Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

Boehringer Ingelheim übernimmt Vorreiterrolle mit Herstellung von Biopharmazeutika in China

Pressemitteilung   •   Jun 06, 2013 16:55 CEST

•   Erstes internationales Unternehmen, das Zellkultur-Anlage zur Herstellung von
    Biopharmazeutika in China aufbaut

•   Investitionssumme von mehr als 35 Millionen Euro

•   Bis zu 65 neue Arbeitsplätze

Ingelheim, Deutschland und Shanghai, China, 6. Juni 2013- Boehringer Ingelheim hat mit der Zhangjiang Biotech & Pharmaceutical Base Company in Pudong, Shanghai, einen Vertrag über den Bau einer cGMP-Biopharmazeutika-Anlage unterzeichnet. Der neue Standort wird eine breite Palette an Entwicklungs- und klinischen Services für chinesische sowie multinationale Kunden abdecken. Erstmals wird somit ein international tätiger Biopharmazeutika-Hersteller in China eine Zellkultur- Anlage errichten.

Die Anlage wird über alle erforderlichen Einrichtungen zur Prozessentwicklung- und Herstellung nach cGMP (current good manufacturing practice – „aktuelle gute Herstellungspraxis“)  verfügen und soll bis Anfang 2016 fertig gestellt werden. Boehringer Ingelheim plant eine Investition von mehr als 35 Millionen Euro. Durch das Projekt werden bis zu 65 Arbeitsplätze für hoch qualifizierte Fachkräfte geschaffen.

„Die Kooperation mit der ZJ Base Company ist ein wichtiger Schritt unserer globalen Strategie für China, da wir dadurch in der Lage sein werden, die steigende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Biopharmazeutika in China zu bedienen“, so Christian Boehringer, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Boehringer Ingelheim. „Shanghai ist mit seinem vorteilhaften Investitionsumfeld, seinem Dienstleistungssystem und den dort verfügbaren Fachkräften ein idealer Standort für uns.“

Der Geschäftsführer der ZJ Base Company Lanzhong Wang erklärte: „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit einem führenden Biopharmazeutika-Unternehmen wie Boehringer Ingelheim. Von der Kooperation erhoffen wir uns, Know-how, Technologie und Erfahrung mit internationalem Standard hier zu etablieren. In Zhangjiang werden innovative Arzneimittel von einer Vielzahl kleiner und mittelgroßer Unternehmen entwickelt. Mit der Unterstützung durch die Regierung, wollen wir nun in dieser Anlage ein Pilotprojekt starten, um einen Rahmen  für die biopharmazeutische Auftragsherstellung  zu schaffen. Hierdurch wird für mittlere und kleine Unternehmen eine effektive Plattform zur Industrialisierung ihrer Innovationen geschaffen. Dies wird der Entwicklung der Biopharmazeutika-Industrie in China einen großen Schub verleihen.“

Hubertus von Baumbach, Mitglied der Unternehmensleitung und verantwortlich für den Bereich Finanzen, erklärte: „Boehringer Ingelheim ist seit 1994 in China präsent und hat seitdem umfangreiche Aktivitäten in den Bereichen Forschung, Entwicklung, Herstellung und Marketing aufgebaut. Unsere Investitionen in diese innovationsgetriebenen Bereiche dienen dazu, die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen. Die Entscheidung, in Biopharmazeutika zu investieren, passt auch zu dem chinesischen Gesamtwachstumsplan der nächsten fünf Jahre. Zusammen mit den Bereichen verschreibungspflichtige Medikamente, Selbstmedikation, Tiergesundheit und Produktion werden Biopharmazeutika eine von fünf Säulen werden, die unser Geschäft in China vorantreiben.“

Weitere Informationen:
www.bioxcellence.com
bioxcellence@boehringer-ingelheim.com
www.bioxcellence.cn

Boehringer Ingelheim
Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmaunternehmen. Mit Hauptsitz in Ingelheim, Deutschland, ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 145 verbundenen Unternehmen vertreten und beschäftigt insgesamt mehr als 44.000 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie im Marketing neuer Medikamente mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Für Boehringer Ingelheim ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Dazu zählt das weltweite Engagement in sozialen Projekten ebenso wie der sorgsame Umgang mit den eigenen Mitarbeitern. Respekt, Chancengleichheit sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bilden dabei die Basis des Miteinanders. Bei allen Aktivitäten des Unternehmens stehen zudem der Schutz und Erhalt der Umwelt im Fokus.

Im Jahr 2011 erwirtschaftete Boehringer Ingelheim Umsatzerlöse von rund 13,2 Mrd. Euro. Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung im Geschäftsfeld der verschreibungspflichtigen Medikamente entsprechen 23,5 Prozent der dort erzielten Umsatzerlöse.

Weitere Informationen zu Boehringer Ingelheim finden Sie unter www.boehringer-ingelheim.de.