Audi AG

Auto findet Stadt: Audi sucht Lösungen für die urbane Mobilität von morgen

Pressemitteilung   •   Mai 15, 2014 12:56 CEST

  • Audi Urban Future Award 2014 startet in vier Metropolen
  • Vorstandsvorsitzender Rupert Stadler: „Voraus zu denken ist Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung.“
  • Science Slam Beiträge online auf www.audi-urban-future.com

„Auto findet Stadt“ – das ist das Motto des Audi Urban Future Award 2014. Vier Experten-Teams aus vier Metropolen präsentieren ihre Ideen zur Lösung der Probleme urbaner Mobilität in Großstädten. Die Projekte aus Seoul, Berlin, Boston und Mexico-City verfolgen unterschiedliche Ansätze, haben aber eins gemeinsam: Sie wollen die Mobilität in den Metropolen verbessern und die Lebensqualität der Menschen erhöhen. Dabei spielt das intelligente Auto eine wichtige Rolle.

Für den Audi Urban Future Award 2014 entwickeln Mobilitätsexperten und Stadtplaner, Naturwissenschaftler und Ethnographen, IT-Spezialisten und Produktdesigner in interdisziplinär zusammengesetzten Teams neue Ideen für die Mobilität der Zukunft. „Das Auto sucht und findet die Stadt“, erklärt Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der AUDI AG. „Damit ist nicht nur die Navigation gemeint, sondern eine Symbiose, die für unser aller Zusammenleben essenziell ist. Hier voraus zu denken und nach so einer Symbiose zu suchen ist die Mission der Audi Urban Future Initiative – und Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung.“

Beim Science Slam im Audi Forum Ingolstadt präsentierten die vier Award-Teams aus Berlin, Boston, Mexico City und Seoul vor mehr als 300 Zuschauern erste Ergebnisse ihrer Arbeit live auf der Bühne:

  • „Individualität und Kollektivität schließen sich nicht aus.“ Diese These vertritt das Team aus Berlin. Nach dem Wegzug des Flughafens Tegel entsteht auf dem Gelände Berlin TXL – The Urban Tech Republic,  ein Forschungs- und Industriepark von der Größe einer Kleinstadt. Wie dieses neue Quartier an die Hauptstadt angebunden werden kann, wollen die Berliner mit ihrem Mobilitätskonzept aufzeigen. Dem Auto mit seinen individuellen Eigenschaften kommt bei der Schließung individueller Verkehrslücken dabei eine bedeutende Rolle zu. Themen wie pilotiertes Fahren oder pilotiertes Einparken finden sich in den ersten Ideen des Teams wieder.
  • „Die Grenzen zwischen Mobilität und Immobilität werden aufgehoben.“ Mit dieser These geht das Team aus Boston an den Start.  Für die US-Amerikaner geht es um konkrete Stadtentwicklungsprojekte, die hohe Mobilitätsanforderungen mit sich bringen. Automobile Technologien wie das pilotierte Parken können dem Stadtraum dienen, um Raum- und Effizienzgewinne in der städtischen Infrastruktur zu schaffen. Technische Innovationen und die Entwicklung der städtischen Infrastruktur sollen nach den Vorstellungen des Teams Hand in Hand gehen.
  • „Nachhaltigkeit und Fortschritt sind kein Widerspruch“, behauptet das Team aus Mexico-City, einer der Metropolen mit dem weltweit höchsten Stau-Aufkommen. Die Chance, das Problem Stau zu lösen, sieht das Team im Crowdsourcing. Die Mexikaner  analysieren Datenströme zu Verkehrsflüssen und Mobilitätsverhalten, um daraus Lösungen für die urbane Mobilität der Zukunft abzuleiten. Mit den gesammelten Daten lässt sich der Verkehr sinnvoll steuern und die Mobilität in der Stadt verbessern.
  • „Realität und Virtualität verschmelzen“, ist die These des südkoreanischen Teams. Das Auto als großes Mobile Device bewegt sich in der Welt des Internet of Everything. Car to Everything und Everything to Car soll das Leben einfacher und planbarer machen. Audi bringt für das Projekt in Seoul Erfahrungen aus den Bereichen Audi connect und Smart Displays ein. 
  • Der Science Slam war der Abschluss eines Arbeitstreffens der internationalen Award-Teams mit dem Audi Innovationsteam – Mitarbeitern aus der Technischen Entwicklung, dem Design und der Produktstrategie.

Im Herbst entscheidet eine international und interdisziplinär besetzte Jury, welches Projekt den mit 100.000 Euro dotierten Audi Urban Future Award 2014 gewinnt. Alle Beiträge zum Science Slam sind auf der Webseite der Audi Urban Future Initiative (http://audi-urban-future.com) verfügbar. In Blogbeiträgen kommen hier regelmäßig auch die Teams zu Wort und berichten über den Stand ihrer Projekte.


Der Audi-Konzern hat im Jahr 2012 rund 1.455.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Von Januar bis Ende September 2012 erreichte das Unternehmen bei einem Umsatz von € 37,7 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 4,2 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Der Audi Q7 wird in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Im November 2012 startete nach Audi A4, A6 und Q5 die CKD-Produktion des Audi Q7 in Aurangabad in Indien. Seit 2010 fährt der Audi A1 und seit 2012 der neue A1 Sportback im Werk Brüssel vom Band. Der Audi Q3 wird seit Juni 2011 in Martorell (Spanien) produziert. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (Győr/Ungarn), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien), die AUDI BRUSSELS S.A./N.V. (Brüssel/Belgien), die quattro GmbH (Neckarsulm) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Audi beschäftigt derzeit weltweit mehr als 68.000 Mitarbeiter, davon rund 50.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2012 bis 2016 insgesamt € 13 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte und den Ausbau der Produktionskapazitäten. Aktuell erweitert Audi seinen Standort in Győr (Ungarn) und produziert ab Ende 2013 auch in Foshan (China) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko).

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr – im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der Audi Stiftung für Umwelt. Im Verständnis von „Vorsprung durch Technik“, das weit über seine Produkte hinaus geht, richtet das Unternehmen seine Aktivitäten auf ein großes Ziel aus – die ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität.