BARTEC Gruppe

ANTARES

Pressemitteilung   •   Feb 25, 2013 10:24 CET

Das Remote I/O System ANTARES von BARTEC kann mit verschiedenen Bussystemen an jede gängige Steuerung angeschlossen werden. Das System ist nach den aktuellen Richtlinien ATEX und IECEx zertifiziert und wird direkt im Ex-Bereich in der Zone 1+2 oder Zone 21+22 installiert. Dank des intelligenten Zulassungskonzepts ist es gelungen, eine flexible Systemzulassung zu erwirken.Der Anlagenbauer kann nun erstmals selbst sein System frei planen und gestalten und nach den allgemeinen Installationsverfahren für explosionsgefährdete Umgebungen in ein mechanisch geschütztes Standard-Industriegehäuse einbauen. Ein Ex-Systemtypenschild ist im Lieferumfang des Herstellers enthalten.

Aufgrund der großen Leistungsreserven bietet das System effiziente und kompakte I/O-Konfigurationen. Bis zu 32 mehrkanalige Module können über eine einzige Rail Control Unit versorgt werden, woraus sich eine sehr hohe Anzahl von Input/Output-Kanälen ergibt. Durch die Unterstützung zahlreicher offener Kommunikationsstandards ist eine komfortable Integration gewährleistet. Zudem können Standard-Bussysteme direkt an das System an­gekoppelt werden, auf Trennverstärker kann verzichtet werden.

Die dazugehörige ANTARES Designersoftware ermöglicht durch die intuitive Bedienbarkeit, das System mit wenigen Mausklicks zu projektieren und konfigurieren.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich gerne an:
Jan Rieks Zonderman – Leiter Automatisierungstechnik

BARTEC GmbH Telefon: +49 7931 597-188

Max-Eyth-Straße 16 Fax: +49 7931 597-183

D-97980 Bad Mergentheim E-Mail: Jan-Rieks.Zonderman@bartec.de
www.bartec.de

BARTEC ist einer der weltweit führenden Anbieter im Explosionsschutz. Zu den internationalen Kunden zählen hauptsächlich Unternehmen aus der Öl- und Gasbranche, der Chemie-, Petrochemie- und Pharmaindustrie sowie aus dem Bereich Energie. Im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe liegt der Fokus auf den Schwerpunkten Innovation und Internationalisierung: Die „BARTEC goes mobile“-Strategie zielt darauf ab, das Portfolio künftig um eine breite Palette an explosionsgeschützten Tablet-PCs, Smartphones und Kameras mit der dazugehörigen Softwareintegration zu ergänzen, um den Zukunftsmarkt der mobilen Lösungen für den Ex-Bereich optimal bedienen zu können. Daneben setzt BARTEC auf konsequente Internationalisierung und damit auf die systematische Ausweitung des internationalen Netzwerks, das heute aus einem weltweiten Verbund an 14 Produktionswerken, mehr als 60 Vertriebsstandorten und rund 50 internationalen Handelspartnern besteht.