Audi AG

AUDI AG: Bereits mehr als 1,5 Millionen Automobile an Kunden übergeben

Pressemitteilung   •   Dez 17, 2013 15:11 CET

  • Jubiläums-Auslieferung heute im Audi Forum Ingolstadt
  • Vorstandsvorsitzender Stadler: „Audi-Portfolio wächst auf 60 Modelle“
  • Vertriebschef Luca de Meo: „Nehmen zwei Millionen als nächste Zielmarke ins Visier“

Ein besonderer Moment für die Vier Ringe: Im Audi Forum Ingolstadt ging heute der 1,5-millionste Audi seit Jahresbeginn an seinen Besitzer. Damit hat die AUDI AG das für 2015 gesteckte Absatzziel zwei Jahre früher als geplant erreicht. Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der AUDI AG, und Vertriebschef Luca de Meo übergaben persönlich die Schlüssel für das Jubiläums-Fahrzeug: ein Audi A3 Sportback für eine Kundin aus Deutschland.

„Mit unserer Mannschaft schreiben wir heute Audi-Geschichte: 2005 haben wir uns gemeinsam ein sehr sportliches Ziel gesetzt und seither eine beispiellose Marken- und Modelloffensive gezündet“, sagt Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der AUDI AG. „Daran knüpfen wir nahtlos an und erweitern unser Portfolio von aktuell 49 auf 60 Modelle bis 2020. Gerade im SUV-Segment und in der besonders prestigeträchtigen Oberklasse sehen wir noch deutliches Potenzial.“

Mit über 1,5 Millionen Auslieferungen in 2013 wird die AUDI AG ihre weltweiten Verkäufe innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt haben. 2003 übergab Audi noch rund 769.900 Automobile an Kunden.

„Wir erreichen mit dem heutigen Tag unser Zwischenziel deutlich früher als geplant, trotz extrem schwieriger Bedingungen in vielen Märkten“, sagt Luca de Meo, Vorstand für Vertrieb der AUDI AG. „Wir nehmen damit unsere nächste Zielmarke ins Visier und gehen mit Rückenwind auf den Jahresabsatz von zwei Millionen Autos bis 2020 zu.“

Zuletzt schrieb Audi im November den 47. Rekordmonat in Folge seit Januar 2010. Im aktuellen Jahresverlauf übertrafen die weltweiten Verkäufe der Marke bis November den bisherigen Bestwert aus dem Vorjahr um 7,4 Prozent.

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.