Skip to main content

Gesunde Ernährung fördert gesunde Gefäße

Pressemitteilung   •   Feb 13, 2017 09:00 CET

Gesunde Ernährung für gesunde Gefäße

Berlin, 13. Februar 2017 – Im Februar ist Narrenzeit: Die Karnevals- oder Faschingstage nutzen viele, um ausgelassen zu feiern und über die Stränge zu schlagen. Oft werden dabei die guten Vorsätze vom Jahresanfang, z.B. sich gesünder zu ernähren und mehr zu bewegen ad acta gelegt. Dabei sollte der Gedanke an eine gesunde Ernährung nicht so schnell wieder aufgegeben werden, denn: Mittlerweile leidet in Deutschland jeder Fünfte mit zunehmendem Alter unter einer Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt. Sie ist einer der Gründe für die Mehrzahl der Todesfälle in der westlichen Welt. Dabei kann das Risiko durch geeignete Maßnahmen wie Reduktion von Übergewicht und geeignete Ernährung verringert werden. Bei Fragen zu diesem Thema helfen die Gesundheitsexperten der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Sie beraten kostenlos, unabhängig und neutral und schaffen so Orientierung, welche Maßnahmen für den Ratsuchenden sinnvoll sein können. Die UPD ist unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 011 77 22 zu erreichen.

Eine Arteriosklerose entsteht durch die krankhafte Veränderung der Arterien, welche zu Gefäßverengungen führen können. Zu den Risikofaktoren gehören unter anderem Bluthochdruck, Rauchen sowie Übergewicht. „Sie entwickelt sich oft schleichend und unbemerkt über Jahre hinweg“, erklärt Nadezda Pampalova, medizinische Beraterin bei der UPD. „Zu Beginn der Erkrankung treten kaum Beschwerden auf, bis die Gefäßerkrankung so weit fortgeschritten ist, dass ein Herzinfarkt auftreten kann.“

Erste Warnsignale für eine Arteriosklerose können Herzrhythmusstörungen, Brustenge (Angina pectoris), Schwindel, Ohnmachtsanfälle sowie Schmerzen in Armen und Beinen sein.

Vorbeugung einer Arteriosklerose

Ein gesunder Lebensstil kann vielfach einer Arteriosklerose und somit einem Herzinfarkt vorbeugen. „Eine ausgewogene gesunde Ernährung sowie regelmäßige Bewegung und die Reduzierung von Übergewicht spielen dabei eine wichtige Rolle. Vor dem ersten Training sollten sich erkrankte Personen jedoch unbedingt ärztlich untersuchen lassen“, verdeutlicht die Expertin.

Zudem haben Raucher im Vergleich zu Nichtrauchern ein deutlich höheres Arterioskleroserisiko. „Wer also das Rauchen aufgibt, der kann das Risiko einer Arterienverkalkung und damit auch das Herzinfarktrisiko deutlich verringern.“, so Pampalova. Weniger Stress im Alltag kann ebenfalls zur Prävention und auch zum Beibehalten der guten Vorsätze beitragen. Entspannungstechniken und Methoden der Stressbewältigung wie autogenes Training und progressive Muskelentspannung können dabei helfen.

Über die Unabhängige Patientenberatung Deutschland, UPD

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) unter der Trägerschaft der UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH unterstützt durch ihre unabhängige, neutrale, kostenfreie, evidenzbasierte und für alle Menschen in Deutschland zugängliche Beratungsleistung Ratsuchende dabei, sich im komplexen Gesundheitssystem zu orientieren. Sie erfüllt dabei einen gesetzlichen Auftrag, der in §65b des Sozialgesetzbuchs V (SGB V) definiert ist. Durch die Beratung der UPD soll Menschen – egal, ob sie gesetzlich, privat oder nicht krankenversichert sind – ermöglicht werden, selbstbestimmte, eigenverantwortliche Entscheidungen im Hinblick auf medizinische oder sozialrechtliche Gesundheitsfragen zu fällen. Gleichzeitig sieht sich die neue UPD in der Verantwortung, Missstände im Gesundheitswesen im Sinne der Patienten an die entsprechenden Stellen zu adressieren und auf Lösungen hinzuwirken.

Ziel der UPD ist es, eine gute Idee noch besser zu machen: Sie setzt dabei auf mehr Bürgernähe, bessere Erreichbarkeit und eine erweiterte Qualifikation der Berater, um Ratsuchenden schneller und besser zur Seite stehen zu können. Durch ihren gesetzlichen Auftrag, der u.a. zu Unabhängigkeit und Neutralität in der Beratung verpflichtet, bietet die UPD ein einzigartiges Beratungsangebot, das intensiv genutzt und breit akzeptiert wird.

Die telefonische Beratung der UPD steht über kostenlose Rufnummern auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Arabisch zur Verfügung und ist wie folgt erreichbar: Beratung Deutsch, Rufnummer: 0800 011 77 22, Zeiten: montags bis freitags von 8.00 bis 22.00 Uhr und samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr; Beratung Türkisch, Rufnummer: 0800 011 77 23, Zeiten: montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr; Beratung Russisch, Rufnummer: 0800 011 77 24, Zeiten: montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr; Beratung Arabisch, Rufnummer: 0800 332 212 25, Zeiten: dienstags 11.00 bis 13.00 Uhr und donnerstags 17.00 bis 19.00 Uhr. Alle Nummern sind auch für Anrufer aus dem Mobilfunknetz kostenlos. Weitere Informationen, auch zu Online-Beratungsmöglichkeiten und der App, erhalten Ratsuchende unter www.patientenberatung.de oder die Social Media Kanäle. Seit April 2016 steht die UPD außerdem regelmäßig in 130 Städten für eine Vor-Ort-Beratung zur Verfügung.


Angehängte Dateien

PDF-Dokument