Skip to main content

Rechtzeitig vor Grippe schützen!

Pressemitteilung   •   Okt 13, 2016 09:00 CEST

Jährliche Impfung für wirksamen Grippeschutz

Unabhängige Patientenberatung Deutschland berät, wann Impfung sinnvoll ist

Berlin, 13. Oktober 2016 – Die Grippe, auch Influenza genannt, fordert jährlich tausende Todesopfer in Deutschland. Meist lauert die Gefahr in den kalten Monaten. Deshalb empfiehlt die ständige Impfkommission (STIKO) auch in diesem Jahr, sich rechtzeitig gegen Grippe impfen zu lassen. Trotzdem fragen sich viele Menschen, ob, wann und für wen eine Grippeschutzimpfung sinnvoll ist. Bei diesen Fragen helfen die Gesundheitsexperten der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Sie beraten kostenlos, unabhängig und neutral und schaffen so Orientierung, ob für den Ratsuchenden eine Grippeimpfung sinnvoll sein kann. Die UPD ist unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 011 77 22 zu erreichen.

Eine Grippe äußert sich durch Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen sowie hohes Fieber. Die Symptome ähneln denen eines grippalen Infekts bzw. einer Erkältung. „Oftmals werden die beiden Erkrankungen fälschlicherweise im allgemeinen Sprachgebrauch gleichgesetzt“, erklärt Nadezda Pampalova, die ärztliche Expertin der UPD. „Allerdings sind die Symptome einer Grippe deutlich schlimmer und tauchen von einem auf den anderen Tag auf.“ Außerdem dauert die Grippe mindestens ein bis zwei Wochen, an denen sich Betroffene schonen sollten, damit sie keine langfristigen Folgeschäden, z.B. am Herzen, davontragen.

Jährliche Impfung wichtig für wirksamen Grippeschutz

Eine wirksame Methode, sich vor einer Grippe zu schützen, ist die Grippeschutzimpfung. Was viele nicht wissen: Die Impfung muss jedes Jahr erneuert werden. Pampalova erklärt, dass sich die Eigenschaften der Influenza-Viren jedes Jahr verändern können. Dementsprechend wird der Impfstoff jährlich an die Virenstämme angepasst und bietet dann den bestmöglichen Schutz für die aktuelle Saison. „Auch wenn sich die Zusammensetzung des Impfstoffs zum Vorjahr nicht geändert hat, ist eine erneute Impfung empfehlenswert. Denn der Impfschutz lässt mit der Zeit nach und reicht dann vermutlich nicht mehr aus, um wirksam vor Grippe zu schützen“, so die Expertin. Für einen optimalen Grippeschutz sollte die Impfung spätestens im November erfolgen.

Grippeschutzimpfung: Empfohlen für Personen ab 60, sinnvoll aber auch für Berufstätige

Trotz der Empfehlung, sich jährlich gegen Grippe impfen zu lassen, ist die Impfquote in Deutschland in den letzten Jahren rückläufig. Laut dem Robert Koch Institut (RKI) sei das besonders bei den Personengruppen zu erkennen, die ein erhöhtes Risiko haben, an einer Grippe zu erkranken. „Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, wie gefährlich eine Grippe ist und wie hoch das Risiko auch für sie ist, sich damit zu infizieren“ sagt Pampalova. Daher sollten sich unter anderem Personen ab 60 Jahren, Schwangere, Menschen mit chronischen Erkrankungen sowie medizinisches Personal über einen möglichen Impfschutz informieren.

Über die Unabhängige Patientenberatung Deutschland, UPD

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) unter der Trägerschaft der UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH unterstützt durch ihre unabhängige, neutrale, kostenfreie, evidenzbasierte und für alle Menschen in Deutschland zugängliche Beratungsleistung Ratsuchende dabei, sich im komplexen Gesundheitssystem zu orientieren. Sie erfüllt dabei einen gesetzlichen Auftrag, der in §65b des Sozialgesetzbuchs V (SGB V) definiert ist. Durch die Beratung der UPD soll Menschen – egal, ob sie gesetzlich, privat oder nicht krankenversichert sind – ermöglicht werden, selbstbestimmte, eigenverantwortliche Entscheidungen im Hinblick auf medizinische oder sozialrechtliche Gesundheitsfragen zu fällen. Gleichzeitig sieht sich die neue UPD in der Verantwortung, Missstände im Gesundheitswesen im Sinne der Patienten an die entsprechenden Stellen zu adressieren und auf Lösungen hinzuwirken.

Ziel der UPD ist es, eine gute Idee noch besser zu machen: Sie setzt dabei auf mehr Bürgernähe, bessere Erreichbarkeit und eine erweiterte Qualifikation der Berater, um Ratsuchenden schneller und besser zur Seite stehen zu können. Durch ihren gesetzlichen Auftrag, der u.a. zu Unabhängigkeit und Neutralität in der Beratung verpflichtet, bietet die UPD ein einzigartiges Beratungsangebot, das intensiv genutzt und breit akzeptiert wird.

Die telefonische Beratung der UPD steht über kostenlose Rufnummern auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Arabisch zur Verfügung und ist wie folgt erreichbar: Beratung Deutsch, Rufnummer: 0800 011 77 22, Zeiten: montags bis freitags von 8.00 bis 22.00 Uhr und samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr; Beratung Türkisch, Rufnummer: 0800 011 77 23, Zeiten: montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr; Beratung Russisch, Rufnummer: 0800 011 77 24, Zeiten: montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr; Beratung Arabisch, Rufnummer: 0800 332 212 25, Zeiten: dienstags 11.00 bis 13.00 Uhr und donnerstags 17.00 bis 19.00 Uhr. Alle Nummern sind auch für Anrufer aus dem Mobilfunknetz kostenlos. Weitere Informationen, auch zu Online-Beratungsmöglichkeiten und der App, erhalten Ratsuchende unter www.patientenberatung.de oder die Social Media Kanäle. Seit April 2016 steht die UPD außerdem regelmäßig in 130 Städten für eine Vor-Ort-Beratung zur Verfügung.


Angehängte Dateien

PDF-Dokument