Skip to main content

Kurzarbeitergeld (KuG): wichtige Informationen und Quellen finden Sie hier......

News   •   Mär 18, 2020 15:21 CET

Sehr geehrte Damen und Herren,

infolge der Corona-Krise benötigen viele Unterstützung bei verschieden Fragen rund um das Thema Arbeitsausfall und die damit verbundene Möglichkeit der Kurzarbeit. Nicht nur die Unsicherheit, sondern auch der konkrete Entschluss des Mandanten, Kurzarbeit im Unternehmen einzuführen, erhöht die Frequenz des damit verbundenen Beratungsaufkommens in unserer Lohnabteilung enorm. Mit all unseren Kräften versuchen wir, diesen Anfragen und Aufträgen so gut es geht gerecht zu werden. 

Dennoch kann und wird es, der Situation geschuldet, auch bei uns zu Verzögerungen kommen. Die grundlegende Beantwortung von Fragen im Vorfeld der Kurzarbeit und die Unterstützung bei der Bearbeitung von Anzeigen und Anträgen können wir nicht gewährleisten – und dies gehört auch nicht zu unserem Aufgabenfeld! Daher wollen wir Sie präventiv unterstützen.

Wichtige Auskünften, die nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit der eigentlich, monatlich üblichen Lohnabrechnung stehen, können Sie in öffentlich zugänglichen Quellen selbst recherchieren.

Allgemeine Antworten, Empfehlungen, Hilfestellungen und relevante Formulare finden Sie  beispielsweise hier:

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html

Bundesagentur für Arbeit (mit entsprechenden Formularen: Anzeige + Antrag KUG)

ETL-Rechtsanwälte

Wir stellen Ihnen den angehangenen Flyer der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Bayern zur Verfügung. Hier sind die wichtigsten Informationen zur Kurzarbeit zusammengefasst.

Neben der Abrechnung von Kurzarbeitergeld kann auch die Verdienstausfallentschädigung nach §§ 56 ff Infektionsschutzgesetz (IfSG) eine wichtige Information für Sie sein. Bitte beachten Sie dazu unsere Ausführungen im gesonderten Newsletter (Infoblatt Dr. H. Bohlen). Denn bei vorübergebender Schließung des Unternehmens / infolge der Ansteckung einzelner Arbeitnehmer lassen sich 100 % des Verdienstausfalls bis zu 6 Wochen erstatten (70 % aber der 7. Woche).

Die Beratung und Abrechnung von Kurzarbeit ist keine Standardleistung. Unseren Aufwand werden wir nach den üblichen Stundensätzen abrechnen.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.