Skip to main content

BioLAGO e.V.: Verbesserte Brustkrebstherapie durch Erbgutanalyse

News   •   Dez 13, 2013 10:45 CET

Verbesserte Brustkrebstherapie durch Erbgutanalyse - ein Beitrag von BioLAGO e.V. in Innovationspotenziale vernetzen – gemeinsam profitieren!

Von der Netzwerkbekanntschaft zum Kooperationsprojekt: In einer 2010 gestarteten Kooperation zwischen der GATC Biotech AG, dem VIVIT und Kliniken im Bodenseeraum wurde der Einfluss des Erbguts (DNA) auf den Verlauf und das Ansprechen von Therapien bei einer Brustkrebserkrankung untersucht. Die Zusammenarbeit wurde durch den Verein BioLAGO ermöglicht.

Dank intensiver Forschung wurde das Angebot an Behandlungsmöglichkeiten von Brustkrebs in den letzten Jahren deutlich erweitert. Unter den Brustkrebserkrankungen gibt es jedoch eine große Variabilität zwischen Patientinnen, sodass nicht alle gleich gut auf die Therapien ansprechen. Ein Medikament, das bei einer Patientin sehr gute Resultate erzielt, kann bei einer anderen zu schweren Nebenwirkungen führen. Eine Ursache dafür ist die Variabilität unseres Erbguts, der DNA.

Eine Kooperation im Dienste der Forschung und zum Wohl der Patientinnen.Um die Situation für Brustkrebspatientinnen zu verbessern und die jeweils optimale Therapieform zu identifizieren, haben sich 2010 mehrere Akteure aus dem Bodenseeraum zu einem Kooperationsprojekt zusammengeschlossen. Partner des Projekts sind die GATC Biotech AG in Konstanz, das „Vorarlberger Institut für vaskuläre Forschung“ (VIVIT) in Feldkirch, das Landeskrankenhaus Feldkirch und das Brustzentrum Bodensee, vertreten durch die Frauenkliniken am Klinikum Konstanz und Friedrichshafen, sowie das Studienzentrum Onkologie in Ravensburg. Ziel der Kooperation ist es, ausgehend von umfassenden und gut charakterisierten Patientengruppen die Unterschiede in Genen und anderen Biomarkern zu analysieren, die auf die Wirkung von Medikamenten Einfluss haben können. Anhand von Gewebe- und Blutproben werden mittels modernster Laborverfahren bestimmte DNA-Abschnitte von Patientinnen unter die Lupe genommen, die sich möglicherweise auf den Wirkungsmechanismus oder die Verstoffwechselung von Arzneimitteln auswirken. So sollen auch Therapien, auf die Brustkrebspatientinnen nicht ansprechen, frühzeitig ausgeschlossen sowie vermeidbare Nebenwirkungen und unnötige Kosten für das Gesundheitssystem maßgeblich eingeschränkt werden. Erste Ergebnisse liegen bereits vor, diese werden in Kürze veröffentlicht. Bereits Ende 2013 soll das Projekt abgeschlossen werden. Die Finanzierung des Projekts erfolgt mit Hilfe von EU-Mitteln des Interreg IV-Programms „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“. Angeregt wurde das Projekt durch den BioLAGO-Verbund – und geboren wurde die Idee schließlich durch den Austausch von Dr. Axel Mündlein vom VIVIT mit Peter Pohl, dem Geschäftsführer des Konstanzer Biotechnologie-Unternehmens GATC Biotech. Diese lernten sich mithilfe der Cluster-Initiative während einer BioLAGO-Veranstaltung kennen. Daraus entstand eine Zusammenarbeit, die ganz im Zeichen BioLAGO steht. Seit über 5 Jahren arbeitet das internationale Netzwerk am Bodensee intensiv daran, Forscher, Unternehmer und Ärzte zusammenzubringen, um neue Projekte und Produkte zu entwickeln und den Standort zu stärken.

Dank der Cluster-Initiative kam bei einer Veranstaltung des BioLAGO e.V. der Kontakt zum VIVIT zustande. Daraus entwickelte sich dieses aussichtsreiche Projekt zur verbesserten Brustkrebstherapie.

Peter Pohl, Mitgründer und CEO der GATC Biotech AG
Cluster-Initiative BioLAGO e.V. – life science network
Cluster-Manager Andreas Baur
Anschrift Blarerstraße 56, 78462 Konstanz
Telefon +49 (0)7531 - 284 - 27 22
Homepage http://www.biolago.org
©BioLAGO e.V.

Ein Überblick zu Cluster-Initiativen im Südwesten vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Lesen Sie die gesamte Broschüre hier 

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar