Skip to main content

„Ephémère“ - Das Bild als Chiffre fließender Bewegung

Pressemitteilung   •   Jan 16, 2017 18:08 CET

Durbach, Januar 2017. Auf der Schwelle zwischen Vergangenheit und Zukunft befinden sich die Arbeiten von Marie Hélène H.-Desrue. „Ephémère“ heißt die Ausstellung der Künstlerin aus Karlsruhe, mit der die Galerie KulturZeit das neue Ausstellungsjahr eröffnet. Vernissage ist am Mittwoch, den 25. Januar 2017 im Foyer der MediClin Staufenburg Klinik. Zur Eröffnung gibt es einen Dialog zwischen der Künstlerin und der Kunstwissenschaftlerin Dr. Susanne Ramm-Weber.

Bilder in farbiger Tusche und weißer Acrylfarbe auf unbehandelter Leinwand, die sich jeder Form des Statischen entheben, lassen den Eindruck entstehen, als würde sich in den Landschaften von Marie-Hélène H.-Desrue alles jeden Augenblick verändern und neu formieren. Dergestalt losgelöst vom Gegenständlichen, zielen ihre Bilder von Wasser und Luft, von Spiegelungen und Räumen ins Abstrakte. In der Wahrnehmung des Augenblicks setzt sich die Künstlerin mit den Möglichkeiten des Materials und dessen Grenzen auseinander. Ein Schaffensprozess, der auch in umgekehrter Richtung vom Material ausgehen kann, von der Zufälligkeit und Unberechenbarkeit seines Verhaltens. Mit Fotoapparat und Skizzenbuch hält Marie Hélène H.-Desrue Momente in der Landschaft fest, die sie im Atelier in Bilder von fließenden Bewegungen setzt. So hat ihre Technik viel mit dem Aquarell gemeinsam. Auch hier spielt der Zufall mit, doch das letzte Wort hat die Künstlerin. Und das hat sie auch bei der Wahl des Formats: in ihrer Ausstellung „Ephémère“ zeigt Marie-Hélène H.-Desrue auch das runde Format. „Das Runde“, so die Künstlerin, „steht für die Vollendung, die Fülle, die Endlosigkeit, die Bewegung. Ich male im runden Format, weil es Leichtigkeit vermittelt. Es hat keine Ecken, die Mitte wird zum Sogpunkt. Der Betrachter muss sich darauf einlassen, er wird ins Bild gezogen oder aus dem Bild geschleudert.“

Sich auf die Bilder einzulassen, ist auch ein Anliegen von Wulf Meueler, dem Kaufmännischen Direktor der MediClin Staufenburg Klinik. „Kein Mensch kann den ganzen Tag Therapie aufnehmen. Umso wichtiger ist es, dass wir unsere Patienten auf der seelisch-emotionalen Ebene ansprechen und womit könnte das besser gelingen, als mit der Kunst?“

Die Französin Marie-Hélène H.-Desrue lebt seit über 40 Jahren in Deutschland. Sie studierte Visuelle Kommunikation und Malerei an der Hochschule der Künste in Berlin. Neben ihrer Tätigkeit als freischaffende Künstlerin hat Marie-Hélène H.-Desrue einen Lehrauftrag für Zeichnen am KIT in Karlsruhe. Außerdem veranstaltet sie Malreisen und gibt Malkurse in ihrem Atelier in Karlsruhe.

---------------------------------

Marie-Hélène H-Desrue, „Ephémère“, Malerei

Vernissage: Mittwoch, 25. Januar 2017 um 19.00 Uhr

Einführung: Dr. Susanne Ramm-Weber im Dialog mit der Künstlerin

Dauer der Ausstellung: 25. Januar bis 21. April 2017

Öffnungszeiten: täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr

Ort: Galerie KulturZeit in der MediClin Staufenburg Klinik, Burgunderstraße 24, 77770 Durbach

---------------------------------

Pressekontakt:

Wulf Meueler 
Kaufmännischer Direktor
Burgunderstraße 24
77770 Durbach

Telefon 0781/473-233
E-Mail info.staufenburg@mediclin.de                   

Über die MediClin Staufenburg Klinik
Die MediClin Staufenburg Klinik ist eine Fachklinik für Innere Medizin und Onkologie mit den Fachabteilungen für Diabetologie (DDG Zertifizierung als Diabetologikum), für Nephrologie und Transplantationsnachsorge, Adipositas, Onkologie, Orthopädie und Urologie. Die Klinik verfügt über 273 Betten. Beschäftigt sind hier rund 210 Mitarbeiter.
Zum MediClin-Standort Durbach gehört außerdem das MediClin Traumazentrum Durbach, eine auf die Behandlung von akuten und komplexen Traumafolgestörungen spezialisierte private Akutstation der MediClin Klinik an der Lindenhöhe. 

Über die MediClin
Die MediClin ist ein bundesweit tätiger Klinikbetreiber und ein großer Anbieter in den Bereichen Neurologie, Psychosomatik, Psychiatrie, Orthopädie sowie Geriatrie. Mit 34 Kliniken, sieben Pflegeheimen und acht Medizinischen Versorgungszentren ist die MediClin in elf Bundesländern präsent und verfügt über eine Gesamtkapazität von rund 8.000 Betten. Bei den Kliniken handelt es sich um Akutkliniken der Grund-, Regel- und Schwerpunktversorgung sowie um Rehakliniken. Für die MediClin arbeiten rund 9.300 Mitarbeiter.
MediClin – ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar