Audi AG

Ausbildung und Karriere mit Audi: Absolventen starten ins Berufsleben

Pressemitteilung   •   Dez 13, 2013 09:10 CET

  • 156 Jugendliche haben Berufsausbildung oder Duales Hochschulstudium in Neckarsulm abgeschlossen
  • Übernahme in die Stammbelegschaft der AUDI AG
  • Werkleiter Fred Schulze: „Audi hat sich für die nächsten Jahre viel vorgenommen – dafür brauchen wir euch“

Endlich ist es so weit! 140 Auszubildende und 16 Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) haben gestern am Standort Neckarsulm feierlich ihre Abschlusszeugnisse erhalten.

Hinter dem Erfolg von Audi stehen Mitarbeiter mit fundiertem Fachwissen und praktischer Erfahrung. Zu diesem Team zählen nun auch die Studenten der DHBW und die neuen Auszubildenden: als ausgebildete Fachkräfte für Lagerlogistik, Fahrzeuglackierer, Fertigungsmechaniker, Industriekaufleute, Köche, Restaurant-fachleute, Kraftfahrzeugmechatroniker, Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker, Mechatroniker, Elektroniker für Automatisierungstechnik und Werkzeugmechaniker.

Werkleiter Fred Schulze bei der Zeugnisübergabe: „Audi hat sich für die nächsten Jahre viel vorgenommen: Wir werden bei Volumen und Modellvielfalt wachsen und neue Technologien und Geschäftsfelder erschließen. Dafür brauchen wir euch. Denn die Basis für eine erfolgreiche Mannschaft sind gute Nachwuchskräfte.“

Ein Absolvent des Ausbildungsberufs Elektroniker für Automatisierungstechnik war in diesem Jahr besonders erfolgreich: Marvin Köhler schnitt bundesweit in seinem Ausbildungsberuf als Bester ab. Er und die anderen Auszubildenden konnten sich während ihrer fachlichen Ausbildung auch persönlich weiterentwickeln. Mit Teamtrainings, sozialen Projekten und Auslandsaufenthalten bietet Audi eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich weiterzubilden.

Der Audi-Standort Neckarsulm ist als größter Arbeitgeber der Region zugleich das Unternehmen mit den meisten Ausbildungsplätzen. Jeder Auszubildende hat nach seiner erfolgreichen Berufsausbildung die Chance, in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen zu werden.

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.