Skip to main content

Vortrag zum Thema Demenz

Pressemitteilung   •   Mär 25, 2013 15:20 CET

Gernsbach, 25. März 2013. Ursachen, Häufigkeit und die Behandlung von Demenzen sind Thema eines Vortrags von Prof. Dr. med. Dietmar Lutz, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und Leiter der Fachklinik für Neurologie am MediClin Reha-Zentrum Gernsbach, und Dr. Antje Bürger, Fachärztin für Neurologie und Leiterin der Praxis für Neurologie am MediClin MVZ Gernsbach. Der Vortrag unter dem Titel „Demenz - eine Volkskrankheit?“ am 10. April im MediClin Reha-Zentrum findet im Rahmen des „Gesundheitsforums Gernsbach“  statt.

In Deutschland wird nach neusten Erkenntnissen die Zahl von an Demenz erkrankten Menschen von heute 1,3 Millionen auf voraussichtlich 2,6 Millionen im Jahr 2050 steigen. Die am häufigsten auftretende Form der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit. Heute sind verschiedene Ursachen von Demenz bekannt. Einige Formen können in gewissem Umfang behandelt werden, das heißt, es ist möglich, die Symptome im Anfangsstadium einer Demenz zu verzögern.

Wichtig ist Prävention

Hauptrisikofaktor für eine Demenz ist ein hohes Lebensalter. Dass überwiegend Frauen von Demenz betroffen sind, könnte daher unter anderem durch deren höhere Lebenserwartung begründet sein. Ein weiterer Risikofaktor sind Depressionen. Sie treten vor allem in frühen Demenzstadien gehäuft auf und können einer Demenz auch vorausgehen. Umgekehrt erhalten bei mangelhafter Abklärung oft alte Menschen mit psychischer Erkrankung fälschlicherweise die Diagnose Demenz.

Die derzeitigen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten können den Verlauf einer Demenz nur in einem sehr bescheidenen Ausmaß positiv beeinflussen. Deshalb kommt der Prävention eine besondere Bedeutung zu. Vor allem die Einschränkung der beeinflussbaren Risikofaktoren spielt eine wichtige Rolle: Als aussichtsreichste Strategien gelten heute in erster Linie die Kontrolle von Risiken, die Herz und Gefäße betreffen und damit zu Durchblutungsstörungen des Gehirns führen können: etwa erhöhter Blutdruck, extremes Übergewicht und Diabetes mellitus. Eine Depression sollte frühzeitig behandelt werden. Wichtig für die Vorbeugung sind außerdem physische Aktivität, soziales Engagement und die Kontrolle des Körpergewichts.

Nach dem Vortrag stehen die beiden Referenten gerne für Fragen zur Verfügung. Beginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung im MediClin Reha-Zentrum Gernsbach unter der Telefonnummer 07224/9920 gebeten.

Über die MediClin

Die MediClin ist ein bundesweit tätiger Klinikbetreiber und ein großer Anbieter in den Bereichen Neuro- und Psychowissenschaften sowie Orthopädie. Mit 34 Klinikbetrieben, sieben Pflegeeinrichtungen und elf Medizinischen Versorgungszentren ist die MediClin in elf Bundesländern präsent und verfügt über eine Gesamtkapazität von rund 8.100 Betten. Bei den Kliniken handelt es sich um Akutkliniken der Grund-, Regel- und Schwerpunktversorgung sowie um Fachkliniken für die medizinische Rehabilitation. Für die MediClin arbeiten rund 8.500 Mitarbeiter.

Über das MediClin Reha-Zentrum Gernsbach

Das MediClin Reha-Zentrum Gernsbach umfasst eine Fachklinik für Innere Medizin und Kardiologie, eine Fachklinik für Orthopädie, eine Fachklinik für Neurologie, eine Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation sowie ein Zentrum für Herzinsuffizienz. Die 1998 gegründete Klinik verfügt über 255 Betten und beschäftigt 260 Mitarbeiter.

MediClin Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Gernsbach

Im MediClin MVZ Gernsbach in der Casimir-Katz-Straße 22 praktizieren Dr. med. Hans Winkler, Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Notfallmedizin, Dr. med. Antje Bürger, Fachärztin für Neurologie sowie Sergej Jäckel, Facharzt für Psychiatrie.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar