AstraZeneca GmbH

AstraZeneca: Klares Bekenntnis zum Standort Wedel

Pressemitteilung   •   Jul 19, 2013 12:07 CEST

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Frank Nägele besuchte Pharma-Unternehmen

Wedel, 19. Juli 2013. AstraZeneca bekennt sich zu seinem Standort in Schleswig-Holstein. Dies erklärte Dirk Greshake, der Geschäftsführer des forschenden Arzneimittelherstellers heute in Wedel. Anlass war der Besuch des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsstaatssekretärs Dr. Frank Nägele bei dem Unternehmen. Bei einem Gespräch mit der AstraZeneca-Geschäftsleitung wies diese auf erschwerte wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen für eine innovative Medikamentenversorgung von Patienten hin.

Während seines Besuchs hob Dr. Frank Nägele die Rolle von AstraZeneca als wichtigen Arbeitgeber in der Region hervor: „AstraZeneca stellt nicht nur hoch qualifizierte Arbeitsplätze zur Verfügung, sondern hebt sich auch durch eine hohe Ausbildungsbereitschaft hervor. Die Landesregierung ist stolz, ein so hoch spezialisiertes Unternehmen im Land zu haben, das führend in Wissenschaft und Forschung ist“, erklärte Nägele nach den Gesprächen mit der Geschäftsleitung.

Dirk Greshake, Geschäftsführer von AstraZeneca Deutschland erläuterte die Verbundenheit des Unternehmens mit dem Firmensitz: „Wir bekennen uns klar zum Standort hier in Wedel. AstraZeneca hat hier eine lange Tradition auf die wir stolz sind – auch deswegen engagieren wir uns in sozialen Projekten hier in der Region.“ Er drang aber auch auf verbesserte Rahmenbedingungen für forschende Arzneimittelhersteller: „Deutschland droht international den Anschluss an die Spitze bei Forschung und Entwicklung zu verlieren. Um das zu verhindern, brauchen wir ein Umfeld, das sich an der Qualität in der Patientenversorgung orientiert und nicht an kurzfristiger Kostendämpfung.“

In den letzten Jahren hatte es trotz der Milliardenüberschüsse in der Gesetzlichen Krankenversicherung auf Bundesebene eine Reihe von Maßnahmen gegeben, die die Preise von innovativen Medikamenten zum Teil auf das Niveau von Generikapräparaten gedrückt hatten, die zum Teil seit Jahrzehnten auf dem Markt sind.

– ENDE –

Pressekontakt:Florian Dieckmann, Pressesprecher AstraZeneca GmbH
Tel.: +49-(0)4103-708-3720 / +49-(0)1621389496, florian.dieckmann@astrazeneca.com



Die AstraZeneca GmbH in Wedel/Schleswig-Holstein ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC, London. AstraZeneca gehört mit einem Konzernumsatz von USD 33,6 Milliarden (2011) weltweit zu den führenden Unternehmen der forschenden Arzneimittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten im Bereich Herz-Kreislauf und Diabetes, der Onkologie, der gastrointestinalen- und Atemwegserkrankungen sowie für die Behandlung von Schmerz- und Infektionskrankheiten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.astrazeneca.de.

Bestimmte in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen, bei denen es sich weder um ausgewiesene finanzielle Ergebnisse noch um andere historische Daten handelt, sind vorausblickender Natur. Es geht dabei insbesondere um Prognosen künftiger Ereignisse, Trends, Pläne oder Ziele. Solche Aussagen sind nicht als absolut gesichert zu betrachten, da sie naturgemäß bekannten und unbekannten Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen und durch andere Faktoren beeinflusst werden können, in deren Folge die tatsächlichen Ergebnisse und die Pläne und Ziele AstraZenecas wesentlich von den getroffenen oder implizierten prognostischen Aussagen abweichen können. AstraZeneca verpflichtet sich nicht, diese Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren, weder im Lichte neuer Informationen, künftiger Ereignisse noch aus anderen Gründen.