Audi AG

Audi-Themenabend zum „Internationalen Tag der Pflege“

Pressemitteilung   •   Mai 09, 2014 12:43 CEST

- Vortrags- und Filmabend über Demenz
- Erlöse für einen guten Zweck
- Audi fördert Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Anlässlich des „Internationalen Tags der Pflege” am 12. Mai veranstaltet die AUDI AG einen Themenabend über „Demenzkranke in der Familie“ im Audi Programmkino. Prof. Dr. Carl Heese von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wird die Besucher über Belastungen und Entlastungen für Angehörige informieren, anschließend wird der Film „Eines Tages…“ gezeigt. Den Erlös der Veranstaltung spendet das Unternehmen an die Ingenium Stiftung Ingolstadt für Menschen mit Demenzerkrankung und die Alzheimer Gesellschaft Ingolstadt.

„Audi reagiert auf den demografischen Wandel der Gesellschaft: Immer mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um pflegebedürftige Angehörige“, sagt Dr. Peter Tropschuh, Leiter Corporate Responsibility der AUDI AG. „Als attraktiver Arbeitgeber unterstützen wir unsere Mitarbeiter darin, Beruf und Familie optimal miteinander zu vereinbaren“. Dazu gehöre nicht nur das vielfältige Kinderbetreuungsangebot „Audi Spielraum“, sondern ebenso auch die Unterstützung von Mitarbeitern, die pflegebedürftige Familienmitglieder zu Hause betreuen.

„Beschäftigte können sich kurzfristig bis zu zehn Tage für diese verantwortungsvolle Aufgabe freistellen lassen“, erklärt Betriebsrätin Christina Fink. „Eine weitere Option ist, die ‚Audi Pflegezeit‘ von bis zu drei Jahren in Anspruch zu nehmen – gesetzlich werden hier lediglich sechs Monate gewährt“, so Fink weiter. Bei langfristigem Pflegebedarf können sich Mitarbeiter nach der „Audi Pflegezeit“ mit einer Wiedereinstellungszusage sogar für weitere vier Jahre voll einem hilfsbedürftigen Angehörigen widmen. Alternativ können Audianer auch ein sogenanntes Sabbatical für die Pflege nutzen, ein befristeter Teilzeitvertrag, bei dem die Arbeitszeit in eine Arbeits- und eine Freistellungsphase unterteilt.

Um sich auch neben der Arbeit um Familienmitglieder kümmern zu können, bietet Audi seinen Mitarbeitern zudem eine Vielzahl von Arbeitszeitmodellen und die Möglichkeit, im Rahmen eines Telearbeitsvertrages von zuhause aus zu arbeiten.

Daneben vermittelt das Audi Gesundheitswesen Kontakt zu Fachdiensten wie die Beratungsstelle für pflegende Angehörige der Alzheimer Gesellschaft oder die „Mobile Familie – Familienbetreuung“ sowie zu ambulanten Pflegediensten. Der Audi Betriebsrat-Service berät jeden Mitarbeiter individuell und unterstützt ihn in schwierigen Situationen.

Der Themenabend zum „Internationalen Tag der Pflege“ findet am 12. Mai von 17.00 bis 19.30 Uhr im Programmkino des Audi Forum Ingolstadt statt.

Audi Forum Ingolstadt, Audi Programmkino
12. Mai 2014, 17.00 bis 19.30 Uhr

17 Uhr
Vortrag „Demenzkranke in der Familie – Belastungen und Entlastungen für die Angehörigen“ von Prof. Dr. Carl Heese, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

17.30 Uhr
Filmvorführung „Eines Tages…“ (Regie: Iain Dilthey, Deutschland 2009):

In einer Beratungsstelle für Demenzkranke kreuzen sich die Schicksale dreier Familien: Die Geschwister Leon und Annette werden mit der zunehmenden Demenzerkrankung ihrer Mutter konfrontiert, die ein weiteres Alleinleben unmöglich macht. Doch wer soll sich um sie kümmern? Der Architekt Frieder hat immer größere Probleme mit dem Gedächtnis, teilt sich aus Scham jedoch niemandem mit. Erst als Ehe und Freundschaften zu zerbrechen drohen, nimmt er Hilfe in Anspruch. Margot lebt hingegen schon lange mit ihrem dementen Ehemann Jakob und hat ihr ganzes Leben auf die Pflege ausgerichtet. Als sich die Krankheit verschlimmert, muss sie lernen, loszulassen.

Um Platzreservierung wird gebeten.

Anmeldung unter Tel. 0800 283-4444, per E-Mail an welcome@audi.de oder per Onlinereservierung auf www.audi.de/programmkino.

Eintritt: 7 € pro Person (ermäßigt 5,50 € pro Person)

Die Einnahmen des Abends werden an die Ingenium Stiftung Ingolstadt und die Alzheimer Gesellschaft gespendet. Es besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Vertretern beider Einrichtungen.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.