Skip to main content

„Leute machen Kleider“ – Einblicke in die globale Textilindustrie

Blog-Eintrag   •   Apr 06, 2018 13:17 CEST

Imke Müller-Hellmann, Autorin von "Kleider machen Leute"

Leute machen Kleider ist unerwartet zum Bestseller geworden. Vom Spiegel und der F.A.Z. bis zum kapitalismuskritischen Blog haben die unterschiedlichsten Medien Imke Müller-Hellmanns Recherche zur globalen Textilindustrie aufgegriffen. Die Prämisse des Buches: Müller-Hellmann möchte wissen, wer ihre liebsten Kleidungsstücke gemacht hat. Sie will nicht nur die Marken kennenlernen, sondern genau die Menschen treffen, die genau dieses Kleidungsstück gefertigt haben. Ob sie nun in Schwaben sitzen oder in der chinesischen Provinz. Das Ergebnis ist ein Augenöffner und eine Reihe wirklich spannender Geschichten.

Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, traf die Autorin und fragte sie, welche Lehren wir für die Markenkommunikation und für unser Verhalten als Unternehmer oder Verbraucher aus dem Buch ziehen können.

Fricker: Die globale Textilindustrie steht sehr stark in der Kritik: Schlechte Arbeitsbedingungen, umweltschädliche Produktionsweisen und mangelnde Transparenz werden ihr oft vorgeworfen. Hat sich Dein Bild dieser Industrie im Lauf der Recherche verändert?

Müller-Hellmann: Ja, auf jeden Fall. Ich habe die Größe und die globale Vernetzung der Textilindustrie mit ihren Ausmaßen und Verzweigungen zu verstehen begonnen. Ich habe Einblick in das technische und handwerkliche Know-how dieser Industrie erhalten und großen Respekt davor entwickelt. Ich hatte mit dem Schlimmsten gerechnet und mich umso mehr über die Zufallstreffer meiner Fabrikbesuche gefreut, bei denen ich engagierte Menschen antraf, die ökologischer und sozialer produzieren wollen. Nur … sind diese Zufallstreffer repräsentativ? Ich wünsche ja, aber ich befürchte nein. Mich haben sicherlich nur die Firmen eingeladen, die nichts zu verbergen haben. Schließlich habe ich an die Vordertür geklopft und nicht verschwiegen, dass ich darüber schreiben möchte.

Das komplette Interview finden Sie auf unserer Seite.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar