Skip to main content

25 Jahre MEDICLIN Deister Weser Kliniken: Pionierarbeit in der Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) im Erwachsenenalter

Pressemitteilung   •   Mai 17, 2019 14:36 CEST

Dr. Sigrid R.-M. Krause

Im Rahmen des 25-jährigen Bestehens der MEDICLIN Deister Weser Kliniken in Bad Münder blickt Dr. Sigrid Krause, Chefärztin der Akut- und Rehabilitationsfachklinik für Psychosomatik und Verhaltensmedizin, auch auf die Entwicklung in der Behandlung erwachsener Menschen mit ADHS zurück.

Die Erkrankung, die im Kindesalter beginnt und in überwiegenden Fällen ins Erwachsenenalter persistiert, wurde erstmalig in den 1970iger Jahren auffällig, als der Kinderarzt Paul Wender darauf hinwies, dass Eltern von Kindern mit ADHS selbst Symptome dieser Störung zeigen.

Eine erste Übersichtsarbeit im deutschsprachigen Raum folgte 1998. Die ersten Leitlinien wurden 2003 publiziert. Damals war die ADHS im Erwachsenenalter noch nicht etabliert. Sie wurde selbst von Fachkundigen „als Modediagnose“ bezeichnet und damit in Abrede gestellt.

„Dass man eine Erkrankung, die immerhin bei 4 Prozent der Erwachsenen vorkommt, nicht wahrhaben wollte, hat uns damals wohl herausgefordert“, erzählt Dr. Sigrid Krause. „Mein Vorgänger, Herr Dr. Pütz, nahm diese Erkrankung als einer der ersten Chefärzte Deutschlands in den Fokus und verfasste zudem einen kompakten Ratgeber für Betroffene, denn die Diagnose und Behandlung der ADHS war damals noch reine ‚Pionierarbeit‘.“

Eine hochwirksame Medikation (Methylphenidat®), welche im Kindes- und Jugendalter schon seit Jahrzehnten über eine Zulassung verfügt, erlangte diese erst 2011 für die Behandlung von Erwachsenen. „Das hat uns damals aber nicht davon abgehalten Patienten nach ausführlicher Diagnostik medikamentös, auch ohne Zulassung, zu behandeln. Denn die Wirksamkeitsnachweise waren durch internationale Studien bestätigt“, berichtet Krause.

„So kontaktierte uns unlängst eine Patientin, welche wir 2004 in Behandlung hatten. Bei ihr diagnostizierten wir eine ADHS im Erwachsenenalter und behandelten mit Stimulanzien. Die Patientin berichtete uns, dass es sehr schwierig gewesen sei, für sie einen Arzt zu finden, der an diese Diagnose „geglaubt habe“ und somit auch die Medikation weiterrezeptiert habe. Sie habe dann einen solchen Arzt schließlich in ihrer Heimatstadt Berlin kennengelernt, sei selbst aktiv geworden und habe eine Selbsthilfegruppe für Betroffene ins Leben gerufen. Mittlerweile sei sie Expertin für ihre Erkrankung, habe gelernt, damit umzugehen und bedankte sich dafür, dass wir damals ‚den Mut gehabt haben‘, an unserer Diagnosestellung festzuhalten und eine Therapie einzuleiten.“

Gesamtes Behandlungsteam verfügt über jahrzehntelange Expertise
„Das multiprofessionelle Team in den MEDICLIN Deister Weser Kliniken zeichnet sich durch Toleranz, Offenheit, Neugier, Respekt, Geduld, Nachsicht und Mitgefühl aus. Gerade dies benötigen ADHS-Patienten ganz besonders, da sie im Rahmen der Erkrankung sehr oft erleben mussten, ausgegrenzt zu werden, missverstanden zu werden, ‚nicht richtig zu sein‘, was dann zu einem verminderten Selbstwertgefühl, sozialem Rückzug, Selbstzweifel und Misstrauen beitrug“, erläutert Krause. „In den MEDICLIN Deister Weser Kliniken wissen wir um diese Komplexität der Erkrankung. Wir wissen, dass eine Medikation Symptome lindern kann, jedoch nicht Verhaltensweisen. Wir wissen daher auch, dass Verhaltensweisen im Rahmen von spezifischen Gruppentherapien einer Behandlung bedürfen. Oftmals erleben es Patienten als sehr entlastend, mit Betroffenen in den Austausch zu kommen, Erfahrungen zu teilen und sich somit auch ein Stück entlasten zu können.“

Das aktuelle Behandlungskonzept, welches über die Jahre kontinuierlich den geltenden Leitlinien angeglichen wurde, orientiert sich an der deutschen Versorgungsleitlinie, die im Juni 2018 veröffentlicht wurde. Neuerdings wird die Erkrankung in Schweregrade (leicht, mittelgradig und schwer) unterteilt. Eine entsprechende Therapie orientiert sich an dieser Ausprägung der Symptomatik.

„Unsere Patienten sind alles, nur nicht Mittelmaß – faszinierend und voller Elan“, ordnet Dr. Krause abschließend ein. „Dies ist auch für unser Team täglicher Ansporn und Motivation, den Patienten und Patientinnen zur Seite zu stehen und ihnen bei der Bewältigung ihrer spezifischen Probleme Unterstützung zu sein.“

----------

Für weitere Informationen:
Dr. med. Sigrid R.-M. Krause
Telefon: 05042/600-212

----------

Pressekontakt:
Anja Frohloff
Referentin Presse und Öffentlichkeitsarbeit NRW / Niedersachsen
MEDICLIN Deister Weser Kliniken
Lug ins Land 5
31848 Bad Münder
Email: anja.frohloff@mediclin.de

----------

Über die MEDICLIN Deister Weser Kliniken
Die MEDICLIN Deister Weser Kliniken in Bad Münder umfassen das Haus Deister in der Deisterallee und das Haus Weser in der Straße Lug ins Land.
Im Haus Deister befindet sich eine Fachklinik für Onkologie und Gastroenterologie, eine Fachklinik für Onkologie und HNO sowie eine Fachklinik für Urologie und Nephrologie. Das Haus Weser umfasst die Fachklinik für Akutpsychosomatik und Psychotherapie sowie die Fachklinik für Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Die Fachbereiche beider Häuser kooperieren durch ein interdisziplinär ausgerichtetes therapeutisches Konzept. Die Häuser verfügen insgesamt über 330 Betten.
Zum MEDICLIN-Standort Bad Münder gehört außerdem die MEDICLIN Seniorenresidenz Deister Weser.

----------
Über MEDICLIN
Zu MEDICLIN gehören deutschlandweit 36 Kliniken, sieben Pflegeeinrichtungen, zwei ambulante Pflegedienste und zehn Medizinische Versorgungszentren. MEDICLIN verfügt über knapp 8.300 Betten und beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter.
In einem starken Netzwerk bietet MEDICLIN dem Patienten die integrative Versorgung vom ersten Arztbesuch über die Operation und die anschließende Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge. Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte arbeiten dabei sorgfältig abgestimmt zusammen. Die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Menschen gestaltet MEDICLIN nach deren individuellen Bedürfnissen und persönlichem Bedarf – zu Hause oder in der Pflegeeinrichtung.
MEDICLIN – ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.