Skip to main content

Mitarbeiterengagement zahlt sich für Unternehmen aus

News   •   Apr 05, 2018 09:17 CEST

Am stärksten gewachsen ist die Mitarbeitermotivation 2017 in Afrika. Die Kennzahl stieg auf 66 Prozent von 61 Prozent im Vorjahr. Insgesamt hat sich das Engagement in Afrika seit 2012 um 15 Prozent erhöht. Nach einem Rückgang um drei Punkte im letzten Jahr erreichte das Mitarbeiterengagement in der Asien-Pazifik-Region mit 65 Prozent seinen Höchststand. In Europa liegt der Index traditionell am niedrigsten mit 60 Prozent. Allerdings gab es in einigen Ländern im Jahr 2017 erhebliche Verbesserungen: Unter den Ländern mit dem weltweit stärksten Anstieg sind vier aus Europa: Frankreich, die Niederlande, Österreich und Schweden.

Aon Hewitt hat auch untersucht, welche Faktoren das Mitarbeiterengagement am stärksten beeinflussen. Der Komplex "Vergütung und Anerkennung" '(Rewards and Recognition) nimmt bereits zum zweiten Mal den Spitzenplatz ein. Bei den Einzelfaktoren stehen die "Anerkennung für Beiträge zum Unternehmenserfolg" und "Faire Bezahlung" an der Spitze.

"Im letzen Jahr hat sich die Wirtschaft vor allem in Asien und Afrika unter stabilen Rahmenbedingungen gut entwickelt", erklärt Dr. Stefan Mauersberger, Talent Practice Leader Central Europe bei Aon Hewitt. "Obwohl die Unternehmen nach wie vor großen Herausforderungen gegenüberstehen, sind sie in einer wachsenden Wirtschaft bereit, mehr in ihre Mitarbeiter zu investieren. Das verbessert das Umfeld für die meisten Beschäftigten."

Die Rangliste der Motivationsfaktoren:

  1. Rewards & Recognition (Vergütung & Anerkennung - Vorjahr Platz 1)
  2. Senior Leadership (Vertrauen in die Unternehmensführung - Vorjahr Platz 3)
  3. Career Opportunities (Aufstiegschancen - Vorjahr Platz 4)
  4. Employee Value Proposition (Nutzenversprechen - Vorjahr Platz 2)
  5. Enabling Infrastructure (Arbeitsbedingungen - Vorjahr Platz 5)

"Es gibt kein Patentrezept, um das Mitarbeiterengagement zu steigern", erläutert Mauersberger. "Die Anreizfaktoren differieren nach Regionen und Branchen. Unternehmen sind aber gut beraten, ihre spezifischen Charakteristika herauszuarbeiten und daran anzusetzen. Unsere Untersuchungen zeigen ganz klar, dass das Engagement für das ganze Unternehmen erfolgsentscheidend ist."

Investitionen in das Engagement der Mitarbeiter zahlen sich übrigens auch für die Unternehmen aus. Untersuchungen von Aon Hewitt zeigen, dass ein Anstieg der Motivation um fünf Punkte den Gewinn im Folgejahr um drei Prozent steigen lässt. "Mitarbeiterengagement", so Dr. Mauersberger, "darf nicht mit Mitarbeiterzufriedenheit verwechselt werden. Unser Untersuchungsansatz konzentriert sich darauf, wie stark Mitarbeiter bereit sind, sich für ihr Unternehmen zu engagieren. Wie sehr sind sie motiviert, überdurchschnittliche Leistungen zu erreichen? Unternehmen, die hier an der Spitze liegen, sind produktiver, haben eine geringere Fluktuation und zufriedenere Kunden. Das alles führt dann auch zu besseren finanziellen Ergebnissen."

Für die Studie "2018 Trends in Global Employee Engagement" sind insgesamt über fünf Millionen Mitarbeiter in mehr als 1.000 Unternehmen und Organisationen rund um die Welt befragt worden. Die Kennzahl für das Engagement der Mitarbeiter steig seit 2016 um zwei Prozent auf 65 Prozent. Der Anteil der Mitarbeiter mit hohem Engagement stieg von 24 Prozent im Jahr 2016 auf 27 Prozent im Jahr 2017.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar