Audi AG

Audi stellt die IAA auf den Kopf

Pressemitteilung   •   Aug 30, 2013 10:39 CEST

  • Exklusives Messegebäude zeigt Stadt-Profile aus neuer Perspektive
  • Vertriebsvorstand Luca de Meo: „Präsentieren Audi in überraschendem Umfeld“
  • Marken-Präsentation auf insgesamt 3.400 Quadratmetern

Eine neue Skyline für Frankfurt am Main: Audi wird auch in diesem Jahr die Besucher der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) mit einer spektakulären Architektur empfangen. Das eigens errichtete Bauwerk lädt dazu ein, die Rahmenbedingungen für urbane Mobilität aus ungewohntem Blickwinkel zu betrachten: Im Inneren wachsen Hochhäuser und ganze Stadtviertel von der Decke, es entstehen „hängende Städte“. Der Besucher erlebt hier auf seinem Rundgang die unterschiedlichen Anforderungen an die Mobilität der Zukunft und die technologischen Innovationen von Audi.

„In Frankfurt werden wir eindrucksvoll erleben, was einen Messeauftritt von Audi auszeichnet. Erwartungen auf den Kopf zu stellen, für den Wow-Effekt zu sorgen – mit diesem Konzept machen wir hier den nächsten Schritt“, sagt Luca de Meo, Vorstand für Vertrieb der AUDI AG. „Der Blick auf das Detail belegt, dass das Audi-Gebäude auf der IAA 2013 für den Anspruch der Marke an Design und Technik stehen wird.“

Der Außenauftritt des Gebäudes ist bewusst reduziert und leicht gestaltet. Mit seinem verspiegelten, vier Meter hohen Sockel scheint der Kubus regelrecht über der zentralen Agora-Freifläche des Messegeländes zu schweben. An selber Stelle hatte sich Audi 2011 erstmals mit einem eigenen temporären Bau auf der IAA präsentiert.

Im Inneren werden die „hängenden Städte“ mit aufwändigen Beamer-Projektionen und insgesamt 11,2 Millionen LED-Pixeln bespielt und erwecken so vielfältige urbane Szenerien zum Leben. Spiegel an Boden und Decke erweitern die Stadt-Landschaften ins Unendliche und setzen die ausgestellten Audi-Modelle mit ihnen in Beziehung. Es entsteht eine beeindruckende Erlebniswelt, die dem Besucher immer wieder neue Perspektiven auf die Vielfalt der urbanen Mobilität von morgen bietet.

Bereits Mitte Juli startete der Bau des Messegebäudes. Während der sieben-wöchigen Bauzeit bis zum ersten Pressetag am 10. September werden unter anderem rund 2.300 Quadratmeter Spiegelfläche und 150 Kilometer Kabel verlegt. Insgesamt 3.400 Quadratmeter Grundfläche werden so zur Bühne für die Hauptdarsteller der Messe: 28 Automobile mit den Vier Ringen.

Die 65. Internationale Automobil-Ausstellung wird vom 12. bis 22. September 2013 in Frankfurt am Main ihre Tore für das Publikum öffnen. Während der IAA 2011 waren über 800.000 Besucher zu Gast bei Audi.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.