Skip to main content

Innovation Norway nimmt mit zweitem Standort in München Deutschland stärker in den Fokus

Pressemitteilung   •   Jan 19, 2017 15:21 CET

Seit 2016 setzt Norwegen verstärkt auf technologischen Fortschritt und Bioökonomie. Vom innovativen Investitionsklima können künftig auch bayrische Unternehmen profitieren.

Innovation Norway, die Wirtschaftsförderung Norwegens im In- und Ausland, wird einen zweiten Standort in Deutschland eröffnen. Zusätzlich zum Hamburger Büro wird in München eine neue Repräsentanz zur Stärkung der deutsch-norwegischen Zusammenarbeit entstehen. Ziel ist, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern zu intensivieren. Die Mitarbeiter am neuen Standort werden Kooperationen im wirtschaftlich bedeutenden Süden Deutschlands begleiten.

Die neue Vertretung von Innovation Norway adressiert potentielle Wirtschaftspartner für norwegische Unternehmen in Süddeutschland und vermittelt Forschungs-, Kooperations- und Investitionsmöglichkeiten für deutsche Firmen in Norwegen. Manuel Kliese, Geschäftsführer Innovation Norway DACH und Niederlande, begrüßt die strategische Entscheidung: „Innovation Norway will die Beziehungen zwischen der norwegischen Wirtschaft und möglichen starken Partnern in Bayern enger knüpfen. Der Großraum München bietet viele Anlässe, Zukunftsthemen wie die Digitalisierung, Industrie 4.0 und künstliche Intelligenz in den Blick zu nehmen. Gleichzeitig finden innovative norwegische Unternehmen gerade in Süddeutschland interessierte Abnehmer.“

Das Münchner Büro von Innovation Norway wird im Laufe des ersten Halbjahres 2017 eröffnet und für kleine und mittelständische Unternehmen, Startups und die süddeutschen Großkonzerne eine direkte Brücke zum norwegischen Markt sein. Besonders für die Automobilindustrie bietet der norwegische Vorreitermarkt interessante Perspektiven. In Norwegen liegt die Zahl der zugelassen Elektro-Fahrzeuge schon heute bei 20 Prozent. Dank der großen Ressourcen an erneuerbarer Energie werden in Norwegen im Verkehrssektor intensiv Wege gesucht, die CO2-Emissionen beim Transport per LKW, Schiff oder Schiene sowie im öffentlichen Personenverkehr bis 2025 auf Null zu reduzieren. Deshalb ist Norwegen ein optimaler Forschungspartner und idealer Testmarkt für Innovationen.

Seit 2016 setzt Norwegen verstärkt auf technologischen Fortschritt und Bioökonomie und hat dafür ein innovatives Investitionsklima geschaffen, von dem künftig auch bayrische Unternehmen profitieren sollen. Hier sieht die norwegische Regierung großes Potential. Anita Krohn Traaseth, CEO von Innovation Norway: „Innovation Norway möchte die norwegischen Wirtschaftsinteressen und das gute Verhältnis zu Deutschland stärken. Deutschland ist einer unserer wichtigsten Handelspartner in Europa. Mit dem neuen Büro in München zieht Innovation Norway an einen wirtschaftlichen Hot Spot in Europa, der eine hohe Relevanz für die Entwicklung von Zukunftstechnologien hat und für wirtschaftliches Wachstum steht. In Bayern können innovative norwegische Unternehmen tragfähige Handelsbeziehungen knüpfen.“

Innovation Norway ist die wichtigste nationale und internationale Handels- und Wirtschaftsrepräsentanz der norwegischen Regierung. Sie fördert die Entwicklung nachhaltiger und zukunftsorientierter Wirtschaftskonzepte und betreut innovative Unternehmen in Norwegen. Überdies begleitet die Organisation internationale Unternehmen bei einem Engagement in Norwegen. Für deutsche Unternehmen ist der Wirtschaftsinkubator eine direkte Brücke zur norwegischen Regierung. Innovation Norway ist an Standorten in ganz Norwegen vertreten und beschäftigt in 29 Ländern mehr als 700 Mitarbeiter in 34 Büros. Geschäftsführerin ist die Norwegerin Anita Krohn Traaseth. Die Büros in Deutschland und den Niederlanden leitet Manuel Kliese.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar