Skip to main content

Bayern ist Modellland gelebter Integration in Deutschland - Studie der Hanns-Seidel-Stiftung zur Partizipation und Integration von Migranten

Pressemitteilung   •   Feb 01, 2017 14:41 CET

Migranten in Bayern fühlen sich persönlich gut integriert, sind als Gruppen nicht radikalisiert und sehen sich als Teil der Gesellschaft. Dies sind grundlegende Ergebnisse einer Repräsentativstudie, die Data4U im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung durchgeführt hat. Die Studie ist der erste umfassende Bericht zum Stand der Integration und politischen Partizipation von Migranten (1. und 2. Generation) in Bayern.

Die Integration von Migranten in Bayern befindet sich auf einem bemerkenswert hohen Niveau. Die überwiegende Mehrheit der Befragten fühlt sich hier sehr wohl, ist mit Wohnumfeld, Beruf, Zukunftsperspektiven sowie der herrschenden Lebensqualität überaus zufrieden und kommt mit Nachbarn und Kollegen ausgesprochen gut zurecht. Jeder Zweite (51%) gibt an, die deutsche Sprache nahezu perfekt zu beherrschen, ein weiteres Drittel (30%) verfügt nach eigener Einschätzung über ausreichende oder befriedigende Deutschkenntnisse.

Besonders gut integriert und zufrieden mit ihrem Leben in Bayern fühlen sich die Migranten aus den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien. Sie erreichen auf dem Integration-Lebensqualität-Index einen Wert von 84 von 100 möglichen Punkten und bewegen sich damit nahe an der Grenze zur „perfekten“ Integration. Die größte Distanz zum Leben in Bayern wurde – trotz zahlreicher positiver Aspekte – bei türkeistämmigen Migranten ermittelt (67 von 100 Punkten). Türkeistämmige weisen laut der Studie die höchste Rückkehrabsicht sowie die engste Anbindung ans Mutterland auf und beteiligen sich häufig noch an Wahlen im Herkunftsland.

Eine Radikalisierung konnten die Meinungsforscher nicht feststellen: 38% der Migranten tendieren zur politischen Mitte, der linke Flügel misst 16%, der rechte Flügel 12%. Über ein vollständiges Wahlrecht in Deutschland verfügen 44% der Migranten, wobei jeder Vierte trotz Wahlrecht bislang auf eine Teilnahme verzichtet hat.

Bei der Sonntagfrage (Landtagswahlen) würden unter Migranten die CSU mit 46% und die SPD mit 26% die mit Abstand größten Stimmanteile erzielen. Es folgen DIE LINKE (9%), DIE GRÜNEN (8%) sowie die AfD (6%). Alle weiteren Parteien scheitern bei den Migranten an der 5-Prozent-Hürde.

Fast die Hälfte (45%) besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft, 30% eine doppelte Staatsbürgerschaft. Nur 4% der Türkeistämmigen haben den Doppelpass. Bei der Religion bekennen sich 53% als Christen, 23% als Muslime und 20% gehören keiner Religionsgemeinschaft an.

Unter dem Strich darf Bayern - bis zum Beweis des Gegenteils - als Modellland der gelebten Integration in Deutschland betrachtet werden.

"Nach 25jähriger Erfahrung als Migrationsforscher hätte ich ein derart positives Ergebnis zum Stand der Integration in Bayern kaum für möglich gehalten." erklärt Joachim Schulte, Geschäftsführer und Studienleiter bei der Data4U. „Der Schlüssel für diese überaus positive Entwicklung wird wohl in der ländlich geprägten Struktur des Freistaates zu finden sein. 70 Prozent der Zuwanderer leben in kleineren Städten und Gemeinden. Dies verhindert eine integrationshemmende Ghettoisierung und Isolation, wie man sie in vielen Großstädten sonst oft vorfindet. Das Zusammenleben in kleineren Gemeinden fördert Kommunikation, gute Nachbarschaft und damit gegenseitiges Verständnis und die Integration." Für Ursula Männle, Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung, bringen die Ergebnisse neue Impulse für Politik und Gesellschaft: “Wir waren selbst überrascht über die hohe Akzeptanz des politischen Systems und der politischen Parteien durch Migranten. Es zeigt sich, dass die Integration in Bayern gut gelingen kann. Das gibt Zuversicht für die aktuellen Herausforderungen bei der Integration neuer Mitbürger!“

Die Meinungsforscher fanden noch ein bemerkenswertes Ergebnis heraus: Bei Sportwettkämpfen, z.B. Fußballländerspielen, schlägt das Herz der Migranten offenbar weiter für die alte Heimat: 52% drücken den Sportlern aus dem Herkunftsland die Daumen, nur 11% für Deutschland, aber immerhin 23% beiden!

Das Institut Data4U befragte telefonisch im Auftrag der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung im Zeitraum November/Dezember 2016 in Bayern 2.042 Migranten ab 18 Jahren (1. und 2. Generation).

Weitere Ergebnisse der Studie und Tabellen im Internet unter www.hss.de.

Hanns-Seidel-Stiftung

Im Dienst von Demokratie, Frieden und Entwicklung

Die 1967 gegründete CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung ist eine politische Stiftung, die „im Dienst von Demokratie, Frieden und Entwicklung“ politische Bildungsarbeit im In- und Ausland auf Grundlage christlicher Weltanschauung leistet. Sie ist benannt nach dem früheren Bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Hanns Seidel. Mit ihren Fachabteilungen ist sie in den Bereichen Politikberatung, Politische Bildung, Begabtenförderung und in der Entwicklungszusammenarbeit mit ca. 90 Projekten in rund 60 Ländern weltweit tätig. Mehr Informationen zur Arbeit der Stiftung im Internet unter www.hss.de

Angehängte Dateien

PDF-Dokument