Audi AG

Als erster am Markt: Audi bringt neuen Standard LTE ins Auto

Pressemitteilung   •   Jul 29, 2013 11:00 CEST

  • Premiere im Sommer im Audi S3 Sportback
  • WLAN-Hotspot und maßgeschneiderte Audi connect Dienste

Als erster Automobilhersteller bringt Audi den schnellen Datenübertragungsstandard LTE vollintegriert ins Auto. Ab Juli ist er auf Wunsch für den Audi S3 Sportback bestellbar, ab Anfang November für alle anderen Modellvarianten des Premium-Kompakten. Für Audi connect, der Vernetzung des Autos mit dem Fahrer, dem Internet und der Umwelt, hat die LTE-Technologie hohen Stellenwert.

Der neue LTE-Standard (Long Term Evolution) bringt das mobile Internet in eine neue Dimension. LTE erlaubt den Austausch von großen Datenmengen im Internet, wie Musik und Filmen in HD-Qualität. In vielen Ländern Europas sowie in den USA sind bereits kommerzielle Netzwerke verfügbar. In Deutschland ist LTE in einigen Großstädten aber vor allem in vielen ländlichen Regionen aktiv, bis Ende 2014 soll es den Standard flächendeckend geben.

Um LTE zu nutzen, muss lediglich eine geeignete SIM-Karte mit Datenflatrate in den entsprechenden Slot der MMI Navigation plus des Audi S3 Sportback eingelegt werden. Wenn die Beifahrer nun ihre mobilen Endgeräte mit dem integrierten WLAN-Hotspot im Auto koppeln, können sie sich unabhängig voneinander im Web bewegen. Ein Mitfahrer kann beispielsweise an einer Videokonferenz teilnehmen, während ein weiterer sich ein Video anschaut.

Für den Fahrer holt die MMI Navigation plus via LTE die maßgeschneiderten Dienste von Audi connect an Bord – von der Navigation mit Google Earth und Google Street View über das Webradio Audi music stream bis zu Verkehrsinformationen online. Die Community-Dienste Facebook und Twitter sind ebenfalls fahrzeuggerecht aufbereitet; neben einer Vorlesefunktion steht eine Textfunktion mit vorgefertigten Bausteinen bereit. Zudem existieren bereits mehr als ein Dutzend Dienste von Audi connect, darunter auch eine Vorlesefunktion für E-Mails und eine Diktierfunktion für Mitteilungen (SMS). Das Angebot wächst mit hoher Geschwindigkeit weiter.

Ab Juli ist die LTE-Technologie im Audi S3 Sportback bestellbar, ab November auch in allen anderen Varianten der A3-Familie. Unter dem Schlagwort Audi connect arbeitet die Marke intensiv an immer neuen Lösungen zur Vernetzung. Neue Techno­logien werden die Automobile mit den Vier Ringen immer mehr zum Erlebnisraum machen. Der Standard LTE dürfte der nahtlosen Nutzung von Medien, die auf einem Server im Internet abgelegt sind („Data in the Cloud“) starken Schub verleihen. Auch die Vernetzung mit anderen Automobilen und der Verkehrsinfrastruktur („Car-to-X-Kommunikation“) treibt Audi massiv voran.

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.