AstraZeneca GmbH

AstraZeneca erhält dfg Award 2013

Pressemitteilung   •   Jun 14, 2013 12:12 CEST

Pharma-Unternehmen für herausragendes Management ausgezeichnet

Hamburg, 14. Juni 2013. AstraZeneca hat als erstes pharmazeutisches Unternehmen den renommierten dfg Award erhalten. Für die Entscheidung, sich mit dem Arzneimittel Brilique™ freiwillig dem neuen Verfahren zur frühen Nutzenbewertung zu stellen, wurde das Unternehmen als Gewinner der Kategorie „Herausragendes Management/Gesundheitswesen“ ausgezeichnet. Der Branchenpreis wird seit 2009 von den gesundheitspolitischen Hintergrunddiensten „dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik“ und „A+S aktuell – Ambulant und Stationär aktuell“ sowie der Berliner MC.B Verlag GmbH zur Würdigung innovativen Handelns im Gesundheitswesen ausgeschrieben.

Die Jury würdigte AstraZeneca für „die strategische Vision und den Mut, einen neuen Arzneimittel-Wirkstoff freiwillig der Nutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zu unterwerfen“. 2011 hatte sich das Unternehmen aktiv dem neu geregelten Verfahren zur Ermittlung der Erstattungspreise für Arzneimittel gestellt.
Das ab diesem Zeitpunkt in Kraft getretene Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) regelt die Preisfindung eines Medikaments bei Markteinführung neu. Basis hierfür ist die Bewertung des Zusatznutzens des Arzneimittels durch den G-BA. Die Markteinführung von Brilique™ wäre noch im Jahr 2010 mit einer freien Preisgestaltung möglich gewesen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Einführung von Brilique™ unter dem AMNOG einen aktiven Beitrag zur Gestaltung des neuen Systems leisten konnten. Die Auszeichnung mit dem dfg Award würdigt diese zukunftsweisende Entscheidung von AstraZeneca“, erklärte Dirk Greshake, Geschäftsführer von AstraZeneca Deutschland.

AstraZeneca setzte sich in der Kategorie „Herausragendes Management/Gesundheitsweisen“ gegen drei weitere Anwärter durch und erhielt damit als erstes pharmazeutisches Unternehmen überhaupt den renommierten Branchenpreis. Insgesamt waren 22 Kandidaten in sechs verschiedenen Kategorien nominiert, die anschließend von den Lesern und Leserinnen des „dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik“ und des „A+S aktuell – Ambulant und Stationär aktuell“ gewählt wurden.

Der diesjährigen Jury gehörten unter anderem die ehemalige Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Gudrun Schaich-Walch, der langjährige Vorsitzende des Sachverständigenrates für die Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Prof. Dr. Eberhard Wille und der Ehrenpräsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Rudolf Kösters, an.

– ENDE –

Pressekontakt: Kristin Breuer, Leiterin Unternehmenskommunikation AstraZeneca GmbH
Tel.: +49-4103 708 39 64, Kristin.Breuer@astrazeneca.com


Die AstraZeneca GmbH in Wedel/Schleswig-Holstein ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC, London. AstraZeneca gehört mit einem Konzernumsatz von USD 33,6 Milliarden (2011) weltweit zu den führenden Unternehmen der forschenden Arzneimittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten im Bereich Herz-Kreislauf und Diabetes, der Onkologie, der gastrointestinalen- und Atemwegserkrankungen sowie für die Behandlung von Schmerz- und Infektionskrankheiten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.astrazeneca.de.

Bestimmte in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen, bei denen es sich weder um ausgewiesene finanzielle Ergebnisse noch um andere historische Daten handelt, sind vorausblickender Natur. Es geht dabei insbesondere um Prognosen künftiger Ereignisse, Trends, Pläne oder Ziele. Solche Aussagen sind nicht als absolut gesichert zu betrachten, da sie naturgemäß bekannten und unbekannten Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen und durch andere Faktoren beeinflusst werden können, in deren Folge die tatsächlichen Ergebnisse und die Pläne und Ziele AstraZenecas wesentlich von den getroffenen oder implizierten prognostischen Aussagen abweichen können. AstraZeneca verpflichtet sich nicht, diese Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren, weder im Lichte neuer Informationen, künftiger Ereignisse noch aus anderen Gründen.