Skip to main content

TCM steigert Wirksamkeit von Schulmedizin

Pressemitteilung   •   Aug 29, 2007 17:10 CEST

Bad Meinberg, August 2007. Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hat einen positiven Einfluss darauf, wie Patienten auf schulmedizinische Behandlungen ansprechen. So hat etwa die schmerzlindernde Wirkung der Akupunktur einen nachweisbaren Effekt auf die Psyche von Patienten. "Genesung und psychisches Wohlbefinden stehen in einem engen Zusammenhang. Bessert sich das Befinden infolge von Schmerzfreiheit, sind die Patienten motivierter, ihre schulmedizinische Therapie fortzusetzen", berichtet Dr. Gerd Verlohren, Chefarzt Orthopädie der MediClin Rose Klinik. "Gerade Patienten mit chronischen Schmerzen oder Krebspatienten profitieren von dieser zusätzlichen Motivation. Für sie ist die Kombination aus Schulmedizin und TCM oftmals der entscheidende Schlüssel zur Heilung oder Krankheitsbewältigung." Auch die Krankenkassen haben jüngst auf die durch Studien (u.a. Gerac-Studie) belegte positive Ergänzung der Schulmedizin durch TCM reagiert und Akupunktur als Kassenleistung in den Leistungskatalog aufgenommen. "Diese Entwicklung hat es uns ermöglicht, unser TCM-Angebot in Form von Verträgen mit verschiedenen Krankenkassen auszubauen", so Constanze Jow-Zimmer, Kaufmännische Direktorin der MediClin Rose Klinik.

Besonders sinnvoll ist die Ergänzung der schulmedizinischen Behandlung durch TCM bei chronischen nicht-entzündlichen rheumatischen Erkrankungen. "Hier kann die TCM Erstaunliches leisten. Durch den schmerzlindernden Effekt der Akupunktur entspannt sich der Körper und das Beschwerdebild klingt ab", so Dr. Verlohren. Auch in der onkologischen Fachklinik der MediClin Rose Klinik wird TCM erfolgreich angewendet: "Akupunktur wird bei Krebspatienten zur Verbesserung des Befindens und damit zur Steigerung der körpereigenen Abwehr eingesetzt". Die Kombination von westlicher und östlicher Medizin wird dabei auch vom Leiter der Fachklinik für TCM, mit der die MediClin Rose Klinik kooperiert, verkörpert. Dr. Jian Ruan, Facharzt für Allgemeinmedizin, hat sowohl in China als auch in Deutschland ein volles Studium der Medizin absolviert. Darüber hinaus ist er ausgebildeter Arzt für TCM. Abhängig vom jeweiligen Krankheitsbild erstellt Dr. Ruan einen individuellen Therapieplan für die Patienten.

MediClin Rose Klinik baut TCM-Angebot aus
Bereits Anfang dieses Jahres hat die MediClin Rose Klinik ihr bestehendes TCM-Angebot durch Kooperationsvereinbarungen mit elf Krankenkassen weiter ausgebaut. Patienten dieser Krankenkassen können nun zusätzlich zu den klassischen AHB-Maßnahmen auf Empfehlung des behandelnden Arztes TCM-Leistungen in Anspruch nehmen. Ermöglicht wurde diese Entwicklung durch eine im Januar 2007 erfolgte Gesetzesänderung, der zufolge die gesetzlichen Krankenkassen Akupunkturleistungen übernehmen. Diese sind somit nicht mehr wie zuvor vom Patienten als Wahlleistungen selbst zu zahlen. Die Kassen folgten damit den im Herbst 2005 veröffentlichten Ergebnissen der Gerac-Akupunktur-Studie, die erstmals die Wirksamkeit der Akupunktur bei schmerzhaftern Erkrankungen des Bewegungsapparates belegte.

"Da unser Angebot von über 90 Prozent der Versicherten sehr positiv aufgenommen wird, planen wir eine Ausweitung des TCM-Angebots noch für dieses Jahr. Es haben schon weitere Krankenkassen konkret Interesse angemeldet", berichtet Dr. Verlohren. Das steigende Bedürfnis deutscher Patienten nach einem Ausbau des so genannten zweiten Gesundheitsmarktes belegt auch eine Umfrage des Allensbach-Instituts, der zufolge sich 61 Prozent der Deutschen im Krankheitsfall am liebsten eine Kombination aus Schulmedizin und TCM wünschen.

Über Traditionell Chinesische Medizin (TCM)
Viele neuere schulmedizinische Erkenntnisse, wie etwa der für den Heilungsprozess wichtige Zusammenhang zwischen Körper und Seele, sind in China bereits seit 2000 Jahren Grundlage therapeutischer Prinzipien. Die Basis der chinesischen Medizin bildet die Lehre von Yin und Yang, die von zwei gegensätzlichen, aber aufeinander bezogenen Energien ausgeht: dem Yin als weibliche passive strukturgebende Kraft und dem Yang als männliche aktive energische Kraft. Nach Auffassung der TCM fließen diese Energien von Energiebahnen im Inneren des Körpers zu den Organen. Ist der Mensch gesund, fließt Energie ohne Unterbrechung. Bei einer schwachen Abwehrlage kann schädliche Energie eindringen und die Energiebahnen oder die tiefer im Körper liegenden Organe schädigen. Durch Heilkräuter, spezielle Diäten, Akupunktur, Tuina-Massage, Moxibustion (punktuelle Wärmebehandlung) und Bewegungstherapie wie Tai Chi, sollen solche Schäden verhindert werden. Chronisch kranke Patienten erfahren so Linderung und gelangen zu mehr Vitalität.


Über die MediClin Rose Klinik
Die MediClin Rose Klinik in Horn-Bad Meinberg ist ein überregional angesehenes Fachzentrum für onkologische und orthopädische Rehabilitation. Sie vereint eine Fachklinik für orthopädische Rehabilitation mit 150 Betten, eine Fachklinik für onkologische Rehabilitation mit 80 Betten sowie das Pro.San Vital- und Gesundheitszentrum. 124 Mitarbeiter sind in der MediClin Rose Klinik beschäftigt.

Über die MediClin
Die MediClin ist ein bundesweit tätiger Klinikbetreiber und ein großer Anbieter in den Bereichen Neuro- und Psychowissenschaften sowie Orthopädie. Mit 30 Klinikbetrieben, acht Pflegeeinrichtungen und drei Medizinischen Versorgungszentren in elf Bundesländern verfügt die MediClin über eine Gesamtkapazität von rund 7.400 Betten. Bei den Kliniken handelt es sich um Akutkliniken – dies sind Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung, der Schwerpunktversorgung und Fachkliniken – und um Fachkliniken für die medizinische Rehabilitation. Für die MediClin arbeiten rund 6.900 Mitarbeiter.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy