Audi AG

Advent bei Audi: € 850.000, 510 Stunden und 24 Türchen

Pressemitteilung   •   Dez 18, 2013 12:07 CET

  • Neuer Rekord: € 850.000 Weihnachtsspende für guten Zweck
  • Mitarbeiter schenken 510 Stunden ehrenamtliche Zeit
  • Personalvorstand Thomas Sigi: „Wir bei Audi leben Verantwortung“

Helfen ist bei Audi Ehrensache: In der Vorweihnachtszeit haben sich Mitarbeiter bei zahlreichen Aktionen für hilfsbedürftige Menschen engagiert. Bei der traditionellen Weihnachtsspende des Betriebsrats erreichten Belegschaft und Unternehmen erneut eine Rekordsumme: € 850.000 kommen karitativen Einrichtungen der Region zugute. Mit dem „Lebendigen Adventskalender“ erfüllten Mitarbeiter 24 Kinderwünsche, und unter dem Motto „AdventsZeit schenken mit Audi Ehrensache“ unterstützten Audianer insgesamt 510 Stunden lang gemeinnützige Projekte oder verbrachten Zeit mit sozial benachteiligten Menschen.

 „Unsere Audianer wollen helfen“, betont Thomas Sigi, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der AUDI AG. „Auch im vorweihnachtlichen Trubel packen sie bei sozialen Projekten tatkräftig an oder nehmen sich Zeit für hilfsbedürftige Menschen. Genau das verstehen wir bei Audi unter gelebter Verantwortung.“

Insgesamt 170 Mitarbeiter, vom Auszubildenden bis zum Manager, beteiligten sich an der „AdventsZeit schenken“-Aktion. Dabei halfen Mitarbeiter zum Beispiel, Lebensmittel der regionalen Tafeln zu sortieren und an Menschen in finanzieller Notlage auszuge­ben. Mit der Aufbaugilde Heilbronn organisierten Audianer eine Weihnachtsfeier für erwerbslose Menschen. Auch Bowling, Plätzchen backen und Ausflüge mit Jugend­lichen und Senioren standen auf dem Programm.

Eine Gruppe Mitarbeiter mit gesundheitlichen Einschränkungen engagierte sich bei einer gemeinschaftlichen Malaktion mit geistig behinderten Menschen: „Um im Beruf eine vollwertige Aufgabe erfüllen zu können, haben wir jede Menge Unter­stützung von unserem Arbeitgeber erhalten. Daher wollen wir selbst Menschen helfen, die nicht ganz so viel Glück hatten“, sagt Audi-Mitarbeiter Alvis Durens, der nach einem schweren Unfall eine neue Tätigkeit beim Unternehmen erhielt.  

Neben dem ehrenamtlichen Engagement unterstützt Audi karitative Einrichtungen und soziale Organisationen auch finanziell. „Was die Menschen in den Einrichtungen Tag für Tag leisten, verdient höchste Anerkennung. Die Vertreter der Institutionen machen das Leben für benachteiligte Menschen lebenswerter,“ sagt Peter Mosch, Vorsitzender des Audi-Gesamtbetriebsrats.

Nahezu alle Mitarbeiter an den Audi-Standorten Ingolstadt und Neckarsulm beteiligten sich in diesem Jahr an der traditionellen Weihnachtsspende. Insgesamt brachte die Belegschaft Spenden in Höhe von mehr als € 608.000 zusammen, das Unternehmen stockte den Betrag auf die Rekordsumme von € 850.000 auf.

Zusätzlich erfüllten die Ingolstädter Beschäftigten 24 Wünsche, die Kindern in sozialen Einrichtungen zu Gute kommen und sich hinter den Türen eines „Leben­digen Adventskalenders“ verbargen. Bei der Aktion des Audi-Betriebsrats spendeten Mitarbeiter beispielsweise dem Piustreff des Sozialdienstes katholischer Frauen in Ingolstadt ein neues Trampolin oder ein Tipi-Zelt für behinderte Kinder in Pfaffen­hofen. Die Mitarbeiter nahmen sich auch der ganz persönlichen Wunsch­zettel be­dürftiger Kinder an, die diese an zwei Wunschbäume gehängt hatten und auf dem Sozialen Weihnachtsmarkt des Betriebsrats kauften sie für den guten Zweck ein.

Die Mitarbeiter des Audi-Konzerns engagieren sich nicht nur während der Vorweihnachtszeit: Im Jahr 2013 besuchten die Audianer mehr als 24.000 Mal die interne Vermittlungsplattform „Audi Ehrensache online“. Mitarbeiter können dort ehrenamtliche Projekte melden oder selbst nach Ehrenämtern suchen. Bei den Audi Freiwilligentagen nahmen 2013 insgesamt 750 Mitarbeiter teil. Die Audi Akademie hat in diesem Jahr mit ihrer Fachkompetenz geholfen: Trainer gaben den jugend­lichen Bewohnern und Pädagogen des Ingolstädter Peter-Steuert-Hauses Work­shops zur Gesprächsführung und Persönlichkeitsentwicklung und führten mit den Jugendlichen des Piustreffs Bewerbungstrainings durch. Auch bei Naturkatastro­phen im In- und Ausland unterstützen die Audianer: Bei der Flutkatastrophe im Sommer stellte das Unternehmen spontan € 1 Million als Soforthilfe bereit, die Belegschaft spendete auf den Aufruf des Betriebsrats hin € 500.000. Zudem engagierten sich Mitarbeiter und Auszubildende 2013 zugunsten der Unicef-Kinderstadt Ingolstadt.

Neben sozialen Initiativen fördert der Audi-Konzern Bildungs- und Kultur-Angebote an seinen Standorten. Nachhaltigkeit ist bei Audi strategisch verankert und umfasst zusätzlich verbrauchsarme Produkte, ressourceneffiziente Produktionsprozesse, eine zukunftsfähige und faire Personalpolitik und verantwortungsvolles Wirtschaften.

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.