Skip to main content

Mobiles Forschungslabor "BIOTechnikum" begeistert auf dem Konstanzer Münsterplatz

News   •   Jul 16, 2009 09:37 CEST

Wie und warum steckt Biotechnologie in unserer Kleidung, im Körper, Kosmetik und im Käse? Antworten auf diese und viele andere spannende Fragen rund um biotechnologische Anwendungsmöglichkeiten erhielten zahlreiche Schüler, Lehrer und Erwachsene im rollenden Wissenschaftstruck „BIOTechnikum“, der auf Initiative des BioLAGO e.V. und Partnern zwei Tage lang auf dem Münsterplatz in Konstanz seine Pforten öffnete und dabei Schülern aus Deutschland und der Schweiz die Gelegenheit gab, Rundgänge zu besuchen und sich in einem Praktikum selbst als Forscher zu betätigen. Die Jugendlichen konnten sich gleichzeitig an Info-Ständen mehrerer mitorganisierender Life-Science-Unternehmen der Region zu Ausbildungsmöglichkeiten informieren.

Auf über 100 Quadratmetern Fläche konnten alle „Wissbegierigen“ beim erstmaligen Besuch der mobilen Erlebniswelt „BIOTechnikum“ am Bodensee in einer anschaulichen und eindrucksvollen Art und Weise erfahren, welchen Beitrag die Biotechnologie im Dienste des Menschen in den Bereichen Ernährung und Gesundheit, Landwirtschaft oder Umweltschutz heutzutage leistet. Neben Exponaten zu faszinierenden Technologien, wie z.B. einem DNA-Chip zur Krankheitsdiagnose, verdeutlichten interaktive Multimedia, Themendisplays oder Kurzfilme die vielseitigen Forschungs- und Einsatzfelder, aber auch „Chancen und Risiken“ der Biotechnologie.

Bereits beim offiziellen Startschuss, einem VIP-Rundgang mit Politikern, den organisierenden Unternehmen sowie Schülern und Lehrern des Konstanzer Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums gab es im doppelstöckigen High-Tech-Truck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung reichlich staunende Blicke. „Schade, dass es solch einen imposanten Truck nicht bereits zu meiner Jugend gab“, sagte der anwesende Landrat Frank Hämmerle, der in der Initiative einen wichtigen Impuls für die Nachwuchsförderung und somit zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Region bezeichnete. „Die modernen Biowissenschaften sind absolut zukunftsweisend für die multinationale Seeregion“, sagte Urs Schwager, Leiter des Amtes für Mittel- und Hochschulen des Kantons Thurgau, einem der Unterstützer des BIOTechnikum-Besuchs.

Forscheralltag hautnah erleben

Nach dem Rundgang hieß es für die Schüler des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums „Kittel an, Pipette in die Hand!“ Bei einem mehr als zweistündigen Praktikum lernten die Schüler u.a. Erbgut-Sequenzen zu zerschneiden – mit viel Begeisterung und Konzentration: „Literatur und Filme zu biotechnologischen Verfahren sieht man in der Schule oft genug, so dass es für mich aufregend war, an solch professionellen Geräten selbst aktiv zu sein“, sagte der 19-jährige Zwölftklässler Simon Meßmer. Auch sein Mitschüler, Jonas Volpert nutzte die Gelegenheit der Wissenserweiterung: „Ich habe bereits ein Praktikum in einem Biotechnologie-Unternehmen gemacht, so konnte ich heute neue Erkenntnisse sammeln und Techniken kennenlernen“. Für die 18-jährige Schülerin Lena war es interessant, zu erfahren, „in wieviele Bereiche des Alltags die Biotechnologie hineinspielt“.

Life-Science-Unternehmen der Region suchen Nachwuchskräfte

Im Anschluss an Ihre Praktika und Rundgänge konnten die Schüler aus Konstanz und Kreuzlingen sich an mehreren Info-Zelten u.a. der Konstanzer Unternehmen GATC Biotech oder Nycomed zu Ausbildungsstellen im Bereich Life Sciences informieren und auch direkt mit Auszubildenden vor Ort sprechen. „Wir haben aktuell insgesamt 70 Azubi-Stellen, wobei wir im kommenden Jahr mehr als 20 zusätzliche schaffen werden“, erklärte Alexandra Thoß von Nycomed. Elke Decker, Marketing-Direktorin der GATC Biotech AG, sagte, dass das Konstanzer Life-Science-Unternehmen, „Karrieremöglichkeiten in enorm vielen Berufsfeldern“ bieten würde „vom Wirtschaftsinformatiker, über den biologischen Assistenten bis hin zum Industriekaufmann oder Marketing-Experten“. Beide Unternehmen suchen für das kommende Jahr händeringend nach Nachwuchskräften, sei es aus (Berufs-)schulen oder Universitäten. Auch Praktika werden angeboten.

Der Besuch des BIOTechnikums in Konstanz wurde durch die Unternehmen Nycomed und GATC Biotech AG als Hauptsponsoren sowie Genzyme CEE GmbH, Trenzyme GmbH, LECS Dr. Ruff, dem Landkreis Konstanz, dem Kanton Thurgau sowie durch die Initiative "Jahr der Wissenschaft" unterstützt.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar