Skip to main content

Im 2. Quartal 2013 konnten Umsatzsteigerungen und Ergebnisverbesserungen erzielt werden

Pressemitteilung   •   Jul 31, 2013 18:00 CEST

Offenburg, 31. Juli 2013 – Die MEDICLIN Aktiengesellschaft (MediClin) hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2013 einen Konzernumsatz in Höhe von 257,4 Mio. Euro (1. HJ 2012: 254,1 Mio. Euro) erzielt, der damit um 3,3 Mio. Euro oder 1,3 % über dem Wert des 1. Halbjahres 2012 lag. Im 2. Quartal 2013 lag der Umsatz in Höhe von 132,9 Mio. Euro um 4,2 Mio. Euro bzw. 3,3 % über dem Vorjahreswert. Das Konzernbetriebsergebnis des 1. Halbjahres 2013 betrug -3,6 Mio. Euro (1. HJ 2012: 1,9 Mio. Euro); im 2. Quartal 2013 wurde ein Ergebnis in Höhe von 2,3 Mio. Euro erzielt (Q2 2012: 2,7 Mio. Euro).

Im Halbjahres- und im Quartalsvergleich weisen die beiden Segmente Postakut und Akut sowie das Geschäftsfeld Pflege Umsatzsteigerungen aus. Im Segment Postakut lag der Umsatz bei 147,1 Mio. Euro bzw. 76,4 Mio. Euro (1. HJ 2012: 145,5 Mio. Euro; Q2 2012: 74,8 Mio. Euro). Im Segment Akut wurde ein Umsatz von 102,0 Mio. Euro bzw. 52,4 Mio. Euro erzielt (1. HJ 2012: 100,6 Mio. Euro; Q2 2012: 50,0 Mio. Euro). Das Geschäftsfeld Pflege steuerte 6,7 Mio. Euro bzw. 3,4 Mio. Euro (1. HJ 2012: 6,4 Mio. Euro; Q2 2012: 3,2 Mio. Euro) zum Gesamtumsatz bei.

Im Halbjahres- und im Quartalsvergleich lag das Ergebnis des Segments Postakut mit -2,5 Mio. Euro bzw. 1,7 Mio. Euro (1. HJ 2013: 1,3 Mio. Euro; Q2 2012 3,0 Mio. Euro) noch unter den Vorjahreswerten. Das Ergebnis für das 1. Halbjahr im Segment Akut betrug 3,1 Mio. Euro (1. HJ 2012: 3,9 Mio. Euro), wobei das Ergebnis des 2. Quartals 2013 in Höhe von 3,0 Mio. Euro (Q2 2012: 1,5 Mio. Euro) aufgrund einer höheren Auslastung deutlich über dem Vorjahreswert lag. Insgesamt hat sich gegenüber dem 1. Quartal 2013 die Ertragslage in den Segmenten verbessert. Ergebnisbelastend wirkten sich in den Segmenten insbeson­dere höhere Personalaufwendungen aus, im Wesentlichen bedingt durch eine höhere Mitarbeiterzahl und allgemeine Tarifsteigerungen.

In den ersten sechs Monaten 2013 wurden in das Anlagevermögen rund 8,6 Mio. Euro (1. HJ 2012: 11,2 Mio. Euro) brutto investiert. Für Instand­haltung und Wartung wurden weitere 8,7 Mio. Euro aufgewendet (1. HJ 2012: 8,1 Mio. Euro). Zum Stichtag 30. Juni 2013 betrugen die liquiden Mittel 9,7 Mio. Euro (31.12.2012: 22,9 Mio. Euro); die Eigenkapitalquote lag bei 48,5 % (31.12.2012: 49,1 %).

MediClin beschäftigte im 1. Halbjahr 2013 im Durchschnitt 6.371 Mit­arbeiter, gerechnet in Vollzeitkräften, das sind 193 Vollzeitkräfte mehr als im Durchschnitt des 1. Halbjahrs 2012.

Ausblick
Was die Geschäftsentwicklung des laufenden Jahres betrifft, so wird der bisher gegebene Ausblick beibehalten. Die Auslastung zu Beginn des 3. Quartals entspricht dem Niveau des Vorjahres. Der Vorstand setzt die seit Mitte 2012 begonnenen Umstrukturierungs­maßnahmen fort, die Kliniken auf die sich ändernden Marktbedingungen auszurichten. MediClin wird weiterhin in medizinische Bereiche investieren, die eine steigende Nachfrage versprechen.

Der Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 ist ab dem 14. August 2013 unter www.mediclin.de in Deutsch und Englisch verfügbar.

Über die MediClin AG (Ticker: MED; WKN: 659 510)

Die MediClin ist ein bundesweit tätiger Klinikbetreiber und ein großer Anbieter in den Bereichen Neuro- und Psychowissenschaften sowie Orthopädie. Mit 34 Klinikbetrieben, sieben Pflegeeinrichtungen und elf Medizinischen Versorgungszentren ist die MediClin in elf Bundesländern präsent und verfügt über eine Gesamtkapazität von rund 8.100 Betten. Bei den Kliniken handelt es sich um Akutkliniken der Grund-, Regel- und Schwerpunktversorgung sowie um Fachkliniken für die medizinische Rehabilitation. Für die MediClin arbeiten rund 8.500 Mitarbeiter.
MediClin ─ ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar