Audi AG

20 Jahre Audi Ideenprogramm

Pressemitteilung   •   Mai 27, 2014 10:54 CEST

  • Jubiläumsjahr mit beeindruckender Bilanz und zahlreichen Mitarbeiteraktionen
  • Innovative Ideen sparen insgesamt rund 780 Millionen Euro ein
  • Thematischer Fokus auf nachhaltigen Konzepten

Die AUDI AG feiert 20 Jahre Audi Ideenprogramm mit einer beeindruckenden Bilanz: 58.040 Audi-Mitarbeiter reichten in den vergangenen zwei Jahrzehnten Verbesserungsideen ein, bis heute kamen so insgesamt 838.070 Vorschläge zusammen. Aus den realisierten Ideen konnte Audi seit Bestehen des Programms einen Nutzen in Höhe von rund 780 Millionen Euro ziehen. Das Unternehmen begleitet das Jubiläumsjahr mit vielfältigen Aktionen wie der Teilnahme an einer Alpen-Rallye oder einer Sonderverlosung mit Jubiläumspreisen.

„Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Audi in 20 Jahren mit ihrer Kreativität bereichert haben“, sagt Hendrik Michael, Leiter der Audi Ideenagentur. „Viele unserer Innovationen sind in der eigenen Mannschaft entstanden. Auf diesem Ideenreichtum basiert unser Erfolg der vergangenen Jahre und darauf bauen wir auch in Zukunft.“

In 20 Jahren Audi Ideenprogramm kamen beeindruckende 838.070 Verbesserungsideen zustande, rund 780 Millionen Euro sparte das Unternehmen ein. Auch branchenweit findet der Einfallsreichtum der Audi-Mitarbeiter und die Qualität des Ideenprogramms Anerkennung: Es wurde aktuell zum elften Mal vom Deutschen Institut für Betriebswirtschaft als bestes Ideenprogramm in der deutschen Automobilindustrie ausgezeichnet. Die Einreicher profitieren dabei von einem ausgeklügelten Prämiensystem, bei dem sie bis zu 70.000 Euro erhalten. Bei hohen Einsparungssummen entscheidet darüber eine Kommission, die sich aus Unternehmens- und Arbeitnehmervertretern zusammensetzt.

„Für uns ist es entscheidend, dass die Beschäftigten angemessen am Nutzen ihrer Ideen beteiligt werden. Denn die Motivation der Audianer, täglich das besondere Etwas in ihre Arbeit einzubringen, ist einzigartig“, betont der Geschäftsführer des Gesamtbetriebsrats, Klaus Mittermaier.

Im Jubiläumsjahr bietet das Unternehmen Aktionen, die über finanzielle Anreize hinaus gehen. Im Rahmen eines Wettbewerbs unter dem Motto „Unsere Mitarbeiter– unser Erfolg“ gibt es einzigartige Erlebnisse wie die Teilnahme an einer Alpen-Rallye zu gewinnen. Eine zusätzliche Jubiläumsverlosung bietet Erlebnispakete aus den Themenbereichen Motorsport, Wintersport und Kultur. Bei einer Jubiläumsfeier am 30. Juni im Werk Ingolstadt blicken Ideengeber, Gutachter sowie Verantwortliche des Audi Ideenprogramms gemeinsam auf 20 Jahre Erfolgsgeschichte zurück. Bei der Veranstaltung werden außerdem die besten Ideen des laufenden Jahres prämiert.

Thematisch hat sich das Audi Ideenprogramm stetig weiterentwickelt. Aktuell liegt der Fokus vor allem auf den Bereichen Gesundheits- und Umweltschutz sowie Nachhaltigkeit. Dabei kamen bereits kreative Ideen wie die Umgestaltung von Kunststoff-Straßenbannern in moderne Audi-Tragetaschen zustande. Die beste Idee des Jahres 2013 in der Kategorie Umweltschutz/Nachhaltigkeit führte beispielsweise dazu, dass die Waschanlage des Kundencenters am Standort Ingolstadt auf Brauchwasser umgestellt wurde.

Das Audi Ideenprogramm ging im Jahr 1994 aus dem Vorschlagswesen der AUDI AG hervor. Seitdem können Vorgesetzte die Ideen ihrer Mitarbeiter eigenverantwortlich bearbeiten und auf Machbarkeit überprüfen. Auch die Experten würdigt Audi: Sowohl ausgewählte Gutachter als auch Vorgesetzte und Ideenkoordinatoren erhalten jährlich Auszeichnungen für ihr Engagement.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.