Skip to main content

„Was Sie machen, hatte immer Hand und Fuß“

Pressemitteilung   •   Jun 14, 2013 12:10 CEST

Bad Orb, 13. Juni 2013. Nach 25 Jahren als orthopädischer Chefarzt im MediClin Reha-Zentrum Bad Orb wurde Dr. Gottfried Ebenhöh gestern in den Ruhestand verabschiedet. In einer Feierstunde mit zahlreichen Gästen hoben Kollegen und langjährige Wegbegleiter aus dem Reha-Zentrum sowie Vertreter der MediClin-Geschäftsführung die Verdienste des Mediziners hervor.

Als „Urgestein“ des MediClin Reha-Zentrums Bad Orb würdigte Marcus Müller, kaufmännischer Direktor der Einrichtung, den scheidenden Chefarzt. Mit Ebenhöh verlasse ein „Mann der ersten Stunde“ das 1988 gegründete Reha-Zentrum. MediClin-Geschäftsführer Dirk Schmitz dankte Ebenhöh im Namen des bundesweiten Klinikbetreibers dafür, „dass Sie uns und unser Haus über so lange Jahre begleitet und geprägt haben!“ Ebenhöh habe das Reha-Zentrum Bad Orb mit aufgebaut und 25 Jahre als Chefarzt mitgeleitet. „Damit haben Sie unseren Respekt verdient!“

Unter Ebenhöhs Leitung wurden seit 1988 erfolgreich die konservative orthopädische Rehabilitation in Bad Orb sowie Spezialisierungen wie der Aufbau des Schwerpunktes ´Reha nach Amputation´ etabliert. Dank seines Einsatzes können im Reha-Zentrum seit Anfang der 90er Jahre beispielsweise auch multimorbide orthopädische Patienten behandelt werden; in anderen orthopädischen Reha-Einrichtungen war dies zu jener Zeit nicht möglich. Großes Engagement zeigte der Mediziner in der Weiterbildung der Ärztinnen und Ärzte in den Bereichen Orthopädie und der Physikalischen und Rehabilitativen Medizin. Auch der Aufbau der MediClin Therapie mit ambulanten Leistungen am Standort Bad Orb geht auf seinen Einsatz zurück.

„Kein Mann der Schnellschüsse“

„Was Sie machen, hatte immer Hand und Fuß“, betonte Schmitz, der auf die Herkunft des scheidenden Chefarztes aus Franken verwies – „Der Franke konzentriert sich wortkarg und immer etwas grantelig auf das Wesentliche, er schildert Dritten nicht, was er Tolles in Zukunft machen möchte. Stattdessen spricht er erst über Themen, wenn das Projekt ´steht´ - durchdacht ist“, kurzum: „Der Franke ist kein Mann der Schnellschüsse.“ In diesem Zusammenhang kam auch eine Leidenschaft des Chefarztes abseits der Medizin zur Sprache – Ebenhöh, dessen Eltern eine Metzgerei hatten, ist Autor einer Artikelserie zur ´Bratwurst in der Geschichte´. „Franken lieben ihre Bratwurst und ähneln ihr sehr“, sagte Schmitz. „Sie sind ein einziger Widerspruch. Sie sind wortkarg, geschwätzig, stur, unerwartet nachgiebig, neugierig, interesselos, phantasievoll, ohne einen Funken Einbildungskraft, apathisch und lebhaft, hintergründig witzig und völlig humorlos.“ So schreibt der Gewürdigte selbst in ´Die Bratwurst und das Fränkische Wesen´.

„Stets für gutes Betriebsklima gesorgt“

Ausdrücklich dankte Schmitz Ebenhöh auch dafür, dass dieser während seiner Dienstzeit Aufgaben wahr genommen hat, die weit über das Medizinische hinausgingen, Beispiele sind die Gespräche mit der damaligen Kurdirektion, der Mitaufbau des Patientenaufnahmesystems und Ebenhöhs Aktivitäten als Mitbegründer und ärztlicher Direktor der Orbtalschule, einer Krankengymnastenschule aus der viele ausgebildete Physiotherapeuten ins Reha-Zentrum übernommen wurden. Stets für ein gutes Betriebsklima habe Ebenhöh gesorgt, hielt der neurologische Chefarzt und langjährige Kollege Dr. Elmar Ginzburg fest. Als Arzt und auch menschlich sei Ebenhöh eine große Bereicherung für sein Leben gewesen. Auf besondere Weise verabschiedeten sich die Mitarbeiterinnen der orthopädischen ´Station 4´ von ihrem Chefarzt: Es wurde ein Sketch aufgeführt, bei dem Ebenhöh als „Hauptdarsteller“ kurzerhand in einen Rollstuhl gesetzt wurde.

Ebenhöh selbst zeigte sich spürbar dankbar gegenüber seinen Kollegen. Auch in Zukunft sei er bereit, bei Bedarf der MediClin mit seinen medizinischen Erfahrungen zur Seite zu stehen.

Nachfolger Ebenhöhs, der ab Juli seinen Ruhestand antritt, ist der Orthopäde und Unfallchirurg Dr. MA (Sofia) Chavdar Hristov.

Bildmaterial

   Dr. Gottfried Ebenhöh mit Gattin Birgit Veit-Ebenhöh  (links) und seiner Sekretärin Petra Fahr (rechts)
Bild in druckfähiger Qualität (300 dpi) herunterladen

 

Über das MediClin Reha-Zentrum Bad Orb

Das MediClin Reha-Zentrum Bad Orb hat eine Fachklinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie sowie für Konservative Orthopädie mit physikalischer Therapie. Unter dem Dach der Klinik befinden sich außerdem ein neurologisch-orthopädisches Kompetenzzentrum und ein Aphasie-Stützpunkt. Die 1988 erbaute Klinik verfügt über 292 Betten, insgesamt beschäftigt die MediClin in Bad Orb 275 Mitarbeiter.

Über die MediClin

Die MediClin ist ein bundesweit tätiger Klinikbetreiber und ein großer Anbieter in den Bereichen Neuro- und Psychowissenschaften sowie Orthopädie. Mit 34 Klinikbetrieben, sieben Pflegeeinrichtungen und elf Medizinischen Versorgungszentren ist die MediClin in elf Bundesländern präsent und verfügt über eine Gesamtkapazität von rund 8.100 Betten. Bei den Kliniken handelt es sich um Akutkliniken der Grund-, Regel- und Schwerpunktversorgung sowie um Fachkliniken für die medizinische Rehabilitation. Für die MediClin arbeiten rund 8.500 Mitarbeiter.
MediClin – ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar