Audi AG

Audi connect auf der CeBIT

Pressemitteilung   •   Jul 31, 2013 12:00 CEST

Hannover, 15.02.2012

  • Audi und Audi Urban Future Initiative erstmalig auf der CeBIT in Hannover
  • Neue, innovative Technologien für mobile IT-Anwendungen
  • Deutschland-Premiere des neuen Audi A3

Audi präsentiert sich erstmalig auf der CeBIT mit einem eigenen Messestand. Unter dem Schlagwort Audi connect zeigt die Marke auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik ihre aktuellen und künftigen Lösungen für mobile IT-Anwendungen. Ein weiteres Highlight ist der Audi A3 der kommenden Generation - er nutzt als erstes Modell der Marke den Modularen Infotainment Baukasten. Mit der Audi Urban Future Initiative präsentiert der Automobilhersteller zudem Ideenkonzepte für die individuelle Mobilität in der Stadt der Zukunft.

Eingangs des Jahres hat Audi bei der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas seine führende Rolle beim automobilen Infotainment dokumentiert. Auf der CeBIT präsentiert die Marke mit den Vier Ringen ihre Innovationen dem europäischen Publikum. Axel Strotbek, Vorstand Finanz und Organisation der AUDI AG, wird die Eröffnungsrede des, der Messe angegliederten, "automotiveDay" am 8. März halten und die Infotainment- und IT-Strategie des Unternehmens erläutern.

Der Begriff Audi connect, unter dem der Messeauftritt der Marke steht, bezeichnet die rundum vernetzte Mobilität von Audi - d.h. die Vernetzung der Audi-Modelle mit dem Internet, der Infrastruktur und anderen Fahrzeugen. Hierbei gewinnen die Schnittstellen zwischen Fahrzeug und IT immer größere Bedeutung. Schon heute bietet Audi seinen Kunden durchgängige Dienste an, die durch die intelligente Verknüpfung von Cloud- und Backend-Lösungen entstehen. Die Verbindung mit dem World Wide Web läuft momentan über UMTS - künftig setzt Audi auf den schnellen Standard LTE.

Der neue A3, der auf der CeBIT erstmals in Deutschland zu sehen ist, präsentiert das Infotainment der neuesten Generation.  Der modulare Infotainment-Baukasten (MIB) ermöglicht es Audi in kurzen Entwicklungszyklen neue Hardware- und Softwarekomponenten ins Fahrzeug zu bringen. Für die Leistungsfähigkeit des Systems bedient sich Audi der Chiptechnologie des Marktführers Nvidia - der Tegra-Chip ist integriert. Eines der Highlights des MIB ist neben Audi connect, ein in den Dreh-Drücksteller integriertes Touchpad, womit Audi die einfache und intuitive Bedien- und Anzeigephilosophie stringent weiterverfolgt hat.

Im Rahmen des neuen Ausstellungsbereiches Urban Solutions präsentiert sich zudem die Audi Urban Future Initiative auf der CeBIT. Vorgestellt werden fünf internationale Konzepte, die sich mit den zukünftigen urbanen Herausforderungen und Trends rund um das Thema Megacities und Mobilität beschäftigen. Sie wurden zuvor im Rahmen des ersten Audi Urban Future Award präsentiert. Auch 2012 wird Audi mit dem zweiten Audi Urban Future Award in den Diskurs zum Thema "Stadt und Mobilität von morgen"  eintreten und den interdisziplinären Austausch vorantreiben.

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.