Audi AG

Audi auf der Design Miami/ 2013

Pressemitteilung   •   Dez 04, 2013 09:12 CET

  • Installation „Fragmentation“ aus roten Rauten ist Hommage an Audi Sport
  • R8 V10 Spyder und R8 LMS ultra am Stand
  • Audi seit 2006 Automobilpartner der renommierten Designmesse

Der Auftritt von Audi auf der Design Miami/ steht in diesem Jahr ganz im Zeichen von Audi Sport. Vom 3. bis 8. Dezember präsentiert die Premiummarke zwei seiner sportlichsten Modelle: Das Serienmodell Audi R8 V10 Spyder und den Kundensport-Rennwagen R8 LMS ultra. Als Kulisse dient die Audi-Skulptur „Fragmentation“ – die dreidimensionale Installation spielt mit der roten Raute, dem Symbol von Audi Sport.

Seit 2006 ist Audi exklusiver Automobilpartner der Design Miami/ und ist dort nicht nur klassischer Sponsor, sondern tritt aktiv als Aussteller und Impulsgeber auf, der den kreativen Dialog sucht. Das Unternehmen schafft immer wieder Verbindungen zwischen Technik und Design und entwickelt Installationen mit internationalen Designern und Architekten wie Moritz Waldemeyer, Mirko Borsche, Bjarke Ingels sowie Clemens Weisshaar und Reed Kram.

In diesem Jahr schmückt eine Installation die beiden Supersportler R8 V10 Spyder und R8 LMS ultra auf der Design Miami/. Die Skulptur setzt sich aus zahlreichen roten Rauten zusammen und eröffnet dem Betrachter je nach Standpunkt immer wieder neue Sichtweisen. Die rote Raute bei Audi steht für High-Performance, technische Präzision und außergewöhnliches Design – sowohl im Motorsport als auch in der Serienproduktion. 2009 startete Audi sein Engagement im Kundensport und entwickelt seitdem Rennwagen wie den R8 LMS ultra für fahrbegeisterte Kunden. Was viele nicht wissen: Der Hochleistungssportwagen R8 Spyder, die sportliche Speerspitze der Serienmodelle von Audi, gleicht seinem Pendant aus der Rennserie sehr stark. Beide haben mehr als 50 Prozent Gleichteile.

Die Design Miami/ findet vom 3. bis 8. Dezember in Miami Beach statt und ist ein wichtiges Forum für Design. Die Messe bringt jedes Jahr die einflussreichsten Sammler, Galeristen, Designer, Kuratoren und Kritiker aus der ganzen Welt zusammen.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.