Skip to main content

Haushaltsnahe Dienstleistungen - Steuerbonus für Hausnotruf nutzen

News   •   Apr 25, 2016 09:07 CEST

Bei einem Notfall ist die Zeit der entscheidende Faktor. Vor allem bei älteren, kranken oder behinderten Menschen. Im häuslichen Bereich helfen meist Familienangehörige. Sind sie berufstätig, können sie nicht immer gleich zur Stelle sein. Das gilt auch für ambulante Pflegedienste, die Hilfebedürftige einmal oder mehrmals am Tage versorgen. Deshalb bieten Pflegeeinrichtungen und Wohlfartsverbände einen Hausnotrufdienst an. In der Wohnung des Kunden wird eine Teilnehmerstation installiert, die eine direkte Verbindung zur Hausnotrufzentrale schafft und eine Rundum-Rufbereitschaft für 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr gewährleistet. Im Notfall muss nur der Notrufsender mittels Knopfdruck ausgelöst werden und schnelle Hilfe ist unterwegs. So werden Familienangehörige informiert oder staatlich examiniertes Pflegepersonal leistet Soforthilfe. Der Hausnotrufdienst kann aber auch unmittelbar den Krankenwagen, die Feuerwehr oder die Polizei benachrichtigen, je nach Notfall-Situation.

Aufwendungen für Hausnotruf steuerlich geltend machen

Die Kosten für den Hausnotrufservice muss der Betreute nicht alleine tragen. 20 Prozent der Aufwendungen können als haushaltsnahe Dienstleistung direkt von der Einkommensteuer abgezogen werden. Unter den Begriff der haushaltsnahen Dienstleistungen fallen alle Tätigkeiten, die in einem Haushalt üblicherweise anfallen und typischerweise durch die Mitglieder der Haushaltsgemeinschaft erledigt werden, wie kochen, waschen, putzen, aber auch Pflege- und Betreuungsleistungen. Um bis zu 4.000 Euro (20 % von 20.000 Euro) kann so die Einkommensteuer gemindert werden. Der Steuerbonus wird aber nur gewährt, wenn eine Rechnung vorgelegt werden kann und die Zahlung auf ein Konto des Hausnotrufdienstes erfolgt.

Notrufsystem in Seniorenresidenz begünstigt

Bewohner einer Seniorenresidenz oder einer Wohnung im Rahmen des Betreuten Wohnens können den Steuerbonus auch dann nutzen, wenn sie eine Betreuungspauschale zahlen, mit der auch der Hausnotruf abgegolten wird. Es handelt sich dabei um eine haushaltsnahe Dienstleistung, da der Bewohner in seinem häuslichen Bereich im Notfall Hilfe rufen kann und die Hilfeleistung auch im Haushalt erfolgt. Für die Steuerermäßigung ist es unschädlich, dass sich die Notrufzentrale außerhalb des Haushaltes befindet.

Hinweis

Als Anbieter eines Hausnotrufservices sollten Sie Ihre Kunden informieren, dass die Aufwendungen für den Hausnotruf steuerlich geltend gemacht werden können. Ob ein Steuerbonus tatsächlich gewährt wird, hängt vom Leistungsumfang des Hausnotrufservices und der vertraglichen Ausgestaltung ab. Sprechen Sie uns an!

_________________________________________________________________________________________________

ETL Hannes & Kollegen, ETL ADVISA Berlin-Wilmersdorf, ETL ADHOGA Berlin

Steuerberatungsgesellschaften GmbH, Rankestr. 17, 10789 Berlin - 030/726150-500

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.