-Psychologin Lisa Fischbach von ElitePartner. „Aber eine Partnerschaft um jeden Preis gehört der Vergangenheit an. Frauen sind sich oft selbst genug, legen Wert auf beruflichen Erfolg und Karriere. Dafür sind sie auch bereit, sich übermäßig zu engagieren. Das neue weibliche Selbstverständnis spiegelt sich in ihren Ansprüchen an die Partnerschaft.“

Über die Studie

Die Zahlen aus dieser Pressemitteilung stammen der ElitePartner-Studie, eine der größten Partnerschaftsstudien Deutschlands. Die Online-Partnervermittlung veröffentlicht die Studie seit dem Jahr 2005 in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Fittkau und Maaß alle sechs Monate. Für die vorliegende 19. Erhebungswelle wurden im Oktober/November 2014 insgesamt 26.643 erwachsene deutsche Internetnutzer (keine ElitePartner-Mitglieder) befragt. Die in dieser Pressemitteilung ausgewerteten Fragen wurden 4.726 Frauen gestellt.

ElitePartner ist die Partnervermittlung für gebildete, kultivierte Singles mit festem Bindungswunsch. Jede Anmeldung wird geprüft, damit Mitglieder ausschließlich hochwertige Kontakte erhalten. Als erste Online-Partnervermittlung wurde ElitePartner mit dem TÜV-Siegel ausgezeichnet. Mit dem ElitePartner-Forum und dem ElitePartner-Magazin bietet das Unternehmen eines der größten Ratgeberportale zu den Themen Single und Beziehung.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.