Audi AG

25 Millionen Motoren bei Audi Hungaria

Pressemitteilung   •   Nov 07, 2013 11:22 CET

  • Seit 20 Jahren Motorenfertigung in Győr
  • Breite Produktpalette mit effizienten, leistungsstarken Motoren
  • Dr. Frank Dreves, Produktionsvorstand AUDI AG: „Audi Hungaria ein Eckpfeiler unserer Wachstumsstrategie“

Heute hat die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. den 25-millionsten Motor in ihrer Unternehmensgeschichte gefertigt. Der 2,0 Liter-Vierzylinder-TFSI-Benzinmotor mit 200 kW (272 PS) ist eingebaut in einem imolagelben Audi TTS Coupé competition. Diese limitierte Sonderedition des kompakten Sportwagens baut Audi anlässlich eines weiteren Jubiläums: der Produktion des 500.000sten Audi TT.

„Der 25-millionste Motor unterstreicht die langjährige Erfolgsgeschichte der Motorenfertigung bei Audi Hungaria. Nahezu alle Motoren in Audi-Modellen stammen aus Győr“, betont Dr. Frank Dreves, Produktionsvorstand der AUDI AG. „Audi Hungaria hat somit eine besondere strategische Bedeutung innerhalb des Audi Konzerns. Das Unternehmen trägt maßgeblich zu unserer Wachstumsstrategie bei“, erklärt Dreves weiter.

Seit 20 Jahren stellt Audi Hungaria Hightech-Motoren für den Volkswagen und Audi Konzern her. Derzeit sind 235 Motorvarianten – vom Vier- bis zum Zwölfzylinder – mit einer Leistung von 63 kW/86 PS bis 419 kW/570 PS im Produktangebot. Rund 5.400 Mitarbeiter produzieren täglich über 8.100 Motoren.

„Unser Erfolg basiert auf der hohen Qualität unserer Aggregate, unserer engagierten Mannschaft und auf dem kontinuierlichen technologischen Fortschritt“, sagt Achim Heinfling, Geschäftsführer Motorenproduktion von Audi Hungaria. „Wir haben uns in den vergangenen zwei Jahrzehnten nicht nur im Volkswagen und Audi Konzern bewährt, sondern sind heute auch der größte Motorenhersteller der Welt.“

Die Motorenproduktion in Győr startete 1993 mit einer Vorserie, 1994 begann die Serienfertigung des Vierzylinder-Fünfventilmotors. Seit 1997 werden bei Audi Hungaria Sechs- und Achtzylinder-V-Motoren hergestellt, seit 2000 auch Vierzylinder-R-Dieselaggregate.

Das Jubiläumsaggregat ist ein 2,0 Liter-Vierzylinder TFSI. Bereits 2002 wurde die Motorengeneration mit Benzindirekteinspritzung (FSI) in die Produktpalette aufgenommen, zwei Jahre später ging die Pleuel-Fertigungslinie für Vierzylinder-Dieselmotoren in Betrieb. Mit dem 5,2-Liter-Zehnzylinder-Ottomotor mit FSI-Technik brachte Audi Hungaria im April 2006 einen besonders leistungsstarken Motor auf den Markt. Im selben Jahr folgte ein weiterer Meilenstein: Mit dem Audi Valvelift System präsentierte das Unternehmen eine hocheffiziente und zugleich verblüffend einfache Technik der Ventilsteuerung.

Die Serienfertigung der neuen Vierzylinder-Common-Rail-Dieselmotoren startete 2007. Die Common-Rail-Einspritzung ermöglicht Audi und Volkswagen, ihr Angebot an durchzugsstarken und zugleich verbrauchs- und emissionsarmen TDI-Motoren zu erweitern.

Seit 2007 produziert das Unternehmen zudem Zehnzylinder-Biturbo-Aggregate, seit 2008 Zwölfzylinder-Motoren. Das Motorenentwicklungszentrum unterstützt seit 2001 die serienbegleitenden Entwicklungsaktivitäten vor Ort. Seit 2010 werden neben der Serienmotoren auch Versuchsaggregate im Győrer Motoren-Anlaufcenter produziert.

Vor wenigen Monaten eröffnete Audi Hungaria ein neues Automobilwerk mit vollständiger Prozesskette und startete die Serienproduktion der Audi A3 Limousine. Künftig werden auch das neue Audi A3 Cabriolet sowie die Nachfolgegeneration von Audi TT Coupé und Roadster am ungarischen Standort gefertigt. Insgesamt werden dann rund 125.000 Automobile pro Jahr in Győr vom Band fahren.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.